Cholera-Epidemie im dürregeplagten Somalia

Genf - Neben der Hungersnot sind die Menschen in Somalia nun auch noch von einer Cholera-Epidemie betroffen. Die Zahl der Erkrankungsfälle sei in diesem Jahr drastisch angestiegen.

Das erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf. Von 30 Zufallsproben unter 4.272 Menschen in Mogadischu, die unter wässrigem Durchfall litten, seien 60 Prozent positiv ausgefallen, erklärte Michel Yao, Berater für öffentliche Gesundheit der WHO vor Journalisten.

Bislang seien 181 Menschen an den Symptomen der Infektionskrankheit gestorben, erklärte er. Es bestehe ein hohes Risiko, dass sich die Cholera angesichts unsauberen Wassers, schlechter hygienischer Verhältnisse und überfüllter Auffanglager rasch ausbreite. “Wir können daher sagen, dass wir eine Epidemie haben,“ erklärte Yao.

Unzählige Kinder seien aufgrund der anhaltenden Dürre und Gewalt am Horn von Afrika insbesondere von der Cholera und anderen Krankheiten bedroht, sagte die Sprecherin des Kinderhilfswerks UNICEF, Marixie Mercado, am Freitag. Zehntausende Kinder seien bereits gestorben.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin

Kommentare