Christenverfolgung in Nordkorea am schlimmsten

Kelkheim - Rund 100 Millionen Christen werden nach Schätzungen weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt. Am schlimmsten ist es in Nordkorea, Iran und Afghanistan.

Das geht aus dem Weltverfolgungsindex 2011 hervor, den das christliche Hilfswerk Open Doors am Mittwoch in Kelkheim im Taunus veröffentlichte. Danach führt Nordkorea die traurige Rangliste zum neunten Mal in Folge an. Iran bleibt auf Platz zwei, Afghanistan löst Saudi-Arabien auf dem dritten Platz ab, das nunmehr auf Platz vier landet. Im Irak haben nach Angaben des Hilfswerks seit 1991 rund zwei Drittel aller Christen das Land verlassen. Grund seien gezielte Anschläge und Morddrohungen gewesen. Dadurch habe sich die Lage im Irak am stärksten verschlechtert. Das Land rückt daher von Platz 17 auf Platz 8 der Negativ-Rangliste auf. Das Blutbad in einer Kirche in Bagdad Ende Oktober, bei dem 58 Menschen ums Leben kamen, gilt als schlimmster Anschlag seit langem.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

Rund 100 Millionen Christen werden nach Schätzung von Open Doors weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt. In acht der ersten zehn Ländern auf dem Index ist der Islam die Religion der Bevölkerungsmehrheit. Jedes Jahr bewertet Open Doors die Religionsfreiheit für Christen in 50 Ländern anhand eigener Befragungen vor Ort, von Berichten über Übergriffe und Experteneinschätzungen. “Das Leiden von Millionen Christen darf nicht länger nur ein Randthema in unserer Gesellschaft bleiben“, sagte der Leiter von Open Doors Deutschland , Markus Rode.

Christen würden in manchen Ländern jahrzehntelang in Todeszellen sitzen oder in Arbeitslagern gefoltert. Das Hilfswerk rief Christen, Politiker und die Menschen in aller Welt auf, für verfolgte Christen zu beten und sie konkret zu unterstützen.

Der Weltverfolgungsindex 2011 von Open Doors:

Platz 1 Nordkorea

Platz 2 Iran

Platz 3 Afghanistan

Platz 4 Saudi-Arabien

Platz 5 Somalia

Platz 6 Malediven

Platz 7 Jemen

Platz 8 Irak

Platz 9 Usbekistan

Platz 10 Laos I

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oslo erwägt Schnee-Schmelz-Anlage im Berg
Oslo (dpa) - Die norwegische Hauptstadt Oslo weiß nicht mehr, wo hin mit dem vielen Schnee - und überlegt jetzt eine Schnee-Schmelz-Anlage zu bauen. Im Inneren eines …
Oslo erwägt Schnee-Schmelz-Anlage im Berg
400 Kilo Kokain in russischer Botschaft entdeckt
In der russischen Botschaft in Argentinien haben Ermittler knapp 400 Kilo Kokain beschlagnahmt. Es wird vermutet, dass das Kokain unter anderem nach Deutschland …
400 Kilo Kokain in russischer Botschaft entdeckt
Eurojackpot am 23.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen
Empörung: Hilfspolizist griff bei Schulmassaker nicht ein
Kritiker bekommen neuen Rückenwind in der hitzigen US-Debatte über den Trump-Vorschlag, Lehrpersonal gegen Schulmassaker zu bewaffnen. Denn nun kommt heraus: Ein …
Empörung: Hilfspolizist griff bei Schulmassaker nicht ein

Kommentare