1 von 18
28. Januar 2010 - Bistum Berlin: Am Berliner Canisius-Kolleg der Jesuiten werden erste Verdachtsfälle bekannt, es folgen Dutzende weitere.
2 von 18
1. Februar - Bistum Hamburg: Ehemalige Schüler von Sankt Ansgar in Hamburg geben an, Opfer eines Jesuiten-Paters geworden zu sein.
3 von 18
1. Februar - Bistum Freiburg: Ein zuvor in Berlin tätiger Lehrer soll auch am Jesuiten-Kolleg St. Blasien Schüler missbraucht haben.
4 von 18
1. Februar - Bistum Hildesheim: Vorwürfe gegen Pater in Hildesheim und Göttingen werden bekannt, es folgen Fälle in Hannover. Im Bild: Die Basilika in Hannover, in der Regionaldechant Propst Martin Tenge eine Erklärung von Bischof Norbert Trelle zu den Missbrauchsfällen durch Jesuiten-Pater verliest.
5 von 18
5. Februar - Bistum Köln: Es wird erstmals über Missbrauchsfälle am Bonner Aloisius-Kolleg berichtet. Im Bild: Eine Nachtaufnahme des Kölner Doms.
6 von 18
9. Februar - Bistum Aachen: Ein Sonderbeauftragter der Kirche ermittelt nach Missbrauchs-Anschuldigungen gegen zwei Priester. Im Bild: Der Dom von Aachen
7 von 18
12. Februar - Bistum Paderborn: Die Kirche bestätigt, dass Geistliche in Werl Kinder missbraucht haben sollen. Im Bild: Die Gau-Kirche der Liborius Pfarrei im Bistum Paderborn
8 von 18
19. Februar - Bistum Mainz: Am Internat Biesdorf der Missionare von der Heiligen Familie wird Missbrauch durch einen Ordensmann bekannt. Im Bild: Der Mainzer Dom im nächtlichen Nebel

Chronologie der Missbrauchsfälle

Seit Januar häufen sich die aufgedeckten Missbrauchsfälle und -Vorwürfe in der katholischen Kirche. In unserer Fotostrecke haben wir die Fälle chronologisch aufgelistet. Ein Überblick:

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter
Hochsommer in Deutschland: Wer große Hitze mag, dürfte dieser Tage zufrieden sein. Zu den Nachteilen gehören Trinkwassermangel und Waldbrandgefahr, zumindest in einigen …
Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter
Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor
Der Druck auf die libanesische Regierung ist nach der verheerenden Explosion im Beiruter Hafen groß. Viele Libanesen sind wütend. Jetzt reagiert Regierungschef Hassan …
Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor
38,2 Grad am Samstag - und die Hitze bleibt
Es bleibt weiter heiß: Die Temperaturen steigen fast im ganzen Land auch zum Wochenstart über die 30-Grad-Marke. Zwar steige Tag für Tag die Möglichkeit von …
38,2 Grad am Samstag - und die Hitze bleibt
Hochsommerliche Hitze stellt sich ein
Der Hochsommer macht seinem Namen alle Ehre. Abkühlung ist zunächst nicht in Sicht. Und am Strand wird es eng.
Hochsommerliche Hitze stellt sich ein