+
Hillary Clinton in Thailand

Clinton besucht Flutopfer in Thailand

Bangkok - US-Außenministerin Hillary Clinton hat sich am Donnerstag mit Flüchtlingen der Überschwemmungskatastrophe in Thailand getroffen.

 Sie besuchte in der Hauptstadt Bangkok ein Notlager und unterhielt sich mit den Bewohnern. Clinton versprach Thailand weitere zehn Millionen Dollar (7,4 Millionen Euro) Hilfe für die Versorgung von Betroffenen und den Wiederaufbau nach den schlimmsten Überschwemmungen seit 50 Jahren.

Bei der Katastrophe kamen 567 Menschen ums Leben, tausende Fabriken stehen unter Wasser und Millionen Menschen sind betroffen. Die USA hatten dem Roten Kreuz zuvor 1,1 Millionen Dollar gespendet. China gab nach Angaben aus thailändischen Regierungskreisen 600 Millionen Baht (14,4 Millionen Euro) Hilfe.

Clinton wollte von Bangkok aus zum Gipfeltreffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) nach Bali in Indonesien weiterreisen. Dort wurde am Nachmittag auch US-Präsident Barack Obama erwartet.

dpa

Millionenstadt Bangkok unter Wasser

Millionenstadt Bangkok unter Wasser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Super Wespenjahr" dank Wärme und Trockenheit
Beim Frühstück im Freien geht es jetzt wieder los: Wespen stürzen sich auf Marmeladengläser und Säfte. In diesem Jahr könnte es besonders lästig werden.
"Super Wespenjahr" dank Wärme und Trockenheit
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Die Wiesbadener Feuerwehr wird wegen einem brummendem Wecker zum Einsatz gerufen - vor Ort können sie deswegen einem Mann (60) das Leben retten. 
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Betrunkener schläft auf Bahngleis ein - Lokführer rettet ihm das Leben
Ein reaktionsschneller Lokführer hat in Unterfranken einem Betrunkenen vermutlich das Leben gerettet. Nach einem Volksfest wollte der Mann ausgerechnet auf den …
Betrunkener schläft auf Bahngleis ein - Lokführer rettet ihm das Leben
Polizei in Peru sprengt internationales Kinderpornografie-Netz - Nutzer auch in Europa
Die Behörden in Peru haben ein internationales Netzwerk für Kinderpornografie ausgehoben. 33 Verdächtige seien in mehreren Städten des Landes festgenommen worden, teilte …
Polizei in Peru sprengt internationales Kinderpornografie-Netz - Nutzer auch in Europa

Kommentare