Computerfehler legt Flughäfen von Buenos Aires lahm

Buenos Aires - Ein Computerfehler bei der argentinischen Luftüberwachung hat am Montag (Ortszeit) alle drei größeren Flughäfen der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires für mehrere Stunden lahmgelegt.

Der Zentralrechner und das Backup seien ausgefallen. Dadurch sei auch der Funkverkehr zwischen den Fluglotsen und den Flugzeugen unterbrochen worden, teilte die nationale Zivilluftfahrtbehörde ANAC mit.

Betroffen war auch der tägliche Flug der deutschen Lufthansa von Buenos Aires nach Frankfurt. Statt planmäßig um 17.55 Uhr (21.55 Uhr MEZ) konnte Flugnummer 511 erst gute sechs Stunden später kurz nach Mitternacht zum längsten Nonstop-Flug im Lufthansa-Streckennetz starten. Tausende Passagiere harrten stundenlang in den überfüllten Flughäfen aus.

Die betroffenen Geräte seien zwar schon zehn Jahre alt, räumte ANAC ein, sie würden aber ständig gewartet. Insgesamt fielen etwa 200 Flüge aus oder verspäteten sich um Stunden. Flugzeuge, die gerade in der Luft waren, mussten zur landesweit zweitgrößten, etwa 700 Kilometer nordwestlich von Buenos Aires gelegenen Stadt Córdoba umgeleitet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Grenfell Tower: Hersteller der Außenverkleidung zieht Konsequenzen
Der Hersteller der Außenverkleidung, die beim Hochhausbrand im Londoner Grenfell Tower wie ein Brandbeschleuniger gewirkt hatte, will sein Material nicht mehr in …
Grenfell Tower: Hersteller der Außenverkleidung zieht Konsequenzen
Fotofalle in Umkleidekabine für Bombe gehalten
Dass er eine Fotofalle in der Umkleidekabine eines Kleidungsgeschäfts versteckt hatte, dürfte einem 28-Jährigen aus Tschechien teuer zu stehen kommen.
Fotofalle in Umkleidekabine für Bombe gehalten

Kommentare