+
Flugpassagiere warten auf dem Londoner Flughafen Heathrow auf ihren Flug. Foto: Marc Schäfer

Passagiere brauchen Geduld

PC-Panne: Chaos in Londons Flugverkehr hält an

London - Kleine Panne, große Wirkung: Nach einem Computerausfall von weniger als einer Stunde in einem britischen Luftverkehrs-Kontrollzentrum am Freitag sind auch Samstag Dutzende Flüge gestrichen worden.

Am Flughafen London-Heathrow, dem wichtigsten europäischen Luftverkehrs-Drehkreuz, fielen am Morgen 38 Verbindungen aus. Bereits am Freitag mussten 50 geplante Starts gestrichen werden.

Von den anderen britischen Flughäfen wurden zunächst keine Ausfälle, jedoch teils erhebliche Verspätungen gemeldet. Auch Flüge von und nach Deutschland, etwa auf den Flughäfen München, Düsseldorf und Frankfurt, waren betroffen.

Am Freitagnachmittag war es im Kontrollzentrum Swanwick nach Angaben der Betreiberfirma NATS zu einem Computerproblem gekommen. Die genaue Ursache war am Samstag noch nicht bekannt. Die Betreiber schlossen jedoch aus, dass das System von außen gehackt wurde. Auch ein Stromausfall - wie zunächst angenommen - sei nicht die Ursache gewesen. Das Zentrum in Swanwick überwacht den gesamten Luftraum über England und Wales.

Der Luftraum über der Themsemetropole London, wo sechs Flughäfen operieren, gilt als der verkehrsreichste der Welt. Der Flughafen London-Heathrow arbeitet an seiner Kapazitätsgrenze. Kleine Probleme können zu großen Auswirkungen auf den europäischen Luftverkehr führen.

Am Freitag hatten Hunderte Passagiere in Londoner Hotels übernachten müssen, weil ihre Flugzeuge entweder gar nicht starteten, sie nicht mehr rechtzeitig vor dem Nachtflugverbot loskamen oder Anschlüsse verpassten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 19 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?

Kommentare