+
Als das Schiff auf einen Felsen auflief, war die Crew offenbar keine große Hilfe.

Überlebender: "Crew wusste nicht, was sie tun sollte"

Frankfurt/Berlin - An Bord der "Costa Concordia" versagte in der Not offenbar das Krisenmanagement. Diese Vorwürfe an die Crew erhebt nun ein Passagier. Was alles schief lief:

Ein Passagier aus dem hessischen Viernheim hat schwere Vorwürfe gegen das Krisenmanagement an Bord der “Costa Concordia“ erhoben. Als das Schiff auf einen Felsen gelaufen war, seien die Passagiere nicht über das Unglück informiert worden, sagte Filip Dudde, der mit seiner Frau auf Hochzeitsreise war, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

“Wir haben alles unter Kontrolle“, habe es noch aus den Lautsprechern getönt, als das Schiff sich bereits in Schieflage befand. Es handle sich nur um eine “elektrische Störung“.

Unterwasser-Fotos: Taucher suchen nach Vermissten

Unterwasser-Fotos: Taucher suchen nach Kreuzfahrtunglück nach Vermissten

“Die Crew wusste nicht, was sie tun sollte“, beschrieb er die Zustände bei der späteren Rettung. Den Passagieren sei der Zutritt zu den Rettungsbooten verwehrt worden. “Da hat kein einziger einen Passagier beruhigt.“ Auf Nachfragen, was denn nun geschehe, habe man ihnen nur gesagt, sie sollten warten. “Da verging sehr viel Zeit, bis überhaupt etwas passiert ist“, sagte der 33-Jährige. Er sei dann gemeinsam mit anderen Passagieren auf ein Rettungsboot gelassen worden, bis es überfüllt gewesen sei. 20 Minuten hätten sie dann dort gewartet, bis es endlich gelungen sei, das Rettungsboot zu lösen.

Nach dem Schiffunglück vor Italien werden weiterhin fünf Menschen aus Hessen vermisst. Ob sich einer der Hessen unter den bisher geborgenen Toten befindet, ist nach Angaben der Polizei in Offenbach noch unklar. Informationen, die bei der Identifizierung helfen sollen, seien an die zuständigen Behörden weitergeleitet worden, sagte ein Sprecher.

Um Hilfe bei der Identifizierung ist nach Aussage von Stewa-Touristik-Geschäftsführer Peter Stenger auch der Krisenstab des Reiseunternehmens gebeten worden. Bei den vermissten Hessen handelt es sich um ein Ehepaar aus Mühlheim im Alter von 71 und 72 Jahren, zwei 70- und 78-jährige Schwestern aus Offenbach sowie um einen 74 Jahre alten Mann aus Maintal. Alle fünf hatten ihre Kreuzfahrt bei der Tourismus-Firma mit Sitz im unterfränkischen Alzenau gebucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - …
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien
Neu Delhi - Marode, überfüllte Straßen, alte Fahrzeuge und erhöhte Geschwindigkeit - ein tragischer Unfall mit vierzehn Toten zeigt erneut,wie gefährlich Indiens Straßen …
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz
Berlin - Eine junge Frau trauert nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt um ihre Eltern. Jetzt muss sie auch noch um ihre Existenz bangen.
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz
Juwelier in Cannes ausgeraubt - 15 Millionen weg
Cannes - Ein Mann mit Sonnenbrille betrat am Mittwoch das Geschäft des Juweliers Harry Winston im noblen Cannes. Doch statt seines Geldbeutel zückte er seine Pistole - …
Juwelier in Cannes ausgeraubt - 15 Millionen weg

Kommentare