Keine Todesstrafe mehr in Connecticut

Hartford - Connecticut schafft als 17. Staat der USA die Todesstrafe ab. Nach dem Senat stimmte am Mittwoch auch das Repräsentantenhaus von Connecticut einer entsprechenden Gesetzesvorlage zu.

Nach einer Debatte, die sich über fast zehn Stunden hinzog, unterstützten die Abgeordneten das Vorhaben mit 86 zu 62 Stimmen. Gouverneur Dannel Malloy hat bereits angekündigt, das Gesetz zu unterschreiben. Damit wäre es gültig.

“Wir haben ein System, das es uns erlaubt, diese Leute lebenslang wegzuschließen, unter Bedingungen, die niemand von uns erleben will“, erklärte Malloy nach der Abstimmung. Das Gesetz gilt allerdings nicht rückwirkend und damit nicht für die elf Männer, die derzeit in den Todeszellen des Staates sitzen.

Letzte Worte aus der Todeszelle

Letzte Worte aus der Todeszelle

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz
Ein neuer Hefepilz treibt auf der Welt sein Unwesen. Auch in Deutschland wurde der erstmals 2009 nachgewiesene Erreger bereits gefunden. Zwar steigt die Zahl bekannter …
Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Blumen, Kerzen, ein BVB-Schal am Zaun: An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule trauern Schüler und Lehrer um einen 14-Jährigen, der am Vortag erstochen worden war. Ein …
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Wenn Autos erst einmal vollautomatisch fahren, scheidet der Mensch als Unfallursache aus, hoffen Optimisten. Doch solange der Fahrer beim teilautomatisierten Fahren hin …
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 

Kommentare