Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe

Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe
+
Das havarierte Containerschiff "Rena" verliert weniger Schweröl, als angenommen.

"Rena": Weniger Öl ausgelaufen als erwartet

Wellington - Das havarierte Schiff "Rena" hält die Welt in Atem: Nach Entzweihbrechen des Frachters sollen Tonnen an Schweröl ins Meer geflossen sein. Die Behörden warnen vor weiteren Gesundheitsgefahren.

Nach dem Auseinanderbrechen der Containerschiffs “Rena“ vor Neuseeland ist offenbar weniger Öl ins Meer geflossen als zunächst befürchtet. Der Ölteppich habe sich bis auf drei Kilometer von dem Wrack entfernt ausgebreitet, sagte der Sprecher der neuseeländischen Schifffahrtsbehörde, Bruce Fraser, am Montag. In dem havarierten Schiff befänden sich nun vermutlich weniger als 100 Tonnen Treibstoff.

Nach Havarie: Ölpest in Neuseeland

Nach Havarie: Ölpest in Neuseeland

Als “Rena“ Anfang Oktober vergangenen Jahres auf das Riff Astrolabe aufgelaufen war, flossen rund 400 Tonnen Schweröl ins Meer. Die Ölpest galt als schwerste maritime Umweltkatastrophe in der Geschichte Neuseelands. Die Behörden gehen davon aus, dass dabei 20.000 Seevögel ums Leben kamen.

Am Montag warnten die Behörden die Bevölkerung auch vor der an Land gespülten Fracht. Es gebe Berichte, wonach Menschen Säcke mit Milchpulver eingesammelt und mitgenommen hätten, sagte ein Polizeisprecher. Das Strandgut könnte jedoch eine Gesundheitsgefahr darstellen. Der Zugang zum Strand von Waihi wurde den Angaben zufolge gesperrt, nachdem dort vier Container und weitere Fracht von der “Rena“ angespült worden waren.

Der Frachter war am Wochenende auseinandergebrochen. Dabei gingen rund 150 Container über Bord. Nach der Havarie der “Rena“ waren rund 1100 Tonnen Schweröl aus dem Schiff abgepumpt und fast 400 Container geborgen worden. Wegen schwerer See konnten die Bergungsarbeiten am Montag jedoch nicht fortgesetzt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tod beim Bungee-Jumping: 17-Jährige springt zu früh
Weil sie eine Anweisung falsch verstanden hatte, sprang eine 17-Jährige im Urlaub beim Bungee-Jumping ohne gesichertes Seil von einer Brücke und starb.
Tod beim Bungee-Jumping: 17-Jährige springt zu früh
Alles geschönt: Mutiges Model zeigt, wie sie wirklich aussieht
Vor allem auf Instagram propagieren zahlreiche Models und Bloggerinnen ein schier unerreichbares weibliches Schönheitsideal. Doch es gibt eine Gegenbewegung.
Alles geschönt: Mutiges Model zeigt, wie sie wirklich aussieht
Jedes dritte Kind vermisst Beachtung durch Eltern
Sicherheit und Geborgenheit im Elternhaus: Was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist leider keine für viele Kinder in deutschen Großstädten.
Jedes dritte Kind vermisst Beachtung durch Eltern
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt
Mit einer Insulinspritze hat eine Krankenschwester in Kanada acht Patienten ermordet. Das Motiv ihrer Taten werden Angehörige der Toten wohl kaum verstehen.
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt

Kommentare