+
Das havarierte Containerschiff "Rena" verliert weniger Schweröl, als angenommen.

"Rena": Weniger Öl ausgelaufen als erwartet

Wellington - Das havarierte Schiff "Rena" hält die Welt in Atem: Nach Entzweihbrechen des Frachters sollen Tonnen an Schweröl ins Meer geflossen sein. Die Behörden warnen vor weiteren Gesundheitsgefahren.

Nach dem Auseinanderbrechen der Containerschiffs “Rena“ vor Neuseeland ist offenbar weniger Öl ins Meer geflossen als zunächst befürchtet. Der Ölteppich habe sich bis auf drei Kilometer von dem Wrack entfernt ausgebreitet, sagte der Sprecher der neuseeländischen Schifffahrtsbehörde, Bruce Fraser, am Montag. In dem havarierten Schiff befänden sich nun vermutlich weniger als 100 Tonnen Treibstoff.

Nach Havarie: Ölpest in Neuseeland

Nach Havarie: Ölpest in Neuseeland

Als “Rena“ Anfang Oktober vergangenen Jahres auf das Riff Astrolabe aufgelaufen war, flossen rund 400 Tonnen Schweröl ins Meer. Die Ölpest galt als schwerste maritime Umweltkatastrophe in der Geschichte Neuseelands. Die Behörden gehen davon aus, dass dabei 20.000 Seevögel ums Leben kamen.

Am Montag warnten die Behörden die Bevölkerung auch vor der an Land gespülten Fracht. Es gebe Berichte, wonach Menschen Säcke mit Milchpulver eingesammelt und mitgenommen hätten, sagte ein Polizeisprecher. Das Strandgut könnte jedoch eine Gesundheitsgefahr darstellen. Der Zugang zum Strand von Waihi wurde den Angaben zufolge gesperrt, nachdem dort vier Container und weitere Fracht von der “Rena“ angespült worden waren.

Der Frachter war am Wochenende auseinandergebrochen. Dabei gingen rund 150 Container über Bord. Nach der Havarie der “Rena“ waren rund 1100 Tonnen Schweröl aus dem Schiff abgepumpt und fast 400 Container geborgen worden. Wegen schwerer See konnten die Bergungsarbeiten am Montag jedoch nicht fortgesetzt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

52 Grad! Mann lässt drei Hunde in Kleintransporter - mit grausamem Ende
Tiere im Auto lassen, während die Sonne scheint - das kann schnell lebensgefährlich werden. In Worms endete ein Fall dramatisch.
52 Grad! Mann lässt drei Hunde in Kleintransporter - mit grausamem Ende
20-Meter-Sturz in die Tiefe: Zwei Deutsche sterben bei Busunglück in den Anden
Bei einem schweren Verkehrsunfall in Peru sind am Freitag zwei deutsche Urlauber ums Leben gekommen und zwölf weitere Menschen verletzt worden.
20-Meter-Sturz in die Tiefe: Zwei Deutsche sterben bei Busunglück in den Anden
April-Sommer legt ab Montag den Rückwärtsgang ein
Offenbach (dpa) - Der verfrühte Sommer legt in den kommenden Tagen spürbar den Rückwärtsgang ein. Mit dem Start in die neue Woche gehen die Temperaturen immer weiter …
April-Sommer legt ab Montag den Rückwärtsgang ein
Zeitung: Polizei erschoss im vergangenen Jahr 15 Menschen
Osnabrück (dpa) - Polizisten haben nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr 15 Menschen bei Einsätzen in Deutschland erschossen. Das gehe aus einer Umfrage unter den …
Zeitung: Polizei erschoss im vergangenen Jahr 15 Menschen

Kommentare