1. Startseite
  2. Welt

Corona aktuell für Niedersachsen: Omikron und über 500 Tote verunsichern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

Erstmals werden in Deutschland aktuell mehr als 500 Corona-Tote binnen 24 Stunden gemeldet, in Niedersachsen sind es heute 44 Todesfälle. Derweil sinkt die Inzidenz.

Hannover – Während die Delta-Variante des Coronavirus das Infektionsgeschehen weiterhin fest im Griff hat, breitet sich die zuerst im südlichen Afrika entdeckte Omikron-Variante immer mehr aus. In Niedersachsen wurden bereits die ersten Omikron-Fälle der von der WHO als besorgniserregende Virusvariante kategorisierten Corona-Mutante entdeckt. Am Mittwochmorgen, 8. Dezember 2021, wurde für das Bundesland Niedersachsen eine 7-Tage-Inzidenz von 201,1 (Vortag: 206,3) vermeldet. Mit dem Wert wird die Anzahl der Infektionen binnen einer Woche hochgerechnet auf 100.000 Einwohner angegeben.

Virus:Coronavirus, Covid-19
Krankheitserreger:SARS-CoV-2
Vorkommen:Weltweit
Erster Fall:1. Dezember 2019
Neuentdeckte Variante:Variante Omikron (B.1.1.529)

Corona in Niedersachsen: Fünf Regionen liegen über einer Inzidenz von 300

Spitzeneiter in Sachen Inzidenz ist die Stadt Salzgitter, deren Wert in den aktuellen Corona-Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Mittwoch bei 369,7 lag. Salzgitter wird gefolgt durch die Landkreise Vechta (318,7) und Cloppenburg (312,5). Auch die Landkreise Emsland (304,3) und Gifhorn (304,1) liegen mit Werten von mehr als 300 deutlich über dem niedersächsischen Landesdurchschnitt. Im Zuge dessen sind aktuell in Niedersachsen die Corona-Regeln noch einmal verschärft und sogar die rechtliche Grundlage für die Warnstufe 3 als „echter Eskalationsfall“ geschaffen worden.

Corona aktuell in Niedersachsen: Heute 44 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 erfasst

Für ganz Niedersachsen wurden am Mittwochmorgen 3907 Corona-Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Somit haben sich in Niedersachsen seit Beginn der Pandemie 395.949 Menschen mit dem Virus infiziert, in Verbindung damit verstorben sind im Bundesland bis jetzt 6486 Menschen, in ganz Deutschland wurden bereits 104.047 Todesfälle gezählt – Tendenz steigend.

Ein Mann geht in der Innenstadt Cloppenburg an dem auf dem Boden aufgebrachten Schriftzug „Bitte Abstand halten“ vorbei.
Die Corona-Pandemie hat Deutschland weiter fest im Griff. Aktuell bereitet den Experten die Omikron-Variante kopfzerbrechen. (Symbolbild) © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Doch wie sieht der weitere Verlauf der Pandemie aus? Die Inzidenzen sinken zwar langsam, aber beständig, dennoch werden die Intensivstationen immer voller und die Zahl der Toten schießt in Verbindung mit Corona aktuell in die Höhe. Laut RKI waren es am Mittwochmorgen mit 527 erstmals mehr als 500 Corona-Tote in Deutschland, allein Niedersachsen verstarben demnach 44 Personen. Vollständig geimpft sind in Niedersachsen 70,8 Prozent der Bürger über 18 Jahren (Deutschland: 69,1 Prozent), eine Booster-Impfung haben bereits 17 Prozent (Deutschland: 17,5 Prozent) erhalten, einfach geimpft sind 74,1 Prozent (Deutschland: 72,1 Prozent).

Omikron in Niedersachsen: Corona-Variante B.1.1.529 breitet sich weiter aus – über 10 Prozent der Intensivbetten mit Corona-Pateinten belegt

Und die Omikron breitet sich immer weiter aus. Neben den neuen Verdachtsfällen in der Region Hannover hatte das Landesgesundheitsamt erst einen Omikron-Fall und dann einen weiteren Fall der Corona-Mutante B.1.1.529 im Raum Wolfenbüttel bestätigt. Aktuell sind in Niedersachsen 10,6 Prozent der Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt, im Schnitt werden pro 100.000 Einwohner 5,7 Menschen binnen einer Woche mit einer Covid-19-Infektion in Niedersachsen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Corona heute in Niedersachsen: Weiterer Pandemie-Verlauf hängt von Virusvariante Omikron ab

Der weitere Verlauf hängt aus Sicht des Virologen Christian Drosten stark von der Ausbreitung der Virusvariante ab. In Südafrika seien die Zuwachsraten trotz des dort einsetzenden Sommers hoch. „Und darum würde ich im Moment auch nicht sagen, bis Ostern ist in Deutschland die Pandemie vorbei, wenn Omikron übernimmt“, sagte der Wissenschaftler von der Berliner Charité im neuen Podcast „Coronavirus-Update“ bei NDR-Info.

Die zuerst im südlichen Afrika nachgewiesene Variante B.1.1.529 ist von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als „besorgniserregend“ eingestuft worden. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC spricht von ernsthaften Sorgen, dass die Omikron-Variante die Wirksamkeit der Impfstoffe erheblich verringern* und das Risiko von erneuten Infektionen erhöhen könnte. Welche genauen Auswirkungen die Variante hat, steht noch nicht fest.

Impfen gegen Omikron-Variante: Virologen sind skeptisch, ob aktuelle Corona-Impfstoffe wirklich helfen und Omikron für Ungeimpfte harmlos sei

Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek hingegen gab nun erste Untersuchungsergebnisse mit der Omikron-Variante bekannt. Sie bestätigen diese Befürchtungen in punkto Impfung. Via Twitter vermeldet Ciesek am Mittwoch, dass Omikron ihrer Untersuchung nach die Wirkung der durch die Impfstoffe provozierten Antikörper im Vergleich zur derzeit in Deutschland dominanten Variante Delta aufhebt, berichtet der Focus.

Nach Einschätzung des Corona-Experten könnte ab dem zweiten Quartal 2022 womöglich eine neue Generation angepasster Impfstoffe verwendet werden. Hersteller hatten Arbeiten zur Anpassung an Omikron angekündigt. Die Variante weist zahlreiche Mutationen an kritischen Stellen auf. Es sei zu befürchten, dass Omikron für Ungeimpfte „nicht harmlos“ sei, sagte Drosten. Man dürfe wegen Berichten über milde Verläufe in Südafrika nicht in Euphorie verfallen: Dort seien die meisten Menschen schon mit Covid-19 infiziert gewesen.

Doch diese Ansicht teilen nicht alle Corona-Experten mit Drosten und Ciesek. Wie aus einer Studie von Alex Sigal, Professor am Africa Health Research Institute in Südafrika, hervorgeht, soll ab einer dritten Impfdosis, also der sogenannten Booster-Impfung, die Neutralisierung der Omikron-Variante gelingen. Denn nach einer Booster-Impfung sind die Antikörper um bis 25-fach höher als bei einer doppelten Impfung. (Mit Material der dpa) * kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind Angebote IPPEN.MEDIA.

++ Transparenzhinweis: Der Artikel wurde am 8. Dezember 2021 gegen 13:48 Uhr aktualisiert. ++

Auch interessant

Kommentare