Abstand halten!? Dicht an dicht treiben Schlauchboote auf dem Landwehrkanal in Berlin.
+
Abstand halten!? Dicht an dicht treiben Schlauchboote auf dem Landwehrkanal in Berlin.

Menschenmassen auf der Spree

Trotz Corona: Tausende Menschen dicht gedrängt - Entsetzen nach Schlauchboot-Party in Berlin

  • Martina Lippl
    vonMartina Lippl
    schließen

Hunderte Boote und tausende Menschen auf dem Landwehrkanal in Berlin - und das zu Corona-Zeiten. Die Fotos von der Party auf dem Wasser sorgen für Kritik - auch aus der Clubszene.

  • Seit dem Coronavirus-Ausbruch in Deutschland leidet das öffentliche Leben.
  • Nach den strengen Corona-Regeln sind Partys verboten und Clubs geschlossen.
  • In Berlin trafen sich trotzdem hunderte Boote und tausende Menschen auf dem Landwehrkanal in Kreuzberg. 

Berlin - Das Pfingstwochenende war dieses Jahr perfekt - jedenfalls wettertechnisch gesehen. Hunderte von Schlauchbooten trafen sich auf dem Landwehrkanal in Berlin. Trotz Corona* schienen Abstandsregeln vergessen. Die Polizei musste eingreifen. Dabei ging es hier um einen Protest, um die Unterstützung von Berliner Clubs.

Wasser-Demo in Berlin: 400 Schlauchboote gedrängt auf dem Landwehrkanal

Unter dem Thema „Für die Kultur – Alle in einem Boot“ fand die Versammlung auf dem Wasser von Alt-Treptow bis nach Kreuzberg statt, teilte die Berliner Polizei mit. Gegen 12.30 Uhr startete die Wasser-Demo am Samstag (31. Mai). Anfangs setzten sich die Boote unter der Begleitung von zwei Booten der Wasserschutzpolizei in Bewegung. Doch im Lauf der Zeit schlossen sich immer mehr Boote an. 

Am Ende zählte die Polizei bis zu 400 Boote, darunter überwiegend Schlauchboote und rund 20 größere Boote. Rund 1.500 Menschen nahmen an der Versammlung auf dem Wasser und auch am Ufer teil.

Demo gegen das Club-Sterben in Berlin lauft aus dem Ruder.

Der Veranstalter forderte die Teilnehmer mehrmals auf, die Abstände einzuhalten, teilt die Polizei mit. Auch Einsatzkräfte sprachen die Bootsführer sowie Teilnehmer am Ufer an. „Aufgrund der nicht eingehaltenen Abstände zueinander und von Beschwerden über zu laute Musik“ beendete der Veranstalter am frühen Abend in Absprache mit der Polizei die Wasser-Demo. Die Polizei sei mit 100 Kräften im Einsatz gewesen.

Wegen Corona-Regeln: Heftige Kritik gegen Berliner Demo auf dem Wasser

Die Aktion gegen das Sterben der Clubszene und Ravekultur in Berlin sorgte für Kritik. Auf Fotos und Videos der Party ist zu sehen, dass sich kaum jemand an die Abstandsregeln hält. Mund-und-Nasen-Schutz trug auf der Versammlung kaum einer. Die Reaktionen auf Twitter folgten prompt.

Nach Angaben der Berliner Clubcommission handelte es sich um eine Initiative von einzelnen Akteuren aus der Clubszene. Ursprünglich sei geplant gewesen, dass Menschen am Ufer der Spree Musik und Redebeiträgen von Booten auf dem Wasser zuhörten. Laut rbb24.de hatten die Veranstalter mit dem Andrang kaum gerechnet. Für die Techno-Party vor dem Klinikum am Urban entschuldigten sich die Veranstalter, dieser Ort sei als Endpunkt der Demo mehr als schlecht gewählt und symbolisch völlig unangemessen gewesen. 

Gefahr einer Coronavirus-Ausbreitung: Aufruf an Demonstranten

In dem Statement bittet die Berliner Clubcommission alle Teilnehmenden der Demo das Risiko einer Ausbreitung des Coronavirus zu unterbinden und ihre sozialen Kontakte in den nächsten 14 Tagen auf ein Minimum einzuschränken - insbesondere beim Umgang mit älteren und kranken Menschen.  

Trotz Verstöße gegen Corona-Abstandsregelung: Keine Konsequenzen für Veranstalter

Konsequenzen müssten die Veranstalter der Demo allerdings keine befürchten. Einsatzkräfte hätte weder Anzeigen wegen der Corona-Verstöße geschrieben, noch Personalien aufgenommen, berichtet rbb24.de   

Auch im edlen Sylter Kurort Kampen gab es - trotz Corona - offenbar eine riesige Party. Die Polizei reagiert. 

ml 

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Nach monatelanger Corona-Quarantäne freuen sich viele Deutsche auf die Sommer-Reise. Wo ist die möglich, für welche Länder gibt es Warnungen? Alle News zum Urlaub trotz Corona.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona bei Tönnies: Rund 1.000 weitere Tests ausgewertet - Landrat verpasst Konzern nächsten Dämpfer
Die Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen haben drastische Folgen für Angehörige und die lokale Bevölkerung. Nun haben Aktivisten den Schlachthof besetzt.
Corona bei Tönnies: Rund 1.000 weitere Tests ausgewertet - Landrat verpasst Konzern nächsten Dämpfer
Mutprobe auf Polterabend endet im Krankenhaus - „Zungenkuss“ geht komplett nach hinten los
Ein 38-jähriger Berliner wurde offenbar bei einer Mutprobe in der Steiermark von einer Kreuzotter in die Zunge gebissen. Der Mann musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Mutprobe auf Polterabend endet im Krankenhaus - „Zungenkuss“ geht komplett nach hinten los
UNAIDS: Die Welt ist beim Kampf gegen HIV nicht auf Kurs
Die Weltgemeinschaft will HIV bis 2030 besiegen, aber derzeit scheint dieses Ziel kaum erreichbar. Schon vor der Corona-Krise waren viele Länder nicht auf der …
UNAIDS: Die Welt ist beim Kampf gegen HIV nicht auf Kurs
Nach Kopfverletzung an Fohlen: Prozessauftakt gegen 58-Jährigen aus Wächtersbach
Ein 58-Jähriger aus Wächtersbach muss sich vor dem Amtsgericht Gelnhausen wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz verantworten. Besorgte Bürger hatten im November …
Nach Kopfverletzung an Fohlen: Prozessauftakt gegen 58-Jährigen aus Wächtersbach

Kommentare