Mehr als 11 Millionen Menschen

Wieder Corona-Alarm in Wuhan: China greift direkt hart durch

  • Patrick Huljina
    VonPatrick Huljina
    schließen

Die Delta-Variante breitet sich inzwischen auch in China aus. Das einstige Corona-Epizentrum Wuhan ist ebenfalls betroffen.

Wuhan - Im Dezember 2019 trat das Coronavirus weltweit erstmals im zentralchinesischen Wuhan auf. Als Reaktion schickte die chinesische Regierung die Menschen in der Stadt für 76 Tage in einen Lockdown. Seitdem geht das bevölkerungsreichste Land der Erde mit strikten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vor. Von einigen lokalen Ausbrüchen abgesehen, gab es bereits seit dem vergangenen Sommer so gut wie keine Corona-Infektionen mehr in China.

Corona in China: Wuhan testet gesamte Bevölkerung

Nach einem Ausbruch am Flughafen der ostchinesischen Stadt Nanjing vor zwei Wochen breitet sich nun allerdings die Delta- Variante auf immer mehr Städte im Land aus. Auch das einstige Pandemie-Epizentrum Wuhan ist betroffen. Als Reaktion lässt die Stadt nun ihre gesamte Bevölkerung testen. Wie die staatliche Volkszeitung am Dienstag (3. August) berichtete, trafen die Behörden der Elf-Millionen-Metropole die Entscheidung, nachdem die ersten drei Corona-Infektionen in der Stadt seit gut einem Jahr verzeichnet wurden.

Bislang wurden landesweit mehr als 400 Infektionen mit der Delta-Variante gemeldet. Vielerorts werden nun wieder strikte Maßnahmen ergriffen. In der zentral gelegenen Stadt Zhuzhou in der Provinz Hunan ordneten die Behörden am Montag (2. August) an, dass über 1,2 Millionen Einwohner für drei Tage zu Hause bleiben müssen. In der Zeit sollen alle Menschen getestet und die Corona-Impfkampagne vorangetrieben werden.

Nach Ausbrüchen der Delta-Variante gibt es in vielen chinesischen Städten derzeit Corona-Massentests, wie hier in Xiamen.

Corona in China: Nach Ausbrüchen Lockdowns über Millionen Menschen verhängt

In Großstädten wie Peking wurden inzwischen Millionen von Einwohnern getestet, ganze Wohngebiete abgeriegelt und Menschen durch eine engmaschige Kontaktnachverfolgung unter Quarantäne gestellt, um die Weiterverbreitung des Virus zu stoppen. Peking verhängte zudem mitten in der Hauptreisezeit im Sommer ein Einreiseverbot für Touristen. Nur wer einen wichtigen Grund zur Einreise hat und einen negativen Corona-Test vorlegen kann, darf einreisen.

Die Regierung in China verfolgt eine sogenannte Null-Covid-Strategie. Treten in einer Stadt oder Provinz kleine Cluster auf, werden die betroffenen Gebiete abgeriegelt und alle Einwohner bei Massentests auf das Coronavirus getestet. (ph/dpa/afp)

Rubriklistenbild: © Zeng Demeng/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare