Demonstration gegen die Corona-Politik der Bundesregierung in Göppingen (Baden-Württemberg)
+
Demonstration gegen die Corona-Politik der Bundesregierung in Göppingen (Baden-Württemberg).

Wie schlimm kann die Lage werden?

ARD-Mann Lesch fürchtet viel weitergehende Corona-Maßnahmen - und macht Leugnern Ansage

  • Patrick Freiwah
    vonPatrick Freiwah
    schließen

Wie hart müssen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung sein, damit die Infektionszahlen sinken? TV-Wissenschaftler Harald Lesch appelliert an zweifelnde Bürger.

  • In einem Interview nimmt Astrophysiker Harald Lesch Stellung zu der aktuellen Corona-Lage Stellung.
  • Der Astrophysiker und TV-Journalist mahnt eindringlich zur Einhaltung des von Berlin vorgegebenen Kurses.
  • Wenn die Zahl der Infektionen nicht sinkt, würde man aktuelle Beschränkungen noch als „romantisch“ empfinden.
  • Corona-Rückschlag in Deutschland: Zahlen steigen erneut - Letztes Bundesland ist nun Risikogebiet. News-Ticker.

Die Corona-Appelle der Bundesregierung stoßen nicht überall auf offene Ohren. Auch in Deutschland gibt es viele Menschen, welche die teils strikten Regeln der Bundesländer umgehen.

Einer der bekanntesten Wissenschaftler der Nation - Harald Lesch - hat sich in einem Interview zur Gefahr geäußert, die von Maßnahmen-Verweigerern und sogenannten Querdenkern ausgeht. Dabei kritisiert der Astrophysiker jenen Teil der Bevölkerung, der sich nicht an die Vorgaben zur Eindämmung der Pandemie hält.

Corona: Harald Lesch fürchtet schlimmere Maßnahmen - „Werden uns dann romantisch erinnern“

In der ARD-Sendung „Titel, Thesen, Temperamente“ ließ der 60-Jährige wissen: „Ich glaube, dass da ein ganz heftiges Missverständnis besteht, wenn sehr stark auf die individuelle Freiheit abgehoben und nicht daran gedacht wird, was die Einschränkung der individuellen Freiheit für kurze Zeit, für die Freiheit aller für lange Zeit bedeuten kann.“

Lesch ist der Meinung, dass noch wesentlich schlimmere Corona-Maßnahmen drohen, wenn die Infektions- und Opferzahlen von Sars-CoV-2 nicht in den Griff zu bekommen sind. Der Wissenschaftler fürchtet die Notwendigkeit massiverer Einschnitte, wenn bei den Zweiflern kein Umdenken stattfindet: „Dann werden wir uns romantisch an die Einschränkungen dieser Zeit erinnern“, mahnt Lesch, der schon seit Längerem vor einem Kontrollverlust in der Pandemie warnt.

Corona in Deutschland: Lesch empört über Kritiker - „Ethik-Unterricht hat wirklich versagt“

Der Mann, der im öffentlich-rechtlichen TV zahlreiche Sendungen moderierte, zeigt sich besorgt über die Vielzahl von Kritikern des von der Bundesregierung und den Ländern vorgegebenen Corona-Kurses: „Dass so viele Leute kritisieren, dass ihre Freiheit für einen bestimmten Moment jetzt mal eingeschränkt wird, das zeigt einfach, dass der Ethik-Unterricht in Deutschland wirklich versagt hat“, urteilt Harald Lesch.

Der Appell des bekannten Astrophysikers: Nun müssten jene Menschen aus der „Me, myself and I“-Haltung herauskommen und sich daran erinnern, „dass eben auch die Würde der anderen unantastbar ist“.

Das Ziel des populären TV-Journalisten und Naturphilosophen: „Jetzt mal einschränken, dass wir demnächst wieder ein Leben führen können, das in die Nähe von vor Corona kommt.“

Die Schäden einer Corona-Infektion sind laut bisheriger Erkenntnisse vielschichtig. Eine neue Studie bringt eine bislang noch nicht dagewesene, bedenkliche Folge zum Vorschein. (PF)

Auch interessant

Kommentare