Der News-Ticker

„Fortschritte fragil“: Kanzlerin Merkel warnt trotz sinkender Zahlen - Deutschland anfällig für Delta-Variante

Die Corona-Zahlen in Deutschland bleiben im Sinkflug. Doch das könne sich schnell ändern, warnt Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der News-Ticker.

  • In Deutschland liegt die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen nur noch bei 8,0.
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnt zur Vorsicht. Neue Varianten bereiten ihr Sorge (siehe Update vom 21. Juni, 19.34 Uhr).
  • Dieser News-Ticker wird nicht mehr aktualisiert. Alle aktuellen Informationen finden Sie ab sofort in unserem neuen News-Ticker.

Update vom 22. Juni, 7.13 Uhr: Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 455 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Dienstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03.13 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 652 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Dienstagmorgen mit bundesweit 8,0 an (Vortag: 8,6; Vorwoche: 15,5; Vormonat: 66,8).

Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 77 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 93 Tote gewesen.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.722.782 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte aber deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.608.100 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, wird nun mit 90.472 angegeben.

Am Montagabend gab das RKI den 7-Tage-R-Wert mit 0,68 an. Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 68 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Kanzlerin Merkel warnt trotz sinkender Zahlen: „Fortschritte fragil“

Update vom 21. Juni, 19.34 Uhr: „Wir sind anfällig für neue Varianten“, warnt Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Pressetermin mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi. In Großbritannien und Portugal sehe man, wie schnell die Inzidenz-Zahlen wieder hochgehen können.

Die Situation entwickle sich in Deutschland momentan zum besseren, „aber wir wissen auch, wie fragil dieser Fortschritt ist“, betont Angela Merkel. Obwohl die Impfquote steige, sei die Herdenimmunität aber noch nicht annähernd erreicht.

Corona in Deutschland: Magische Null in Schleswig-Holstein! Keine einzige Neuinfektion

Update vom 21. Juni, 10.03 Uhr: Der Sehnsuchtsort Sylt. Mal wieder scheint es dort besser als vielerorts. Denn das Bundesland, zu dem die Insel gehört, Schleswig-Holstein, verzeichnete für Sonntag keine einzige Corona-Neuinfektion und keinen neuen Todesfall an oder mit Covid-19 binnen eines Tages.

Die Zahl der Menschen, die wegen Covid-19 in einem Krankenhaus lagen, blieb gleich: 37. Das meldete die Landesmeldestelle in Kiel auf ihrer Webseite (Stand: 20. Juli 2021).

Schleswig-Holstein verzeichnete für den 20. Juni 2021 keine einzige Corona-Neuinfektion.

Corona in Deutschland: RKI-Zahlen sinken erneut! Erfreulicher August-Vergleich registriert

Unsere Erstmeldung vom 21. Juli: Berlin - Passend zum Sommerwetter entspannt sich auch die Corona*-Lage in Deutschland, das RKI meldet seit Wochen rückläufige Zahlen und einen sinkenden Inzidenz-Wert. Und auch am Montag, 21. Juni 2021, meldet das Robert Koch-Institut vergleichsweise sogar sehr niedrige Zahlen. Die aktuelle Meldung erinnert an Werte aus dem vergangenen August.

Corona in Deutschland: RKI meldet aktuelle Zahlen - August-Vergleich stellt sich ein

Die erste Corona*-Welle hatte Deutschland und große Teile der Welt im Frühjahr 2021 hart und überraschend getroffen, umso entspannter war für viele Teile des Landes der Sommer. Lediglich lokale Ausbrüche hatten das Infektionsgeschehen überschattet. Obwohl in den vergangenen Monaten vor allem die hochansteckende Alpha-Variante, welche erstmals in Großbritannien entdeckt worden war, das Infektionsgeschehen geprägt hatte, scheint sich auch nun wieder ein erster Sommer-Effekt abzuzeichnen.

Ein Blick auf die Zahlen des vergangenen Jahres zeigt: die aktuellen Infektionszahlen sind so niedrig wie seit August nicht mehr. Erstmals seit zehn Monaten haben die Gesundheitsämter weniger als 500 Neuinfektionen binnen eines Tages an das Robert
Koch-Institut gemeldet. So registrierte das RKI 346 neue Fälle, wie aus den Zahlen vom Montagmorgen hervorgeht.

Corona in Deutschland: Sind die aktuellen Zahlen aussagekräftig?

Zuletzt hatte die Zahl der Neuinfektionen pro Tag am 10. August mit 436 unter der Schwelle von 500 gelegen. Eine kleine Schwachstelle könnte die Interpretation der Zahlen trotzdem haben. Denn Montags sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Zum Vergleich: vor einer Woche hatte der Wert bei 549 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Montagmorgen mit bundesweit 8,6 an (Vortag: 8,8; Vorwoche: 16,6; Vormonat: 67,3).

Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden zehn neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es ebenfalls zehn Tote gewesen.*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare