Um die Covid-19-Zahlen zu bremsen

„Fulminante dritte Welle“ droht Deutschland: Corona-Regeln, Impfen, Prios - Das fordert Lauterbach jetzt

  • Patrick Mayer
    vonPatrick Mayer
    schließen

Die dritte Corona-Welle ist da: SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach schlägt mehrere Sofortmaßnahmen samt Lockdown in Deutschland vor. Der Überblick.

Berlin - „Noch viele harte Wochen“ stehen Deutschland in der Coronavirus-Pandemie bevor. Darin waren sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), das Robert-Koch-Institut (RKI) und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach auf der Bundespressekonferenz an diesem Freitag (18. März) einig.

Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Karl Lauterbach fordert sofortige Rückkehr in harten Lockdown

Lauterbach sprach von einer „fulminanten dritten Welle“, in der sich die Bundesrepublik bereits befinde. Das Durchschnittsalter der Corona-Patienten auf den Intensivstationen liege mittlerweile bei um die 60.

Jetzt gehe es mit allen Mitteln darum, die Covid-19-Zahlen wieder deutlich zu drücken, um die Reproduktionszahl (den R-Wert) zu senken und die Corona-Mutanten wenigstens halbwegs in Schach zu halten.

Karl Lauterbach schlägt deshalb mit sehr viel Nachdruck eine Reihe an Sofortmaßnahmen vor - diese sind:

Dritte Welle in Deutschland - Corona-Sofortmaßnahmen laut Karl Lauterbach:

  • Sofortiger harter Corona-Lockdown: „Wir müssen zurück in den Lockdown“, sagt Lauterbach. Es gebe rein epidemiologisch keinen Grund, weiter „auf den Lockdown zu warten. Je schneller und besser man reagiert, desto kürzer ist der Lockdown“.
  • Impfen gegen Corona: Erstimpfungen haben Priorität vor der Auffrischungsimpfung. Notfalls solle die maximale Zeitspanne zwischen zwei Impfungen bei einer Person von sechs Wochen ausgereizt werden. Lauterbach: „Wir müssen jetzt so viele Erstimpfungen vornehmen wie möglich.“ Seinen Erkenntnissen zufolge liege die Wirksamkeit zum Schutz vor Corona nach der Erstimpfung schon bei 80 Prozent. Lauterbach: „Ich plädiere dafür, keinen Impfstoff zurückzulassen.“
  • Zulassung des russischen Impfstoffs Sputnik V in Deutschland: „Der Impfstoff ist gut und schnell produzierbar. Wir sollten prüfen, ob eine Notfallzulassung möglich ist“, sagt Lauterbach und plädiert dafür, notfalls die sogenannte Prüfungsphase 3 auszulassen, um schneller zu sein. Er habe großes Vertrauen in den Impfstoff: „Ich würde den russischen Impfstoff wie jeden anderen auch behandeln und für die Beschaffung plädieren.“
  • Impf-Reihenfolge in Deutschland: Diese solle unbedingt wie geplant eingehalten werden. Lauterbach: „Wir sollten die Impf-Reihenfolge nicht ändern. Die Gefahr für einen/eine Über-80-Jährige(n), an Covid-19 zu sterben, ist um ein 600-Faches höher.“ Heißt: Weitere Fokussierung auf Covid-19-Risikogruppen hohen und höheren Alters.
  • Corona-Testungen - voller Fokus auf die Schulen: Mit größter Priorität seien die Testungen in den Schulen voranzutreiben: „Wir müssen diese Tests dort fokussieren, dort machen sie den größten Unterschied.“ Zuletzt hatte es reihenweise Berichte darüber gegeben, dass der Anteil der Kinder an den Infizierten deutlich gestiegen ist. Laut Karl Lauterbach sollten vorhandene Corona-Tests priorisiert für Schulen eingeplant werden.

(pm)

Rubriklistenbild: © Florian Gaertner/photothek.de via www.imago-images.de

Auch interessant

Kommentare