Das Coronavirus.
+
Sars-CoV-2: Forscher haben beim Coronavirus eine vielversprechende Schwachstelle entdeckt.

Folgt bald ein Medikament?

Im Kampf gegen das Virus: Forscher entdecken bei Coronavirus neue Schwachstelle - Erste Details bekannt

  • Franziska Konrad
    vonFranziska Konrad
    schließen

Wird eines seiner Enzyme dem Coronavirus jetzt zum Verhängnis? Forscher haben eine Schwachstelle des Virus entdeckt. Die macht Hoffnung.

  • Bei Forschungen zum Coronavirus ist Wissenschaftlern offenbar ein wichtiger Durchbruch gelungen.
  • Sie stießen auf eine Schwachstelle des gefährlichen Virus.
  • Eine Vermehrung der Corona-Viren könnte mit diesem Wissen gezielt verhindert werden.

Gießen - Vor gut einem Jahr trat in Deutschland der erste Corona-Fall auf. Jetzt haben Forscher an dem Virus eine Schwachstelle entdeckt. Möglicherweise könnte das der Ansatz für ein Corona-Medikament sein.

Corona in Deutschland: Forscher entdecken Schwachstelle bei Virus

Bei gemeinsamen Forschungsarbeiten stießen Wissenschaftler der Universitäten Gießen und Marburg mit ihren Kollegen aus den Niederlanden und Russland auf einen Enzymbestandteil, den das Virus zur Vermehrung braucht. Die Studie wurde in der renommierten US-Fachzeitschrift PNAS veröffentlicht.

Konkret geht es dabei um die Erbsubstanz des Coronavirus. Diese besteht aus Ribonukleinsäure (RNA). Vervielfältigt das Virus diese RNA durch eine Polymerase - ein Enzym - vermehrt es sich. Mit ihren Forschungen konnten die Wissenschaftler nun zeigen: Die RNA-Polymerase vom Coronavirus besitzt eine zusätzliche Protein-Domäne. Sie trägt den Namen NiRan und kommt nur bei Viren der Ordnung Nidovirales vor. Auch die Coronaviren zählen zu dieser Gruppierung.

Auf Twitter hat die Universität Gießen den Forschungserfolg geteilt.

Einer Pressemitteilung des Forschungscampus Mittelhessen ist zu entnehmen: Genau dieser Bestandteil ist essentiell für das Kopieren der Virus-RNA. Er ermöglicht eine chemische Reaktion. Bei dieser wird ein RNA-Baustein auf ein anderes Protein übertragen.

Lockdown in Deutschland: Neue Corona-Studie könnte Ansatz zu Medikament sein

Übersetzt bedeutet das: Mit diesem Wissen könnte ein mögliches Corona-Medikament genau auf diese NiRAN-Domäne abzielen. Und eine Vermehrung des Virus bewusst verhindern.

Oder um es mit den Worten des Virologen John Ziebuhr aus dem Forscherteam zu erklären: „Die Studie liefert eine ausgezeichnete Grundlage für funktionelle Studien anderer Nidovirus-NMPylierungsaktivitäten und bietet einen möglichen Angriffspunkt für die Entwicklung neuer antiviraler Medikamente“.

Auch an der Universität Tübingen haben Forscher Anfang Januar eine Schwachstelle des Coronavirus entdeckt. Der Ansatz weckt Hoffnungen auf ein Corona-Medikament.

Neue Corona-Studie in Deutschland: Vermehrung des Virus könnte bewusst verhindert werden

Eine andere Studie hat die Wirksamkeit von Masken im Kampf gegen die Corona-Pandemie untersucht. Die Ergebnisse legen einen bisher ungeahnten, aber enorm wichtigen Effekt auf Covid-19 nahe. Alle wichtigen Informationen zur Corona-Pandemie in Deutschland gibt es in unserem News-Ticker. (kof)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare