„Kontrollverlust“ nach extremem Anstieg

Corona-Zahlen in deutschem Nachbarland übersteigen fast alle EU-Staaten - Regierung ordnet Teil-Lockdown an

  • Mara Rehfisch
    vonMara Rehfisch
    schließen

Aktuell gehört die Niederlande mit 7000 Neuinfektionen pro Tag zu den drei am stärksten betroffenen Ländern in ganz Europa. Ministerpräsident Mark Rutte ordnet einen Teil-Lockdown an.

  • Die Niederlande hat mit stark wachsenden Corona-Neuinfektionen zu kämpfen.
  • Gesundheitsämter geben Nachverfolgung aufgrund von Überlastung auf.
  • Ministerpräsident Mark Rutte ordnete nun einen partiellen Lockdown an.
  • Dieser News-Ticker wird laufend aktualisiert.

Update vom 13. Oktober, 19.40 Uhr: Der niederländische Premierminister Mark Rutte hat aufgrund der stark ansteigenden Infektionszahlen für sein Land einen „partiellen Lockdown“ angeordnet. Kneipen, Cafés und Restaurants müssen schließen. Der Verkauf von Alkohol wird ab 20 Uhr untersagt und die Bürgerinnen und Bürger der Niederlande dürfen darüber hinaus nur noch maximal drei Gäste pro Tag in ihren privaten Wohnungen und Häusern empfangen.

Coronavirus in der Niederlande: „Seien Sie realistische Niederländer und übernehmen Sie Verantwortung“

Rutte kündigte auch an, dass die Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für alle öffentlichen Räume nun zur einer Pflicht umgewandelt werde. Öffentliche Verkehrsmittel sollen in der nächsten Zeit nur noch in dringenden Fällen benutzt werden. „Seien Sie realistische Niederländer und übernehmen Sie Verantwortung“, so Rutte.

In den vergangenen sieben Tagen waren 252 Infektionen pro 100 000 Einwohner gemeldet worden. Am
Schlimmsten betroffen sind Amsterdam und Rotterdam mit je etwa 410 Infektionen pro 100 000 Einwohner. Fast in allen Regionen sei die Lage „alarmierend“, sagte Rutte.

Corona-Zahlen in deutschem Nachbarland übersteigen fast alle EU-Staaten - Regierung zieht Notbremse

Update vom 13. Oktober, 15:40 Uhr: In den Niederlanden steigen die Infektionszahlen wieder enorm an. Mittlerweile haben sie sogar Spanien überholt, wo sich das Coronavirus zuletzt am stärksten ausbreitete. Nachdem die Regierung am Montag einen neuen Rekordwert von fast 7.000 neuen Positiv-Tests bekannt gegeben hatte, erklärte die Bundesregierung beinahe das ganze Land zum Risikogebiet.

Wie der staatliche Sender NOS laut „deutschlandfunk“ jetzt berichtete, will Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstagabend in einer Pressekonferenz einen neuen Maßnahmenkatalog vorstellen. Demnach soll es zu Café- und Restaurantschließungen kommen, kein Alkohol ab 20 Uhr verkauft werden, der Empfang von Gästen auf drei pro Tag beschränkt werden, die ÖPNV-Nutzung auf dringliche Notwendigkeit reduziert und sowohl Mannschafts- als auch Amateur-Sport untersagt werden. Die Regeln sollen laut niederländischen Medien für zwei Wochen geltend gemacht werden.

Corona-„Kontrollverlust“ in deutschem Nachbarland: Ministerpräsident bewertet Lage „schlechter als in Amerika“

Unsere Erstmeldung vom 12. Oktober:

Den Haag - „Wir gehören zu den drei am schlimmsten betroffenen Ländern in Europa, und es ist schlechter als in Amerika“, äußerte Ministerpräsident Mark Rutte besorgt. In den Niederlanden steigt die Zahl der Neuinfektionen rapide an. Mit rund über 34.000 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen ist die Niederlande unter den traurigen Top drei der am schlimmsten betroffenen europäischen Länder. Außerdem gab es 14 neue Todesfälle. Das teilte das Institut für Gesundheit und Umwelt RIVM am Freitag mit. 

Die steigenden Zahlen haben leider auch zur Folge, dass die Gesundheitsämter mit den Nachverfolgungen der auf Corona positiv getesteten Bürger nicht mehr hinterherkommen. Wie geht es im deutschen Nachbarland jetzt weiter?

Coronavirus in den Niederlanden: Deutsches Nachbarland kämpft mit stark steigenden Infektionszahlen

„Wenn ich das richtig verstehe, muss in den Niederlanden die Nachverfolgung der Corona-Infizierten wegen Überlastung der Gesundheitsämter jetzt eingestellt werden. Das wäre ein Kontrollverlust“, twitterte Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD).

Und tatsächlich: Der städtische Gesundheitsdienst GGD hat die Nachverfolgung der Kontakte, der positiv auf das Coronavirus getesteten Bürger, im Großen und Ganzen aufgegeben, wie das niederländische Portal „rtlnieuws“ berichtete. „Es kann nicht mehr aufrechterhalten werden“, zitierte „rtlniews“ den Vorsitzenden des Landelijk Netwerk Acute Zorg, Ernst Kuipers.

Neben Spanien und Frankreich gehört die Niederlande nun zu den drei traurigen Spitzenreitern an EU-Staaten mit der höchsten Anzahl von Coronavirus-Infektionen im Verhältnis zur Einwohnerzahl. Reisewarnungen gelten aktuell für fast alle Provinzen des Landes. Mittlerweile warnt das Auswärtige Amt auch vor „nicht notwendigen touristischen Reisen“ in nahezu alle Provinzen der Niederlande. Davon ausgenommen sind Zeeland, sowie die Insel Aruba und Curacao und die karibische Insel Sint Maarten, die zu den Niederlanden zählen.

Trotz Reisewarnung in deutschem Nachbarland - Keine Einreisebeschränkung für Deutsche?

Obwohl von einer Reise in die Niederlande abgeraten wird und eine deutliche Warnung besteht, ist die Einreise für deutsche Staatsbürger weiterhin möglich. Das Auswertige Amt teilte mit, dass Reisende aus Ländern, bei denen das Gesundheitsrisiko gleich oder niedriger als das der Niederlande eingestuft ist, uneingeschränkt einreisen dürfen. Sowohl Deutschland, als auch die Niederlande sind laut Index beim Ampelsystem unter „gelb“ eingestuft.

Doch obwohl die Einreise weiterhin möglich ist, gilt das gleiche, wie für alle anderen Reisenden auch: sobald man in ein Risikogebiet reist oder aus einem zurückkehrt, muss man sich auf das Coronavirus testen lassen und sich in häusliche Quarantäne begeben. Erst bei einem negativen Testergebnis darf man die Quarantäne wieder verlassen. Bei Nichteinhalten der Regeln drohen saftige Bußgelder.

Coronavirus: Diese Regelungen gelten für Reisende in die Niederlande

Für alle die in einem Risikogebiet ausschließlich auf der Durchreise sind, gelten die oben genannten Regeln nicht. Gesonderte Regelungen gelten außerdem auch für Schüler und Studenten, Grenzpendler und Kurzaufenthalte, wie z.B. ein Tagestrip.

Auch die Quarantäne-Pflicht entfällt beim Vorzeigen eines negativen Corona-Tests, der nicht älter als 48 Stunden ist. Außerdem gilt die Regel, dass alle Personen, die nicht zusammen in einem Haushalt leben 1,5 Meter Abstand zueinander und untereinander halten müssen. In den privaten vier Wänden darf man nur noch maximal drei Personen empfangen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören. Auch eine Sperrstunde wurde aufgrund drastisch steigenden Infektionszahlen eingeführt: In der Gastronomie müssen Cafés und Restaurants um 22 Uhr schließen. Ab 21 Uhr dürfen keine neuen Gäste mehr empfangen werden. Die Zahl von 30 Menschen darf innerhalb eines Lokals nicht überschritten werden, im Außenbereich sind es 40.

Alle Urlauber, die eine Reise in ein niederländisches Risikogebiet gebucht haben, können ihre Reise in den meisten Fällen aufgrund von „außergewöhnlich, unvermeidbaren Umständen“ kostenlos stornieren. Zumindest sieht es so ein Gesetz vor, dass die Gerichte anerkennen, sobald eine offizielle Reisewarnung vorliegt.

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Auch interessant

Kommentare