Alle Infos im Überblick

Corona: Impfstoff-Durchbruch in Deutschland - Wann, wo, wer, wie geimpft wird - und was es kostet

  • Patrick Mayer
    vonPatrick Mayer
    schließen

Das deutsche Unternehmen Biontech vermeldet einen wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus. Jens Spahn und Experten erklären den Impf-Plan für Deutschland. Ein Überblick.

  • Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Das deutsche Unternehmen Biontech vermeldet einen angeblich sehr wirksamen Corona-Impfstoff.
  • Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Ständige Impfkommission und der Deutsche Ethikrat informieren über die Impf-Pläne für die Bundesrepublik.
  • Wer, wann, wo wie gegen Corona geimpft werden soll - ein erster Überblick, Stand 9. November.
  • Mit unserem Spezial-Newsletter zu Covid-19 bleiben Sie immer aktuell informiert.

München/Berlin - Am 9. November war es endlich soweit. Eine Experten-Kommission und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigten zeitversetzt an: Der Impfstoff gegen das heimtückische Coronavirus wird „sehr bald“ kommen.

Parallel und am selben Tag vermeldete das deutsche Pharma-Unternehmen Biontech aus Mainz den angeblichen Durchbruch: Der eigene Impfstoff sei „zu 90 Prozent“ wirksam gegen Covid-19, hieß es. Doch, wer ist wann mit der Impfung an der Reihe? Wann kann in Deutschland flächendeckend geimpft werden? Ein Überblick:

Corona-Impfstoff aus Deutschland: Biontech vermeldet Durchbruch im Kampf gegen Covid-19

43.000 Studien-Teilnehmer wurden mit dem Corona-Impfstoff mit dem Entwicklungsnamen BNT162b2 geimpft - schwere Nebenwirkungen gab es laut Hersteller Biontech nicht.

 „Die ersten Daten sind ein Silberstreif am sonst so düsteren Horizont“, sagte Professor Dr. Clemens Wendtner von der München Klinik Schwabing in einem Gespräch mit dem Münchner Merkur.

Der Durchbruch heißt konkret: Bei 90 von 100 Probanden wirkte der Impfstoff erfolgreich als Schutz gegen die heimtückische Lungenkrankheit. Und: Das Herstellungsverfahren kann laut Wendtner relativ schnell an Virus-Mutationen angepasst werden. Wir klären alle wichtigen Fragen.

Bundesgesundheitsminister: Jens Spahn von der CDU.

Neuer Corona-Impfstoff: Wie viele Dosen des Serums bekommt Deutschland?

Die EU-Kommission hat auf die Bekanntgabe eines baldigen Impfstoffes schnell reagiert und hat mit den Unternehmen Biontech und Pfizer einen Vertrag über die Lieferung von Impfstoffdosen in die EU ausgehandelt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht nach dem Vertragsabschluss von einer schnellen Zulassung der Vakzine auch in Deutschland aus.

Laut dem ausgehandelten Deal bekommen alle EU-Länder gemeinsam 200 Millionen Dosen des Serums. Eine Option auf weitere 100 Millionen besteht. Davon stünden Deutschland 19 Prozent, also 56 Millionen Dosen, zu. Jens Spahn möchte Deutschland aber rund 100 Millionen Impfdosen sichern. Bis sich der einzelne Bürger impfen lassen kann, ist es aber noch ein langer Weg. Daher hat sich eine Experten-Kommission beraten, nach welchen Kriterien die Corona-Impfungen verteilt werden sollen.

Impfstoff gegen das Coronavirus: Wer wird zuerst geimpft?

Laut Prof. Dr. Alena Buyx, der Vorsitzenden des Deutschen Ethikrats, wird die Reihenfolge für die Corona-Impfungen nach folgenden Kriterien festgelegt:

  • Verhinderung (weiterer) schwerer Corona-Fälle und -Krankheitsverläufe
  • Schutz von Personen mit hohem Risiko
  • Aufrechterhaltung staatlicher Funktionalität

Impfstoff gegen das Coronavirus: Risikogruppen als erstes

Virologen, weitere Experten sowie Bundesgesundheitsminister Spahn sind sich einig, wer zuerst geimpft werden soll. Die Prioritäten unterteilen sich in drei Gruppen in der Bevölkerung Deutschlands:

PriorisierungGruppen / PersonenBerufe und Merkmale der Gruppen
1. Gruppe:Sehr alte Menschen und RisikogruppenMenschen hohen Alters, Pflege- und Altenheime, Menschen mit (Lungen-) Vorerkrankungen und/oder starkem Übergewicht, Asthmatiker etc.
2. Gruppe:Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen und relevante Berufe für das Funktionieren des StaatesÄrzte, Krankenpfleger und -schwestern, Gesundheitsämter, Polizei, Feuerwehr, Lehrer, Erzieher etc.
3. Gruppe:Impf-Willige aus der restlichen Bevölkerungjunge und jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen

Gibt es eine Corona-Impfpflicht in Deutschland?

Nein. „Es wird zu einer freiwilligen Impfung kommen, das wird ein Impf-Angebot“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf einer Pressekonferenz, betonte aber gleichzeitig, wie wichtig es sei, dass sich möglichst viele Bürger impfen lassen, um einen möglichst guten Schutz für die gesamte Bevölkerung zu erzielen.

Corona-Impfstoff: Wann kann mit flächendeckenden Impfungen gegen Corona begonnen werden?

„In den ersten Wochen und Monaten wird es nicht ausreichend Impfstoff für alle geben, die geimpft werden wollen. Deswegen müssen wir priorisieren“, erklärte Spahn.

Der Münchner Mediziner Wendtner erwartet, dass der Corona-Impfstoff von Biontech bereits im November von der amerikanischen Aufsichtsbehörde FDA zugelassen wird - per Notfall-Zulassung. Auf dem europäischen Markt ist der Wirkstoff dann noch nicht.

Laut Bild gehe die Bundesregierung von einem Einsatz des Corona-Impfstoffes frühestens im ersten Quartal 2021 aus. Verschiedenen Medienberichten zufolge wird der März 2021 angepeilt.

Impfstoff gegen das Coronavirus: Wo bekomme ich meine Corona-Impfung?

Spahn plant sogenannte Impf-Zentren. Unter anderem müssen Impfstoffe sehr kalt gelagert werden - und freilich von medizinischem Fachpersonal verabreicht werden. Das soll möglichst zentral und gebündelt organisiert werden.

Laut Spahn seien Ballungsgebiete und Großstädte wegen ihrer Infrastruktur im Vorteil. Mit den Bundesländern seien erste Pläne für solche Impf-Zentren besprochen worden, erklärte Spahn am 9. November.

Corona-Impfstoff: Wieviele Bürger müssen für einen „Sieg“ gegen die Pandemie gegen Covid-19 geimpft sein?

Man könne „mit sehr viel Optimismus auf Sommer 2021 blicken. Wenn sich alle am Riemen reißen, werden wir bis zum Sommer maßgebliche Schritte leisten, um die Pandemie hinter uns zu lassen“, meinte Prof. Dr. Gerald Haug, der Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Seiner Einschätzung nach müssten „70 Prozent der Menschen mitmachen und sich impfen lassen, um eine hohe Wirksamkeit zu haben“. Andere Experten sprechen von etwa 55 bis 65 Prozent der Bevölkerung. Ressortleiter Spahn nennt immer wieder die Richtzahl von einem Drittel der Bürger.

Dies wären in Deutschland etwa 55 Millionen Menschen, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen müssen - diejenigen mit eingerechnet, die schon Antikörper gegen den Erreger Sars-Cov-2 gebildet haben.

Corona-Impfung: Wie viel wird eine Impfung kosten?

Dies ist eine der Fragen, die momentan noch nicht abschließend geklärt werden kann. Es ist noch vollkommen unklar, wie viel eine Schutzimpfung für das Coronavirus kosten wird.

Schutz gegen das Coronavirus: Wie lange dauert es, bis der Impfstoff wirkt?

Der Impfstoff scheine bereits nach vier Wochen zu wirken, erklärte Professor Wendtner aus der Schwabinger Klinik dem Münchner Merkur. Die Wirkung und der Schutz entfalten sich demnach vergleichsweise schnell.

Kampf gegen das Coronavirus: Wann kommen weitere Impfstoffe? Wird unser Leben dann wieder normal?

Es gibt aktuell eine ganze Reihe vielversprechender Impfstoff-Kandidaten, die sich in der letzten Testphase befinden. Die gute Nachricht ist: Alle Unternehmen haben laut dem Charité-Forscher Leif Erik Sander den gleichen wissenschaftlichen Ansatz verfolgt. „Sie nehmen alle das „Spike“-Oberflächenprotein ins Visier, mit dem das Virus an die menschliche Zelle anheftet“, erklärt er dem Spiegel. Auch Pfizer und Biontech sind diesem Weg gefolgt. „Wenn dieser Ansatz zu nichts geführt hätte, dann wären wir zurück auf null. So aber haben wir jetzt hoffentlich eine Reihe von vielversprechenden Vakzinen“, prognostiziert Sander.

Bis allerdings eine flächendeckende Impfung und damit eine Normalisierung des Lebens möglich sei, werden noch Monate vergehen. Eine Corona-Impfung als Freifahrtschein für Reisen? Dieses Szenario wird Realität. Doch auch die Gefahr durch Fälschungen und Manipulationen steigt. (pm)

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Auch interessant

Kommentare