Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, während einer Bundespressekonferenz.
+
Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, während einer Bundespressekonferenz.

Zusätzliche Erst-Impfungen

Institut stellt neues Impf-Modell vor: Könnte Spahn so sein Versprechen einhalten? Herdenimmunität schon im Sommer

Die Impf-Geschwindigkeit in Deutschland gegen das Coronavirus wird häufig als zu langsam kritisiert. Ein neues Modell soll zeigen, wie das Tempo erhöht werden kann.

Berlin - Millionen Bürger könnten deutlich schneller gegen Corona geimpft werden, wenn die zulässigen Intervalle zwischen Erst- und Zweitimpfung voll ausgeschöpft und keine Impfdosen mehr für Zweitimpfungen zurückgelegt werden. Das zeigen Modellrechnungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung, die am Freitag veröffentlicht wurden. Würde so wie in dem Modell verfahren, könnten bis Ostern mehr als zwei Millionen zusätzliche Erstimpfungen durchgeführt werden.

Und bis zum Beginn der Sommerferien in den ersten Ländern am 21. Juni könnten sogar mehr als 7,5 Millionen zusätzliche Erstimpfungen stattfinden. Laut dem Modell könnten dann 58 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfung erhalten. Im Unterschied dazu würden beim aktuellen Impfregime nur etwa 47 Prozent diesen Schutz bis zum Sommer bekommen, hieß es. Um eine Herdenimmunität zu erreichen, müssten nach unterschiedlichen Studien zwischen 60 und 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sein. Das Versprechen von Jens Spahn bis Ende des Sommers jedem ein Impf-Angebot zu machen, könnte also mit diesem Modell des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung erreicht werden.

Impf-Tempo in Deutschland: Modell-Rechnung mit AstraZeneca, Moderna und Biontech

In beiden Szenarien wurden nur die derzeit zugelassenen Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna sowie Astrazeneca berücksichtigt - und zwar nach den bislang avisierten Liefermengen. Dringend nötig sei zudem eine weitere Aufstockung der Impfkapazitäten, etwa durch Einbindung der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, sagte der Vorstandsvorsitzende Dominik von Stillfried. Dies werde noch dringender, wenn weitere Impfstoffe zugelassen werden - insbesondere der Hersteller Johnson & Johnson sowie Curevac.

Am Mittwoch hatte das Zentralinstitut vorgerechnet, dass 50 000 der bundesweit rund 75 000 Arztpraxen täglich jeweils 20 Impfstoffdosen verabreichen könnten - und dadurch mit bis zu fünf Millionen Impfungen in der Woche zügig zur Immunisierung der Bevölkerung beitragen.(dpa/aka)

Die Einreiseregeln für Mutationsgebiete scheinen verlängert zu werden. Karl Lauterbach warnt vor Lockerungen in der dritten Corona-Welle. Und Vize Olaf Scholz will „Lösung aus einem Guss“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare