1. Startseite
  2. Welt

Corona in Deutschland: Zahl der Geimpften wohl höher als gedacht - Spahn von Stiko-Entscheidung überrumpelt

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung haben bereits eine Impfung erhalten. Der Wert könnte nach neuen Erkenntnissen jedoch noch höher liegen. Der News-Ticker.

Update vom 2. Juli, 20.15 Uhr: 55,6 Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben bislang mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. 37,9 Prozent gelten als vollständig geimpft. Das geht aus den Statistiken des Robert-Koch-Instituts hervor. Doch der tatsächliche Anteil an Geimpften könnte sogar höher liegen, wie am Freitag bekannt wurde. Das liegt vor allem daran, dass ein erheblicher Teil der Betriebsärzte, die von ihnen vorgenommenen Impfungen noch nicht an die digitale Datenbank des RKIs melden konnten, wie die Stuttgarter Zeitung berichtet.

Deswegen würde sich ein erheblicher Melderückstand ergeben. Etwa 40 Prozent der Betriebsärzte seien noch nicht an das digitale Meldesystem des RKIs angebunden. Das RKI hat seit Beginn der Impfkampagne durch Betriebsärzte etwa 553.000 Erstimpfungen registriert. Nach Zahlen des Gesundheitsministeriums wurden jedoch über 2 Millionen Impfdosen an die Betriebsärzte ausgeliefert.

Coronavirus in Deutschland: Delta-Todesfälle trotz doppelter Impfung - Experten klären auf

Update vom 2. Juli, 19.35 Uhr: Auch in Deutschland greift die gefährliche Delta-Variante des Coronavirus um sich. In Großbritannien, wo sie schon deutlich weiter verbreitet ist, als in der Bundesrepublik zeigt sich nun: ein Großteil derer, die nach einer Infektion mit der Delta-Variante verstorben sind, war bereits zweifach geimpft. Warum diese Tatsache kein Grund zur Beunruhigung ist, haben mehrere Experten erklärt.

Update vom 2. Juli, 12.34 Uhr: Die Anpassung der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) kam wohl auch für Gesundheitsminister Jens Spahn überraschend.

Das müsse in Zukunft besser klappen, meint der CSU-Politiker. Erst am Donnerstag hatte Spahn, gemeinsam mit Innenminister Seehofer, über die Corona-Lage in Deutschland informiert. Von Astrazeneca war keine Rede.

Corona: Spahn erklärt Stiko-Empfehlung zu Astrazeneca

Update vom 2. Juli, 12.16 Uhr: „So eine Ankündigung kann verunsichern“, sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in einem Statement vor der Presse. „Die Impfung von Astrazeneca macht diese Stiko-Empfehlung attraktiver“, betont Spahn. Es könne nach vier Wochen eine Impfung vorgenommen werden, und gleichzeitig sei mit diesem Impfschema ein Impfschutz sehr sicher. Außerdem sei genügend mRNA-Impfstoff vorhanden. Deswegen könne die Stiko-Empfehlung auch eine Chance sein. Auch eine vollständige Impfung mit Astrazeneca sei sehr sicher, betont der Gesundheitsminister.

Die Kombination Astrazeneca und ein mRNA-Impfstoff sei eine der besten Kombinationen, die es nach Aussage von Stiko-Chef Prof. Mertens gäbe. Spahn räumt ein, dass es schon viele Änderungen der Stiko zum Astrazeneca-Impfstoff gegeben habe.

Spahn appelliert an die Bevölkerung sich impfen zu lassen. „Je mehr Menschen sich impfen lassen, um so besser werden wir im Herbst mit der Delta-Varianten umgehen können. Je mehr sich impfen lassen, umso besser wird der Herbst.“

Update vom 2. Juli, 12.08 Uhr: Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat ihre Corona-Impfempfehlung wegen der Delta-Variante angepasst. Nach einer ersten Dosis mit Astrazeneca soll künftig bei der zweiten Impfung ein mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna verabreicht werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigte jetzt ein Statement vor der Presse in Berlin an.

Corona in Deutschland: Erstmals ausreichend Impfstoff in den Arztpraxen

Update vom 2. Juli, 9.21 Uhr: Für die nächste Woche haben Arztpraxen in Deutschland rund zwei Millionen Impfdosen Biontech bestellt. Und in der kommenden Woche dürfte erstmals die bestellte Menge geliefert werden. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Ab in den Urlaub! Die Corona-Inzidenz in Deutschland sinkt weiter.
Ab in den Urlaub! Die Corona-Inzidenz in Deutschland sinkt weiter. © Axel Heimken/dpa

RKI meldet 649 Corona-Neuinfektionen

Update vom 2. Juli, 8.12 Uhr: Die aktuellen Corona-Fallzahlen liegen jetzt vor. 649 Corona-Neuinfektionen und 69 weitere Todesfälle wurden in den vergangenen 24 Stunden an das RKI gemeldet. Das Covid-19-Dashboard funktioniert wieder. Die Inzidenz sinkt auf 5,0 (Vortag: 5,1).

Zum Vergleich: Vor einer Woche waren 774 Ansteckungen registriert worden.

Corona in Deutschland: RKI Covid-19-Dashboard down

Erstmeldung vom 2. Juli 2021

Berlin - Täglich veröffentlicht das Robert-Koch-Institut (RKI) die aktuellen Zahlen zu den Corona-Infektionen. Die Gesundheitsämter in Deutschland melden ihre Corona-Fallzahlen. Auf dem Covid-19-Dashboard werden die Werte für die einzelnen Bundesländer und 412 Stadt- und Landkreise dann aktualisiert.

„Die Daten werden aktualisiert. Bitte schauen Sie später wieder vorbei. Die Fallzahlen sind ab dem frühen Vormittag abrufbar“, so der Hinweis auf der Webseite. Dann folgt ein RKI-Link.

Corona-Fallzahlen in Deutschland: Covid-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist Donnerstagfrüh (2. Juli)  nicht zu erreichen.
Corona-Fallzahlen in Deutschland: Covid-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist Donnerstagfrüh (2. Juli) nicht zu erreichen. © Screenshot/RKI

Welche technischen Probleme dahinter stecken ist zunächst unklar. Die Corona-Fälle in Deutschland sind jedenfalls in den vergangenen Tagen im Sinkflug gewesen. Immer mehr mausgraue Flecken waren auf dem Covid-19-Dashboard zu sehen. Am Donnerstag lag die bundesweite Inzidenz bei 5,1. Immer mehr Regionen sind „Corona-frei“. Die Corona-Neuinfektionen bei knapp 900. Die Corona-Fallzahlen am Freitag (2. Juli 2021) liegen um 6.34 Uhr noch nicht vor.

Einen aktuellen Corona-Lagebericht hat das RKI am Donnerstagabend herausgegeben. Auffällig ist hier der R-Wert. Den 7-Tage-R-Wert schätzt das RKI momentan auf 0,92. Der Wert nähert sich 1 - das bedeutet „die auf niedrigem Niveau befindliche Zahl der Fallmeldungen geht im Verhältnis immer weniger stark zurück“.

Corona in Deutschland - Bisher 91.015 Todesfälle

Die Johns Hopkins University (JHU) die Daten am 2. Juli sein Covid-19-Dashboard aktualisiert. Die Werte sind jedoch kumuliert und können von den Daten des RKI abweichen. Laut den JHU-Daten im Vergleich zum Vortag sind in Deutschland 249 Corona-Neuinfektionen und 54 weitere Todesfälle verzeichnet worden.

(ml)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare