1. Startseite
  2. Welt

Corona-Inzidenz zieht weiter an: Lauterbach hält Herbstwelle für „immer wahrscheinlicher“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bettina Menzel

Kommentare

Die Coronazahlen steigen weiter: Am Donnerstag lag die bundesweite Inzidenz bei 409,9. Bundesgesundheitsminister Lauterbach hält eine Herbstwelle für immer wahrscheinlicher.

Berlin - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt. Am Donnerstagmorgen gab es laut Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) 409,9 Coronavirus-Fälle pro 100.000 Einwohnern in Deutschland. Die Dunkelziffer könnte deutlich höher liegen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hält angesichts dieser Zahlen eine Herbstwelle für immer wahrscheinlicher - und äußert sich auch zu einem Ende der Pandemie.

Corona-Neuinfektionen in Deutschland steigen, besonders in Bayern

Die Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche hatte noch am Vortag bei 379,6 gelegen, in der Vorwoche waren es 281,1. Allerdings sind die tatsächlichen Zahlen aller Wahrscheinlichkeit nach höher. Denn Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht erfasster Fälle aus, da nur positive PCR-Tests in die RKI-Statistik zählen. Doch nicht jeder Infizierte führt einen solchen Test durch, zudem tragen Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer möglichen Verzerrung der Zahlen bei.

coronavirus karl lauterbach herbstwelle coronazahlen inzidenzen rki
Die Coronazahlen steigen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hält eine Herbstwelle für immer wahrscheinlicher. © IMAGO/Wolfgang Maria Weber

Innerhalb eines Tages meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland 78.863 Corona-Neuinfektionen, in der Vorwoche lag dieser Wert bei 56.978 Fällen. Von Wochentag zu Wochentag kann diese Zahl schwanken, da insbesondere am Wochenende viele Bundesländer nicht ans RKI übermitteln und ihre Fälle im Wochenverlauf nachmelden. In Bayern lag die Inzidenz am Donnerstag bei einem Wert von 594,8, was einem Anstieg um gut 80 Prozent im Vergleich zur Vorwoche entspricht, in München lag die Inzidenz bei 695,8. Ein Zusammenhang des besonders starken Anstiegs in München mit dem Oktoberfest lässt sich derzeit zwar kaum beweisen, liegt aber nahe. Bundesweit hatte nur das Saarland eine höhere Inzidenz als der Freistaat.

Bundesgesundheitsminister Lauterbach hält Herbstwelle für immer wahrscheinlicher

Karl Lauterbach erinnert angesichts der steigenden Coronazahlen an die angepassten Impfstoffe, die nun auch für die Omikron-Varianten zur Verfügung stehen. „Eine Herbstwelle wird immer wahrscheinlicher“, prognostiziert der Bundesminister. „Da im Moment BA5 die mit Abstand dominierende Variante ist und wir gegen diese Variante spezifischen Impfstoff haben, ist jetzt eine gute Gelegenheit für die Impfung“, so Lauterbach am Mittwoch auf Twitter.

Ein Ende der Pandemie könne man aus Sicht des Ministers nicht einfach per Dekret beenden. „Wenn wir, wie von den vier Unionsländern gefordert, die Isolationspflicht aufheben würden, wäre das Öl im Feuer. Immer wieder wird das Ende der Pandemie eingefordert. Das werden neue Impfstoffe bringen. Keine Dekrete.“ Eine Studie der Virologin Sandra Ciesek und weiterer Wissenschaftler hatte zuvor gezeigt, dass spezielle BA.4/5-Impfstoff insbesondere bei der derzeit zirkulierenden Variante BA.5 überlegen sind (bme/dpa).

Auch interessant

Kommentare