Trotz 14.000 Neuinfektionen

Corona in Italien: Fahrplan für Öffnungen zum Sommer steht - „Grüner Pass“ für Reisen in Risikogebiete

  • Richard Strobl
    vonRichard Strobl
    schließen

Italien verzeichnet weiter relativ hohe Corona-Zahlen. Doch der Trend zeigt nach unten. Nun gibt es einen Fahrplan für Öffnungen bis zum Sommer.

Rom - Die Corona-Zahlen in Italien verbessern sich seit Wochen - zumindest leicht. Knapp 14.000 Neuinfektionen verzeichnete man in dem Mittelmeerland am Mittwoch in den vergangenen 24 Stunden. 364 Menschen starben in dem 60-Millionen-Einwohner-Land in dieser Zeit im Zusammenhang mit dem Virus. Angesichts des positiven Trends hat Italiens Regierung nun einen Fahrplan zur schrittweisen Lockerung der Maßnahmen* veröffentlicht. Er startet am 26. April und reicht bis zum Sommer.

Corona in Italien: Lockerungen kommen - „Grüner Pass“ soll Reisen in Risiko-Gebiete ermöglichen

Neben den angepeilten Lockerungen soll auch ein „Grüner Pass“ eingeführt werden, teilte die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi am Mittwoch mit. Mit diesem darf man dann auch in Orange und Rote Zonen, also Regionen mit hohem Corona*-Risiko, fahren. In dieses Dokument soll eine Impfung, ein 48 Stunden alter, negativer Corona-Test oder eine Corona-Infektion des letzten Halbjahres eingetragen werden. Er soll etwa an Geimpfte ausgestellt werden.

Mit dem neuen Corona-Dekret führt Italien* nach wochenlanger Pause wieder Weiße und Gelbe Zonen für Regionen mit niedrigen oder moderaten Corona-Werten ein. In den Gelben Zonen dürfen Restaurants und Bars ab 26. April wieder mittags und abends im Außenbereich Gäste an Tischen bedienen. Die Innenräume bleiben zu. Theater, Kinos und Konzerthallen dürfen dort mit begrenzter Besucherzahl loslegen.*

Corona in Italien: Öffnungs-Fahrplan bis zum Sommer

Die weiteren Schritte:

  • Am 15. Mai dürfen Schwimmbäder in Gelben Zonen öffnen.
  • Ab 1. Juni gibt es dort für größere Sportevents das Okay - begrenzt auf draußen bis zu 1000 Zuschauer.
  • Ebenfalls Anfang Juni können in diesen Gebieten die Sportstudios starten.
  • Ab 1. Juli sind Kongresse wieder möglich, erste Unterhaltungsparks dürfen öffnen.

Das nächtliche Ausgangsverbot soll dagegen weiter zwischen 22.00 und 5.00 Uhr gelten. Gegen dieses Instrument hatte es bis zuletzt viel Widerstand etwa von Gastronomen gegeben. (rjs/dpa) *Merkur.de und wa.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

.

Rubriklistenbild: © Gregorio Borgia/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare