Gladbeck NRW Ruhrgebiet Corona Coronavirus
+
In Gladbeck müssten eigentlich Corona-Maßnahmen ergriffen werden. Doch die Rechtslage ist unklar

Präzedenzfall möglich

Corona-Kuriosum in Gladbeck - verwirrende Situation ruft NRW-Ministerium auf den Plan

  • Daniele Giustolisi
    vonDaniele Giustolisi
    schließen

Das Coronavirus hält NRW in Atem. Immer mehr Städte übersteigen den Corona-Grenzwert. In Gladbeck im Ruhrgebiet entwickelte sich ein irrer Sonderfall.

Gladbeck - Nachdem sich die Zahl der Corona-Infizierten in Gladbeck (NRW) in eine bedenkliche Richtung entwickelt hat und auch erste kritische Werte überschritten wurden, ist es zu einer kuriosen Situation gekommen, berichtet RUHR24.de*.

Denn während die 7-Tage-Inzidenz in Gladbeck derzeit bei 71,3 liegt, weist der ihr zugehörige Kreis Recklinghausen „nur“ einen Wert von 25,3 auf. Die Verschärfung der Maßnahmen wäre daher nicht nötig. Gladbeck könne nun aber laut NRW-Gesundheitsministerium „strengere Schutzmaßnahmen anordnen, auch wenn die Voraussetzungen des Paragrafen 15 der Corona-Schutzverordnung nicht vorliegen.“ Das gehe aus Paragraf 28 des Infektionsschutzgesetzes hervor. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare