1. Startseite
  2. Welt

Lauterbach warnt vor Corona-„Massenexperiment an Kindern“ - und spricht wieder von Lockdown

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

SPD-Experte in der Corona-Krise: Karl Lauterbach.
SPD-Experte in der Corona-Krise: Karl Lauterbach. © IMAGO / Political-Moments

Karl Lauterbach warnt wegen steigender Corona-Infektionszahlen mit Blick auf die Kinder. Er würde ab Herbst wieder ganze Klassen in Quarantäne schicken. Und er macht in der Pandemie Druck auf Ungeimpfte.

München/Berlin - Wie geht es mit den Schulen und den Kindern in der Coronavirus-Pandemie weiter? Diese Frage ist von der deutschen Politik, Stand 26. August, nicht beantwortet. Zumindest öffentlich nicht. Während die Impfkampagne in Deutschland immer schleppender verläuft, ist ebenfalls unklar, ob, wie und wann Kinder gegen Corona geimpft werden können.

Biontech und Moderna streben zwar die Zulassung für die Corona-Impfung von Kleinkindern noch für dieses Jahr an. Doch auch hier gibt es noch keine Reaktionen seitens der Politik. Was tun? SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat nun für eine weitere Maskenpflicht in den Schulen plädiert. Und für die erneute Quarantäne ganzer Klassen. Sollte bei einem Kind eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen werden.

Coronavirus-Pandemie: Karl Lauterbach warnt wegen Kindern und Schulen

„Der Schulunterricht ist äußerst problematisch: Laut Studien können Luftfilteranlagen in Kombination mit Lüften und Maskenpflicht das Infektionsrisiko um den Faktor 30 reduzieren. Das wäre der Königsweg. Doch wir haben es noch nicht geschafft, alle Schulen mit Luftfilteranlagen auszustatten“, erklärte Karl Lauterbach im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): „Deshalb brauchen wir eine Maskenpflicht, viele geimpfte Kinder und strenge Quarantäneregeln.“

Wir sollten in der Regel sofort die ganze Klasse in Quarantäne schicken.

Corona-Experte Karl Lauterbach (SPD)

Die Situation der Kinder besorge ihn ohnehin „derzeit am meisten und wir müssen davon ausgehen, dass bis zu fünf Prozent der an Covid-19 erkrankten Kinder auch an Long Covid erkranken“, sagte der Bundestagsabgeordnete weiter: „Wir sind kurz davor, ein Massenexperiment an unseren eigenen Kindern zu erleben. Das müssen wir unbedingt verhindern.“ Eindringliche Worte.

Corona-Experte Karl Lauterbach bekräftigte in dem Gespräch, dass es falsch sei, „nur die kranken Kinder nach Hause zu schicken“, wenn sich ein Kind aus derselben Klasse infiziert habe. „Wir sollten in der Regel sofort die ganze Klasse in Quarantäne schicken, um die gesunden Kinder zu schützen“, meinte der 58-jährige Rheinländer. Er ist mit seinen Warnungen mit Blick auf die Schulkinder* nicht alleine. Auch viele Lehrer machen sich offenbar gehörig Sorgen.

Im Video: Wegen Corona - Karl Lauterbach kritisiert Ungeimpfte

So warnt der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, vor einer regelrechten Durchseuchung der Schulen. Er verwies im Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen darauf, dass laut neuer Studien zwischen 0,3 bis 1,7 Prozent der infizierten Kinder im Krankenhaus behandelt werden müssten.

„Bezogen auf Deutschland bei knapp elf Millionen Schülern hieße das, dass zwischen 30.000 und 180.000 in Krankenhäusern behandelt werden müssten, von eventuellen Long-Covid-Folgen mal völlig abgesehen“, sagte er und meinte: „Das, glaube ich, darf kein Politiker verantworten.“ Lauterbach macht indes Druck auf die Ungeimpften. Tenor: Nur durch mehr Impfungen könnten die Infektionszahlen in der kalten Jahreszeit gedrückt werden.

Coronavirus-Pandemie: Karl Lauterbach macht wegen Infektionszahlen Druck auf Ungeimpfte

„Wir müssen uns auf die Ungeimpften konzentrieren. Von ihnen geht die größte Gefahr für andere aus. Sie stecken sich gegenseitig an und sind für die hohen Inzidenzen verantwortlich“, erklärte Lauterbach und warnte sogar vor einem weiteren Lockdown-Szenario, das die Politik bislang beharrlich verneint. Lauterbach: „Wenn wir einen weiteren Lockdown verhindern wollen, müssen sich Ungeimpfte vorsichtiger verhalten oder impfen lassen.“

Er spricht sich notfalls für die sogenannte 2-G-Regel aus. „Das bedeutet“, erklärte Lauterbach, „nur noch Geimpfte und Genesene dürfen zum Beispiel in die Innenräume von Restaurants, Clubs und ins Fitnessstudio“. Festzuhalten bleibt: In der nächsten Phase der Pandemie wird sich der Fokus wohl auf die Kinder und die Ungeimpften lenken. (pm) *Merkur.de und 24vita.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare