Coronavirus - Tourismus in Niedersachsen
+
Coronavirus - Tourismus in Niedersachsen

Lockerungen

Kurztrip ans Meer und in den Harz: Das ist trotz Corona in Niedersachsen wieder möglich

  • Luisa Ebbrecht
    vonLuisa Ebbrecht
    schließen

Nach der Corona-Pause gibt es in Niedersachsen weitere Lockerungen. Viele Strände und Wanderwege haben wieder geöffnet. Wir haben die Wichtigsten zusammengefasst. 

  • Lockerungen nach der Corona*-Pause im Tourismus - Urlaub in Niedersachsen 
  • Strände sind wieder geöffnet, jedoch muss der Sicherheitsabstand eingehalten werden
  • Auch Wandergebiete öffnen wieder für Tagestouristen

Göttingen - Passend zum guten Wetter, gibt es in Niedersachsen weitere Corona-Lockerungen im Tourismus. Nach wochenlangen Einschränkungen haben die Menschen in Niedersachsen wieder mehr Möglichkeiten Wochenend- und Badeausflüge zu unternehmen.

Corona-Lockerungen in Niedersachsen: Urlaub - Baden in Cuxhaven und Butjadingen wieder erlaubt

Seit Einführung der Corona-Beschränkungen in Niedersachsen durften in den letzten Wochen nur Einheimische die Strände betreten. Das hat sich nun geändert. An den Stränden in Cuxhaven sind seit der vergangenen Woche wieder Tagestouristen willkommen. "Wir haben momentan keine Einschränkungen", sagte Charleen Kallert von Cuxland-Tourismus. Auch Strankröbe können gemietet werden, jedoch ist wegen Corona auch hierbei Abstand angesagt: Mindestens drei Meter stehen sie in Cuxhaven auseinander. 

Laut Robert Kowitz, Geschäftsführer des Tourismus-Service Butjadingen (Kreis Wesermarsch), ist auch hier das Besuchen des Strandes wieder erlaubt. Um den Mindestabstand zu gewährleisten, wurden hier 25 Quadratmeter große Parzellen errichtet. Diese kann jeder Urlauber individuell nutzen, egal ob mit Handtuch, Strandmuschel oder Strandkorb. Außerdem sollen Leitsysteme ins Wasser eingerichtet werden. 

Corona in Niedersachsen: Urlaub - Strand in Norddeich durch Lockerung wieder geöffnet

Ebenso sind die Strände in Norddeich für jeden zugänglich. „Baden ist möglich, wenn einen die gegenwärtige Wassertemperatur von zwölf Grad nicht abschreckt“, sagte Armin Korok, Geschäftsführer Tourismus und Bäder in Norddeich. Auch hier können Strandkörbe angemietet werden. 

Diese stehen wegen Corona nun fünf Meter auseinander. "Ein Sicherheitsdienst sorgt dafür, dass die Körbe keine Beine bekommen. Er überwacht auch die Einhaltung der Abstandsregeln bei den Besuchern auf der Promenade und dem Deich", so Korok.

Corona in Niedersachsen: Urlaub - Auch in Friesland sind die Strände durch die Lockerung wieder geöffnet

Auch in Varel, Schilling und Hooksiel (Kreis Friesland) darf jeder unter Einhaltung der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln den Strand besuchen. Tagesausflüge ans Zwischenahner Meer im Kreis Ammerland sind ebenso wieder erlaubt. Auch hier wurden Anfang der Woche die ersten Strandkörbe geliefert. Diese seien nun auch mietbar - jedoch im Abstand von drei Metern. 

Touristen sollten jedoch beachten, dass die Strände zu dieser Zeit noch nicht von Rettungsschwimmern überwacht werden. Erst Ende Mai oder Anfang Juni ist dies an den meisten Stränden gewährleistet. Auch die Schwimmbäder in Niedersachsen bleiben bis voraussichtlich zum 25. Mai geschlossen bleiben. 

Corona-Lockerungen in Niedersachsen: Urlaub - Zugang zu den Inseln weiter beschränkt

Wer einen Tagestrip zu den Inseln in Niedersachsen machen will, der muss sich noch etwas gedulden. Der Zugang ist nach wie vor beschränkt. Um Infektionsketten besser nachvollziehen zu können, soll der Tagestourismus noch längere Zeit unterbunden werden. Lediglich längere Aufenthalte ab einer Woche sind nun möglich. Die Inseln in Niedersachsen regeln den Tourismus während Corona selbst. Daher sind die Regelungen und Handhabungen unterschiedlich. Informationen zum Tourismus sind auf den jeweiligen Internetseiten der Inseln zu finden. 

Corona-Lockerungen in Niedersachsen: Urlaub - Wandern im Harz und in der Lüneburger Heide ist möglich

Auch für Wander-Fans hat Niedersachsen wieder mehr zu bieten. So ist im niedersächsischen Teil des Harzes die Hoffnung auf Touristen groß. "Viele Freizeitangebote haben geöffnet", so Carola Schmidt, Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbands. Seilbahnen seien in Betrieb, Museen seien auf. So lange keine entsprechenden Ausgangsbeschränkungen oder -sperren von den Behörden erlassen werden, sei das Wandern und Spazieren gehen in den Wäldern im Harz wieder erlaubt. Gleiches gelte für Radfahren oder Mountainbiken. 

Auch die Lüneburger Heide ist wieder für Tagestouristen geöffnet. Wichtig ist auch hier, den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Zusätzlich wird auf der Webseite darum gebeten, stets einen Ausweis mitzuführen. 

Von Luisa Ebbrecht (mit dpa)

Weitere Neuigkeiten zu Corona in Niedersachsen sind im News-Ticker zu finden. 

Video: Urlaub - Strand in Cuxhaven während der Corona-Krise

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eskalation in Beirut: Demonstranten stoßen auf Bereitschaftspolizei - weiterer Minister tritt zurück
Nach der Explosion in Beirut droht eine Hunger-Krise. Die Wut auf die Regierung entlädt sich in Straßen-Protesten. Erste Kabinettsmitglieder sind jetzt zurückgetreten.
Eskalation in Beirut: Demonstranten stoßen auf Bereitschaftspolizei - weiterer Minister tritt zurück
Schwere Unwetter in Griechenland: Retter finden totes Baby in überschwemmtem Haus
Auf der griechischen Insel  Euböa ist es zu schweren Überschwemmungen gekommen. In einem Haus fanden Retter ein totes Baby - sechs weitere Personen überlebten nicht.
Schwere Unwetter in Griechenland: Retter finden totes Baby in überschwemmtem Haus
Regen und Übeschwemmungen im Jemen: Mehr als 130 Tote
Sanaa (dpa) - Schwere Regenfälle und Überschwemmungen haben im Bürgerkriegsland Jemen zu lebensgefährlichen Fluten mit mehr als 130 Toten geführt. Mindestens 120 weitere …
Regen und Übeschwemmungen im Jemen: Mehr als 130 Tote
Wetter in Deutschland: DWD meldet höchste Warnstufe - wo jetzt schwere Gewitter drohen - Extrem-Hitze hält an
Hoch „Detlef“ bringt Deutschland extreme Hitze. Der DWD gibt amtliche Warnungen heraus - und rechnet mit weiteren „Tropennächten“.
Wetter in Deutschland: DWD meldet höchste Warnstufe - wo jetzt schwere Gewitter drohen - Extrem-Hitze hält an

Kommentare