Eine Corona-Maske liegt auf dem Boden in Frankfurt - gibt es bald eine Lockerung der Maskenpflicht?
+
Können wir FFP2-Masken bald hinter uns lassen?

Lockerung für Geimpfte

Wie lange tragen wir noch Masken? Experte gibt Einschätzung ab - Ende könnte früher kommen als gedacht

  • Veronika Silberg
    vonVeronika Silberg
    schließen

Die Maske beim Spaziergang zu Hause lassen: Für Geimpfte könnte sich dieser Wunsch bald erfüllen. Israel und die USA machen es vor - aber ist das überstürzt?

Bergeweise stapeln sie sich in deutschen Wohnungen - hängen griffbereit neben der Eingangstür oder baumeln vom Handgelenk: FFP2-Masken sind fester Bestandteil unseres Alltags geworden. Doch Gewohnheit hin oder her: die Sehnsucht danach, endlich wieder das Haus mit freiem Mund und nackter Nase zu verlassen ist groß und scheint bei steigenden Impf-Zahlen immer mehr in greifbare Nähe zu rücken. Wie realistisch ist eine baldige Lockerung?

Israel und die USA haben die Maskenpflicht bereits teilweise gekippt. Das klingt im ersten Moment verlockend - bezieht sich aber nur auf Menschen mit einer vollständigen Coronavirus-Impfung und beschränkt sich explizit auf Außenräume. Die neuen Richtlinien der amerikanischen Gesundheitsbehörde sehen nach wie vor das Tragen eines Mund-Und-Nasen-Schutzes in Innenräumen oder bei großen Menschenansammlungen vor. Geimpfte können jetzt allerdings bei kleinen Treffen im Freien oder im Außenbereich eines Restaurants die Maske zuhause lassen.

Immer mehr Impfungen in Deutschland: Können wir bald auf die Maskenpflicht verzichten?

Wie sieht das in Deutschland aus? Schon im Winter letzten Jahres kündigte Christian Drosten an, die Maskenpflicht werde uns vermutlich noch das gesamte Jahr 2021 begleiten. Behält er damit recht? Schließlich geht es mit den Impfungen voran: Am Mittwoch wurde mit 1,1 Millionen Impfungen an einem Tag noch ein neuer Rekord vermeldet und auch am Donnerstag wurden laut dem RKI wieder deutlich mehr Impfungen als in der Vorwoche durchgeführt.

Bei seinem Besuch in einem Impfzentrum in Hamburg gab sich Gesundheitsminister Jens Spahn optimistisch. Masken müssen Geimpfte für eine Übergangsphase trotzdem noch tragen, betonte Spahn. Man müsse diese Beschränkungen solidarisch zusammen mit allen anderen hinnehmen: „Masken-Tragen ist nervig, aber wir sprechen hier nicht von Jahren, sondern von Wochen und Monaten.“

Vorsicht trotz Corona-Impfung: Was spricht bei Geimpften für eine Maske?

Auch eine Impfung bietet schließlich keinen hundertprozentigen Schutz. Zudem muss weiter erforscht werden, ob Geimpfte den Erreger gar nicht mehr übertragen können. Vorsicht ist also auch für Geimpfte geboten, um eine Ansteckung anderer zu vermeiden.

„Wir brauchen noch so lange Masken, bis wir in etwa 55 Prozent der kompletten Impfungen durchgeführt haben. Dann werden wir das draußen lockern können“, prognostiziert der Internist und Impfarzt Dr. Thomas Aßmann im Interview mit der Bild. Aktuell bewegen wir uns mit den vollständigen Impfungen gegen das Coronavirus zwischen sieben und acht Prozent, die USA ist inzwischen fast bei dreißig.

Mediziner gibt Prognose ab: Wann ist eine Lockerung der Maskenpflicht realistisch?

Trotzdem könne es unter gewissen Umständen schnell gehen, hofft Aßmann: „Wenn alle Hersteller von Impfstoffen zumindest annähernd ihre Liefermengen wie angekündigt auch liefern, alle auf Vorrat gehaltenen Dosen verimpft werden und die Haus- und Betriebsärzte noch stärker in die Impfkampagne eingebunden werden, können wir spätestens Anfang Juni da sein, wo die USA derzeit sind. Denn momentan liegt bei uns die Impfquote für die Erstimpfung schon bei fast 25 Prozent.“

Für Innenräume bräuchten wir nach den Berechnungen des Mediziners allerdings eine Herdenimmunität, also 70 Prozent Geimpfte. Das könnte noch einige Monate dauern. Wahrscheinlich ist also, das unsere Masken auch im Rest des Jahres nie ganz zu Hause bleiben werden. Davon abgesehen rät Aßmann auch nach der Pandemie ab und zu zur Maske zu greifen - Corona habe schließlich gezeigt wie extrem erfolgreich diese Schutzmaßnahme war. Wenn man beispielsweise erkältet sei, könne man andere Menschen vor einer Ansteckung schützen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare