Schwerer Schlag für die Fahrschulen in Niedersachsen: Laut der Corona-Verordnung dürfen aktuell keine Fahrstunden abgehalten werden.
+
Während des Corona-Lockdowns dürfen Fahrschulen keinen Präsenzunterricht anbieten - auch der Fahrunterricht ist verboten. In Niedersachsen sorgt diese Regel für Verwunderung, denn die Prüfungen sind weiterhin erlaubt (Symbolbild).

News-Ticker

Corona in Niedersachsen: Schwerer Schlag für Fahrschüler - Das sind die aktuellen Fallzahlen

  • Diana Rissmann
    vonDiana Rissmann
    schließen
  • Jennifer Greve
    Jennifer Greve
    schließen

In Niedersachsen sorgt die Corona-Verordnung bei Fahrlehrern und -schülern für Verwunderung. Die aktuellen Fallzahlen sind da. Alle Infos im News-Ticker.

  • Seit Beginn der Corona*-Pandemie haben sich in Niedersachsen 142.619 Personen infiziert (Stand: 31.01.2021).
  • Die Landesregierung hat ein Konzept für die Lockerung der Corona-Maßnahmen erstellt.
  • Niedersachsens Gesundheitsministerin entschuldigt sich für Probleme bei der Terminvergabe für die Corona-Impfungen.
  • Das war unser News-Ticker zu Corona in Niedersachsen, hier geht es zum aktuellen Ticker.

+++ Dieser News-Ticker ist beendet. Alle neuen Informationen zu Corona in Niedersachsen finden Sie hier.

Update vom Sonntag, 31.01.2021, 11.22 Uhr: Das Land Niedersachsen hat die neuen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Diesen zufolge haben sich 985 weitere Personen mit Sars-CoV-2 angesteckt, womit die Zahl der Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 142.619 steigt.

Im Vergleich zum Samstag (30.01.2021) sind 15 weitere Personen mit oder an dem Coronavirus gestorben. Die Gesamtanzahl der Todesfälle steigt von 3267 auf 3282. Das Land Niedersachsen zählt am Sonntag (31.01.2021) 123.460 Genesene. Das sind 1002 Menschen mehr als noch am Vortag.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (31.01.2021)142.619 (+985)
Verstorbene Personen3282 (+15)
Geschätzte genesene Personen123.460 (+1002)
7-Tage-Inzidenz78,7
Quelle: Land Niedersachsen

Die 7-Tage-Inzidenz steigt leicht von 77,7 auf 78,7. Darüber hinaus meldet das Land, dass es für die Stadt Delmenhorst am Samstag eine falsche 7-Tage-Inzidenz gab. Grund dafür seien falsch eingerechnete Meldefälle. Ein technisches Problem bei der Korrektur der Daten hätte zu dem Fehler geführt. Weiterhin heißt es: „Die tatsächliche 7-Tages-Inzidenz lag für die Stadt Delmenhorst in den letzten 7 Tagen durchgängig unter 100.“

Corona in Niedersachsen: Schwerer Schlag für Fahrschüler

Nach der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen dürfen Fahrschüler für Fahrstunden* ab sofort nicht mehr ans Lenkrad. Was für Verwunderung sorgt? Prüfungen sind trotzdem noch erlaubt.

Für die Fahrschüler, die in der kommenden Zeit ihre Prüfungen ablegen müssen, ist das mitunter ein schwerer Schlag: „Für die Fahrprüfungen am Freitag waren Mittwoch und Donnerstag natürlich noch wichtige Probefahrten geplant“, sagt Fahrlehrer Reinhard Holz aus Northeim gegenüber der HNA. Diese müssten nun ausfallen. Die Prüfungen selbst dürfen der Corona-Verordnung nach stattfinden.

Corona in Niedersachsen: Probleme bei der Vergabe von Impfterminen

Update vom Samstag, 30.01.2021, 12.33 Uhr: Der Ansturm auf die Impftermine in Niedersachsen ist enorm. Laut Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) hätten am ersten Tag der Terminvergabe für die Corona-Impfungen (Donnerstag, 28.01.2021) allein in der ersten Stunde rund 700.000 Menschen bei der Impf-Hotline angerufen.

Im Laufe des ersten Tages habe es rund 8,9 Millionen Anrufversuche bei der Hotline 0800/9988665 (montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr) gegeben, beim Onlineportal seien 5,9 Millionen Zugriffe in den ersten anderthalb Stunden registriert worden. „Über den ganzen Tag verteilt waren es im Durchschnitt 1,4 Millionen Anfragen pro Stunde. Das ist schon extrem“, sagte Reimann der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (HAZ/Samstag).

Probleme bei Terminvergabe für Impfungen: Niedersachsens Gesundheitsministerin entschuldigt sich

Besonders bedauere Reimann, dass es technische Schwierigkeiten beim Start der Terminvergabe für die Corona-Impfungen gegeben hatte. „Es tut mir wirklich leid, dass Anruferinnen und Anrufer nicht durchkamen und dadurch Unannehmlichkeiten hatten“, wird sie von der HAZ zitiert.

Reimann betonte, dass alle 500.000 Impfberechtigten, also alle über 80 Jahre das gleiche Recht hätten, einen Impftermin zu bekommen. „Wir haben uns jetzt noch einmal alles angeschaut und die fehlerhaften Telefonansagen behoben“, sagte die Ministerin. Auch die Überlastung des Telefonnetzes habe der Anbieter behoben. Die Frage, bis wann alle über 80-Jährigen in Niedersachsen geimpft seien, ließ Reimann offen. Dies lasse sich wegen Lieferverzögerungen der Impfstoffe nicht sagen.

Einen Termin für die Corona-Impfung zu bekommen ist in Niedersachsen gar nicht so einfach: Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann entschuldigt sich für die Probleme bei der Terminvergabe. (Symbolbild)

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen von Samstag, 30.01.2021

Insgesamt 141.634 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis zum Samstag, 30.01.2021 (Stand 9 Uhr) dem Landesgesundheitsamt Niedersachsen (NLGA) gemeldet worden. Das sind 1065 Fälle mehr als noch am Vortag. Zudem wurden 40 weitere Todesfälle gemeldet, damit wächst die Zahl der insgesamt gemeldeten Todesfälle in Zusammenhang mit Corona in Niedersachsen auf 3267.

Als Genesen gelten in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 122.458 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 86,4 Prozent. Die 7-Tage-Inzidenz ist weiter gesunken und liegt aktuell bei 77,7.

Corona in Niedersachsen: Krise macht „Bildungsmisere sichtbarer denn je“

Update vom Freitag, 29.01.2021, 11.52 Uhr: Die Bildungsgewerkschaft GEW hat der niedersächsischen Landesregierung zum Ende des Schulhalbjahres ein schlechtes Corona-Zeugnis ausgestellt. Die Corona-Krise habe die „Bildungsmisere sichtbarer denn je“ gemacht, sagte GEW-Landeschefin Laura Pooth. „Die politisch Verantwortlichen in Niedersachsen waren in der Krise teilweise bemüht. Das reicht nicht“, kritisierte Pooth laut der dpa.

Die GEW-Landeschefin fordert von der Landesregierung in Niedersachsen Gelder aus dem Sondervermögen „Corona“ des Landes für die Bildungseinrichtungen zur Verfügung zu stellen. Die Personalnot sorge für anhaltende Überlastung der Beschäftigten in den Schulen, mahnte Pooth. Zudem sei deren Gesundheitsschutz vielerorts immer noch nicht gewährleistet. Das Wissenschaftsministerium nutze die Zeit für weitere Kürzungspläne, statt prekäre Beschäftigung in den Hochschulen zu bekämpfen oder neue Studienplätze zu schaffen.

Aktuelle Corona-Fallzahlen in Niedersachsen: 272 Covid-Patienten auf Intensivstation

Das Land Niedersachsen hat die Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Innerhalb von 24 Stunden wurden 990 Neuinfektionen gemeldet, damit ist die Gesamtzahl der Fälle auf 140.569 gestiegen. Insgesamt 121.282 Personen gelten nach einer Coronainfektion als genesen.

56 weitere Personen sind innerhalb der letzten 24 Stunden im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben. Seit dem Beginn der Pandemie sind in Niedersachsen 3227 Personen an oder mit einer Coronainfektion gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz ist erneut leicht gesunken und liegt aktuell bei 79,7 (Vortag: 82,5).

Aktuell werden in Niedersachsen 271 Erwachsene und ein Kind mit einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus intensivmedizinisch behandelt. 141 der erwachsenen Patienten müssen laut den Angaben des RKI-Intensivregisters invasiv beatmet werden. Insgesamt sind niedersachsenweit 1.824 Intensivbetten belegt, 361 Betten sind frei.

Keine flächendeckenden Tests auf Virusmutation - Konzept für Corona-Lockerungen in Niedersachsen

Update vom Donnerstag, 28.01.2021, 17.07 Uhr: Das Land Niedersachsen plant keine flächendeckenden Tests auf die Corona-Variante B.1.1.7. aus Großbritannien. Bisher wurden im Kreis Göttingen neun Fälle bestätigt. Das Landesgesundheitsamt (NLGA) bestätigte der dpa zudem drei weitere Fälle aus dem Kreis Vechta.

Es sei aber davon auszugehen, dass es im Land weitere Ansteckungen mit der Mutante gebe, „die nicht bekannt sind und bei denen kein direkter Zusammenhang mit einem Aufenthalt in Großbritannien besteht“, erklärte ein NLGA-Sprecher. Bremen hatte am Mittwoch angekündigt, alle positive Corona-Proben auch auf die Mutante zu testen.

Die Kostenerstattung für die Untersuchung auf Mutationen ist nur für fünf bis zehn Prozent der positiven Proben möglich, darauf verwies das NGLA. Zudem gebe es bei einem größeren Ausbruch keine Notwendigkeit jede Probe zu testen, weil es wahrscheinlich sei, dass Infektionen auf dieselbe Variante zurückzuführen seien.

Niedersachsen: Konzept für Lockerung der Corona-Maßnahmen

Die Landeregierung hat zudem ein Konzept für die Lockerung der Corona-Beschränkungen in Niedersachsen erstellt. Nach dem Entwurf sollen die Maßnahmen ab einer Unterschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 50 in Etappen gelockert werden, berichtet die dpa. Bei dem Stufenplan handele es sich um einen Diskussionsentwurf für die Ministerpräsidenten-Runde mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Anfang Februar. Der Plan beinhalte auch striktere Maßnahmen für den Fall der Verschlimmerung der Lage.

Der Plan reicht von Stufe 1 (Inzidenz unter 10), wo fast alles wieder möglich ist, über Stufe 2 (Inzidenz 10-25), Stufe 3 (Inzidenz 25-50), Stufe 4 (Inzidenz 50-100), Stufe 5 (Inzidenz 100-200) bis zur Stufe 6 (eskalierendes Infektionsgeschehen, Inzidenz über 200), in der so gut wie gar nichts mehr geht. Damit will die Landesregierung für die nächsten sechs Monate Orientierung und Transparenz bei den geplanten Maßnahmen gewähren.

Ab einem Erreichen der Stufe 3 und wenn der Reproduktionsfaktor zugleich unter 0,8 liegt, sollen Einzelhandel, Restaurants, Theater und Kinos wieder öffnen können, Bars sollen aber geschlossen bleiben. Der Präsenzunterricht an den Schulen soll, so der Entwurf, wieder uneingeschränkt aufgenommen und Kitas in den eingeschränkten Regelbetrieb wechseln.

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen vom Donnerstag (28.01.2021)

Update vom Donnerstag, 28.01.2021, 13.45 Uhr: Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Innerhalb von 24 Stunden wurden 1388 neue Corona-Infektionen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl der Fälle auf 139.579 Infektionen. 46 weitere Personen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.

Die 7-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag leicht gestiegen: von 82,3 auf 82,5. Vor einer Woche (21.01.2021) lag die 7-Tage-Inzidenz in Niedersachsen bei 97,4 Fällen pro 100.000 Einwohner. In einigen Kreisen liegt die Inzidenz aktuell über 100. In den Landkreisen Uelzen und Nienburg (Weser) liegt die Inzidenz aktuell sogar über 200. In Nienburg (Weser) bei 210,1 in Uelzen bei 207,8. In Göttingen liegt die Inzidenz bei 50,3, in Northeim bei 40,8.

Corona in Niedersachsen: Pharmaunternehmen profitiert von Pandemie

Update vom Mittwoch, 27.01.2021, 11.07 Uhr: Zahlreiche Unternehmen leiden unter den Folgen der Corona-Krise. Doch der Pharma- und Laborausrüster Sartorius mit Hauptsitz in Göttingen verzeichnete im vergangenen Jahr 2020 einen deutlichen Profitzuwachs. Das liege unter anderem an der Übernahme und der Corona-Pandemie.

„In einem sehr intensiven und anspruchsvollen Umfeld haben wir das wachstumsstärkste Jahr der jüngeren Unternehmensgeschichte und gleichzeitig mehrere strategisch wichtige Akquisitionen realisieren können“, erklärte der Unternehmenschef Joachim Kreuzburg in einer Pressemitteilung.

Der Umsatz des Unternehmens in Niedersachsen wuchs um knapp 28 Prozent auf 2,34 Milliarden Euro. Der Gewinn stieg um rund 40 Prozent auf 692 Millionen Euro. Damit profitiert das Unternehmen deutlich von der Corona-Situation und übersteigt sogar Prognosen von Experten. In diesem Jahr rechnet Sartorius mit einem steigenden Umsatz von bis zu 25 Prozent, so dpa.

Coronavirus in Niedersachsen: Die Fallzahlen von Mittwoch (27.01.2021)

Zudem veröffentlicht die niedersächsische Landesregierung die aktuellen Fallzahlen. In den vergangenen 24 Stunden wurde ein deutlicher Anstieg der Neuinfektionen verzeichnet. 1.170 Menschen haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Damit klettert die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie auf 138.191.

In Niedersachsen wurden erneut zahlreiche Todesfälle gemeldet. 81 Personen starben im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. 17 und damit die meisten Fälle gehen auf die Region Hannover zurück. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 82,3.

BezeichnungCorona-Pandemie
VirusSARS-CoV-2
InfektionskrankheitCOVID-19

Corona in Niedersachsen: Neue Regeln zum Homeoffice gelten ab Mittwoch (27.01.2021)

Update vom Mittwoch, 27.01.2021, 9.45 Uhr: Nachdem am Montag (25.01.2021) die neuen Corona-Regeln in Niedersachsen in Kraft getreten sind, gelten ab heute auch die neuen Homeoffice-Vorgaben. Vorerst sollen diese Regelungen bis zum 15.03.2021 gelten.

Bisher galt das Arbeiten von zu Hause nur als Empfehlung. Jetzt hat das Bundesarbeitsministerium Arbeitgeber verpflichtet - da wo es möglich ist - Homeoffice anzubieten, so ndr.de. Nur wenn zwingende betriebliche Gründe vorliegen, kann der Arbeitgeber die Homeoffice-Pflicht während der Corona-Pandemie umgehen. Für Tätigkeiten, die nicht im Homeoffice funktionieren, soll es verschärfte Hygienemaßnahmen geben.

Corona-Pandemie in Niedersachsen: Virus-Mutation verbreitet sich

Erstmeldung vom Dienstag, 26.01.2021, 14.04: Göttingen - Wegen der Corona-Mutation aus Großbritannien befinden sich in Niedersachsen derzeit 90 Personen in Quarantäne. Das berichtet der NDR, nachdem bei einer infizierten Frau in Hannover die Mutation B1.1.7 festgestellt wurde. Der Fall fiel auf, weil sich die Frau innerhalb kurzer Zeit zweimal mit dem Coronavirus infizierte.

Die Maßnahmen zur Eindämmung dieses Corona-Falls betreffen zwei Kindertagesstätten und eine Grundschule. Die Sprecherin der Region Hannover, Christina Kreutz, erklärt, dass die Kontakte dem Arbeitsverhältnis der Frau und dem Kontakt ihrer Kinder zu anderen geschuldet ist.

Corona in Niedersachsen: Das sind die Fallzahlen von Dienstag (26.01.2021)

Die aktuellen Infektionszahlen für das Land Niedersachsen am 26.01.2021 wurden gemeldet: Diesen zufolge haben sich im Vergleich zum Vortag 486 Personen mehr mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert.

Die Gesamtzahl der Infektionen seit Beginn der Pandemie steigt somit auf 137.021. Die Zahl der Genesenen steigt um 740 auf 116.618. Mit oder an Corona gestorben sind in Niedersachsen 3044 (+58) Menschen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 85,5. Den höchsten Inzidenzwert von 193,6 gibt es derzeit im Landkreis Nienburg (Weser).

Video: Nienburg in Niedersachsen ist ein Corona-Hotspot

Corona in Niedersachsen: Impf-Strategie und Aerosol-Forschungen

Bei der Impf-Strategie des Landes Niedersachsen gab es bereits einige Probleme, unter anderem die verzögerte Lieferung durch den Hersteller, Briefe an bereits verstorbene Personen und die verzögerte Öffnung der Impfzentren - in Göttingen und Umgebung kommt man mit den Corona-Impfungen* nach Angaben des Landkreises aber gut voran. In der wöchentlichen Pressekonferenz will der Krisenstab des Landes Niedersachsen über weitere Anpassungen der Corona-Impf-Strategie sprechen.

Auch die Aerosol-Forscher in Göttingen kommen mit ihren Forschungen immer weiter* - und bieten damit eine weitere Möglichkeit, die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen: Ihr Ziel ist die Produktion besserer Luft und Lüftung in Unterrichtsräumen sowie die schnelle Installation von passenden Geräte und Anlagen. (Jennifer Greve, Karolin Schaefer, Diana Rissmann) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare