Drei Bundesländer fahren runter

Oster-Lockdown in Österreich: Diese Regeln gelten über die Feiertage - auch Deutsche betroffen

  • Felix Durach
    vonFelix Durach
    schließen

Aufgrund der stetig steigenden Neuinfektionszahlen in den Bundesländern Burgenland, Niederösterreich und Wien geht der Osten von Österreich in einen Oster-Lockdown.

Wien - Weiterhin ansteigende Infektionszahlen sorgen vor allem im Osten Österreichs für eine Verschärfung der aktuell geltenden Maßnahmen. In den Bundesländern Burgenland, Niederösterreich und Wien werden ab Gründonnerstag (1. April) die geltenden Maßnahmen erneut verschärft, um die dritte Welle der Corona-Pandemie zu brechen. Das gab Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober gemeinsam mit den Landeshauptleuten der betroffenen Bundesländer bekannt.

Oster-Lockdown in Österreich beschlossen - Einschränkungen für den Osten

Zu den beschlossenen Maßnahmen zählen unter anderem eine erneute und vollumfängliche Schließung des Einzelhandels. Von der Regelung ausgenommen sind lediglich Geschäfte wie Supermärkte oder Apotheken, die Güter des täglichen Bedarfs verkaufen. Darüber hinaus wird eine Ausgangsbeschränkung eingeführt, die sowohl tagsüber als auch in der Nacht gelten soll. Die Ausgangsbeschränkung beinhaltet jedoch nicht den Arbeitsweg, die Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen oder den Aufenthalt im Freien zur physischen oder psychischen Betätigung (Individualsport, Spaziergänge).

Für die Schulen im Burgenland, in Niederösterreich und in Wien ist in der Woche nach Ostern erst einmal wieder „Distance Learning“ angesagt. Auch deutsche Pendler, die aus beruflichen oder privaten Gründen nach Österreich einreisen müssen, sind von den verschärften Maßnahmen betroffen. Diese müssen nun gleich zweimal pro Woche einen negativen Corona-Test vorweisen, damit ihnen die Einreise in die betroffenen Bundesländer gestattet wird. Bisher war lediglich ein negativer Test pro Woche vorgesehen.

Als letzte Maßnahme wurde eine Ausweitung der FFP2-Masken-Pflicht festgelegt. Diese soll dann generell in Innenräumen gelten, solange man nicht allein ist.

Oster-Lockdown in Österreich: Diese Maßnahmen gelten in Burgenland, Niederösterreich und Wien

  • Einzelhandel und körpernahe Dienstleistungen müssen schließen (Ausnahmen nur für Geschäfte, die Produkte des täglichen Bedarfs verkaufen)
  • Durchgehende Ausgangsbeschränkungen (Ausnahmen nur für Arbeitsweg, Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen oder den Aufenthalt im Freien zur physischen oder psychischen Betätigung)
  • FFP2-Masken-Pflicht wird generell auf Innenräume erweitert, in denen man sich nicht alleine aufhält
  • Schulen gehen in der Woche nach Ostern ins „Distance Learning“
  • Pendler aus dem Ausland müssen pro Woche zwei negative Corona-Tests vorweisen können

Österreichs Osten fährt über Ostern herunter - verschärfte Maßnahmen bis 6. April

Der Oster-Lockdown soll dabei bis zum Dienstag nach Ostern (6. März) gelten, danach werden die Verschärfungen wieder rückgängig gemacht. Ab dem 7. März gelten jedoch verschärfte Regelungen greifen, welche die Zugangstests betreffen. Ein negatives Testergebnis ist dann nicht nur für körpernahe Dienstleistungen Voraussetzung, sondern auch für den Einzelhandel. Ebenso sollen dann die Testkapazitäten in den Betrieben deutlich erhöht werden.

Die Gesundheitsämter von Österreich meldeten am Samstag eine landesweite 7-Tages-Inzidenz von 249,7. In Wien gab es in den letzten sieben Tagen sogar 310,5 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner. (fd)

Rubriklistenbild: © Helmut Fohringer/dpa

Auch interessant

Kommentare