Auch die Umwelt leidet

Corona: Benutzte Schutzmasken werden zum Problem - gefährliche Konsequenzen drohen

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Aufgrund der Corona-Krise tragen viele Menschen Schutzmasken. Gebrauchte Schutzmasken werden aber immer mehr zum Problem - es drohen gefährliche Konsequenzen.

Lissabon/Paris - Schutzmasken gehören aktuell zum Alltag dazu. Beim Einkaufen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln sind sie gang und gäbe - um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Coronavirus: Schutzmasken könnten zum Problem werden

Doch Schutzmasken könnten auch zum Problem werden. Denn in letzter Zeit landen Tausende von potentiell kontaminierten Masken und Handschuhen im Hausmüll, wie Euronews berichtet.

In Lissabon befindet sich Portugals größtes Recycling-Zentrum „Valor Sul“. Dort werden die Masken zur Gefahr für die Angestellten, wie Mitarbeiterin Ana Loureiro berichtet: „Es passieren viele Fehler. Masken und Handschuhe sollte man nicht einfach in den Hausmüll werfen. Wir finden diese Materialien häufig im Sortierzentrum. Wir haben zwei Stunden lang einen Test durchgeführt und drei Säcke mit Masken und Handschuhen gefüllt.“

Coronavirus in Frankreich: Schutzmasken im Müll gefährden Reinigungskräfte

Doch nicht nur dort ist die Situation angespannt. Auch in Frankreich wird der Müll problematisch, wie Euronews weiter berichtet. Mittlerweile sind die Bürgersteige der Großstädte mit gebrauchten Masken übersät. Dies bereitet den Reinigungskräften zunehmend Sorge. 

Paul Simondon ist Abgeordneter im Pariser Rathaus und erklärt, wie man mit gebrauchten Masken und Handschuhen umgehen sollte: „Wenn Sie wieder zu Hause sind, legen Sie sie am besten für einen Tag in einen geschlossenen Plastikbeutel. Nach 24 Stunden wirft man sie in den Müll. Auf diese Weise werden die Mitarbeiter der Entsorgungsunternehmen so wenig Gefahren wie möglich ausgesetzt.“

Währenddessen hat das Ausmaß um die Produktwarnungen vor Atemschutzmasken eine neue Dimension erreicht.

Coronavirus: Schutzmasken werden zur Gefahr - wie werden sie richtig entsorgt?

Werden Schutzmasken nicht ordnungsgemäß entsorgt, werde die Gefahr eines erneuten Corona-Ausbruchs verstärkt. Doch wie entsorgt man die Masken nun richtig?

„Benutzte Mundschutzmasken und Gummihandschuhe sind keine Verpackungsmaterialien. Deshalb dürfen sie nicht über die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack entsorgt werden. Diese Abfälle müssen über die Schwarze oder Graue Tonne dem Restmüll zur thermischen Verwertung beigegeben werden“, teilte der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft mit. Kurz gesagt: Masken und Handschuhe gehören in den Restmüll, denn dort werden sie verbrannt.

Coronavirus: Schutzmasken werden zum Problem für die Umwelt

Doch auch für die Umwelt wird es langsam problematisch. Mittlerweile werden zahlreiche Masken an Stränden in Asien angespült, wie die Meeresschutzorganisation OceansAsia berichtet. Die Organisation empfiehlt deshalb wiederverwendbare Masken

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Robert Michael

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wetter-Wunder in Österreich: Auf einmal jede Menge Neuschnee mitten im August - auch Deutschland ist betroffen
Schnee trifft Starkregen: Das Wetter überrascht Österreich in den Sommerferien und sorgt für die kälteste August-Nacht seit Jahrzehnten. Auch Deutschland ist betroffen.
Wetter-Wunder in Österreich: Auf einmal jede Menge Neuschnee mitten im August - auch Deutschland ist betroffen
Schwere Vorwürfe gegen Ryanair: Urlaubsland droht mit drakonischer Strafe - viele Flüge aus Deutschland gefährdet
Die Corona-Krise setzt Ryanair schwer zu, jetzt droht der Fluggesellschaft wegen angeblicher Missachtung von Covid-19-Schutzmaßnahmen ein Desaster.
Schwere Vorwürfe gegen Ryanair: Urlaubsland droht mit drakonischer Strafe - viele Flüge aus Deutschland gefährdet
Hausbesetzer in Spanien: Ferienhaus-Eigentümer in Jávea muss Lösegeld zahlen
Nach einer dreisten Hausbesetzung im spanischen Jávea erkämpft ein argentinisches Ehepaar das Ferienhaus seines englischen Arbeitgebers zurück. Die Polizei bleibt …
Hausbesetzer in Spanien: Ferienhaus-Eigentümer in Jávea muss Lösegeld zahlen
Beirut-Explosion: Stadt zum Katastrophengebiet erklärt - Trump mit neuer These - Macron kommt
Mehr als 130 Tote und tausende Verletzte: Nach der gewaltige Explosion in Beirut geht die Suche nach Verschütteten weiter - und die Ursachenforschung. Frankreichs …
Beirut-Explosion: Stadt zum Katastrophengebiet erklärt - Trump mit neuer These - Macron kommt

Kommentare