1. Startseite
  2. Welt

Bericht: STIKO will über Impfempfehlung für Schwangere bis Ende August entscheiden

Erstellt:

Kommentare

Corona-Impfung in der Schwangerschaft? Die Ständige Impfkommission (Stiko) will eine Empfehlung bis Ende August abgeben.
Corona-Impfung in der Schwangerschaft? Die Ständige Impfkommission (Stiko) will eine Empfehlung bis Ende August abgeben. © Antonio Ovejero Diaz/imago

Impfen gegen Corona - oder doch nicht? Schwangere und auch Stillende fühlen sich bei dieser Frage alleingelassen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) kündigt eine Empfehlung für die Betroffenen an.

Berlin - In Deutschland werden Schwangere aktuell nur in Einzelfällen gegen Corona geimpft. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt es momentan nicht. Obwohl Studien ein erhöhtes Risiko für schwere Covid-19-Verläufe bei schwangeren Frauen zeigen*. Fachverbände der Frauenärzte haben bereits im Frühjahr gefordert, schwangere und stillende Frauen priorisiert mit einem mRNA-Vakzin* zu impfen.

„Die Auswertung der wissenschaftlichen Daten zeigt uns, dass eine Impfung aller Schwangeren äußerst sinnvoll wäre. Denn allein das Frühgeburtsrisiko liegt bei COVID-19 positiv getesteten Frauen bis zu 80 Prozent höher, als bei gesunden Schwangeren. Hinzu kommen zahlreiche weitere Risiken für die nicht geimpfte erkrankte Mutter und ihr ungeborenes Kind“, macht Anton Scharl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), seinen Standpunkt deutlich. Wie stark das Risiko einer Frühgeburt oder einer Totgeburt durch eine Corona-Infektion ansteigt, hat ein britisches Forschungsteam* untersucht.

Corona-Impfungen für Schwangere - Stiko will Empfehlung bis Ende August abgeben

Bis Ende August will die STIKO einem Bericht zufolge jetzt über eine Impfempfehlung für Schwangere entscheiden. „Die Stiko arbeitet die vorliegenden Daten für eine Covid-19-Impfung in der Schwangerschaft derzeit systematisch auf“, sagte Gynäkologin und Stiko-Mitglied Marianne Röbl-Mathieu dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Dabei stünden die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe sowie Erkenntnisse zu Corona-Erkrankungen in der Schwangerschaft im Mittelpunkt. Diese Aspekte würden einer „Nutzen-Risiko-Bewertung“ unterzogen, sagte Röbl-Mathieu. Ergebnisse und eine Bewertung seien ab Ende August zu erwarten. Bislang gibt es keine generelle Empfehlung für Corona-Impfungen von Schwangeren durch die STIKO.

Corona-Impfung für Schwangere: Aktuell keine STIKO-Empfehlung - Ausnahme bei Vorerkrankungen

In Deutschland wird die Corona-Impfung von Schwangeren bisher nicht empfohlen. Auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI)* heißt es dazu: „Zur Anwendung der COVID-19-Impfstoffe (mRNA-Impfstoffe oder Vektor-basierter Impfstoff) in der Schwangerschaft liegen aktuell keine Daten vor, daher empfiehlt die STIKO die generelle Impfung in der Schwangerschaft derzeit nicht.“

Es gibt allerdings Ausnahmen. „Schwangeren mit Vorerkrankungen und einem daraus resultierenden hohen Risiko für eine schwere COVID-19-Erkrankung kann in Einzelfällen nach Nutzen-Risiko-Abwägung und nach ausführlicher ärztlicher Aufklärung eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff ab dem 2. Trimenon angeboten werden“, schreibt das RKI weiter (Hinweis der Redaktion: Der 2. Trimeon ist die Definition für die Zeit zwischen der 14. und 27. Schwangerschaftswoche). (afp/ml) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare