Pandemie ohne Ende?

Streeck präsentiert im ZDF „neue“ Corona-Fakten - und eine AstraZeneca-Prognose, die es in sich hat

  • Patrick Mayer
    vonPatrick Mayer
    schließen

Das ZDF zeigt mitten im AstraZeneca-Sturm eine Sendung mit Hendrik Streeck. Sie gleicht einer Fakten-Sammlung zum Coronavirus. Der Virologe spricht zudem über Bedenken bei Corona-Impfungen.

München/Bonn - AstraZeneca. Ein Name, viel Gesprächsstoff. In der Coronavirus-Pandemie in Deutschland ist der Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers thematisch omnipräsent. Bei 1,6 Millionen Impfungen hat es bei sieben Menschen Blutgerinnsel mit Thrombosen als schwerwiegende Nebenwirkungen gegeben.

Corona-Pandemie ohne Ende (ZDF)? Fakten mit Hendrik Streeck - Virologe äußert sich zu Astrazeneca

Am Montag (15. März) stoppte die Bundesregierung die Impfungen mit Astrazeneca - vorerst. Die ZDF-Sendung „Corona - Pandemie ohne Ende? Fakten mit Hendrik Streeck, die an diesem Dienstag (16. März) zur Primetime ausgestrahlt wird, war da schon im Kasten.

Viren kennen keine Grenzen.

Virologe Hendrik Streeck im ZDF

Und so äußerte sich der Virologe von der Universität Bonn tagsüber auf anderer Plattform zum Astrazeneca-Impfstoff. „Wenn die Ständige Impfkommission (STIKO) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) im Moment mehr Zeit brauchen, um diese Fälle zu überprüfen - die wenigen Fälle, sieben auf 1,6 Millionen - dann sollen sie sich die Zeit nehmen“, sagte Corona-Experte Hendrik Streeck dem Sender n-tv: „Wir wollen ja ausschließen, dass wir gehäuft schwere Nebenwirkungen in Deutschland haben.“

Corona-Pandemie ohne Ende (ZDF)? Fakten mit Hendrik Streeck - Virologe gibt Entwarnung bei Astrazeneca

Weiter sagte der 42-jährige Wissenschaftler: „Ich bin überzeugt davon, dass wir am Ende der Woche oder Anfang nächster Woche wieder mit Astrazeneca impfen werden, weil sich zeigen konnte, dass dieser Impfstoff eben nicht gehäuft zu Nebenwirkungen führt. Das sollte Vertrauen schaffen.“

Einen Überblick über die Coronavirus-Lage will „Corona - Pandemie ohne Ende? Fakten mit Hendrik Streeck“ liefern - das sind die wesentlichen Erkenntnisse aus der ZDF-Sendung:

Corona-Pandemie ohne Ende (ZDF)? Fakten mit Hendrik Streeck - der Überblick:

  • Dunkelziffer der Coronavirus-Infektionen: Laut Heinsberg-Studie lag diese in der Gemeinde Gangelt in NRW um ein Fünffaches höher als die gemeldeten Ansteckungen.
  • Übertragung des Coronavirus: Meistens über Tröpfchen. Laut Hendrik Streeck aber „manchmal auch über sogenannte Aerosole. Aerosole sind winzige Tropfenkerne, die lange Zeit in der Luft stehen können und meterweit getragen werden“.
  • Schwere Verläufe: Die Schwere der Viruslast, ergo, wie viele Viren man aufnimmt, beeinflusst den Schweregrad der Covid-19-Erkrankung.
  • Langzeitschäden durch Corona: Das Coronavirus kann laut Hendrik Streeck schwere Schäden an Lunge, Nieren und Nervensystem verursachen.
  • Antikörper gegen das Coronavirus: Nach sechs Monaten wiesen 10 Prozent der zuvor Corona-Infizierten keine Antikörper mehr auf, nach neun Monaten hatten 20 Prozent keine Antikörper mehr.
  • Herdenimmunität: Je mehr Menschen immun werden, desto langsamer breitet sich das Coronavirus aus.
  • Schutz nach einer Corona-Infektion: Der Schutz durch die Immunantwort des Körpers nach einer SARS-CoV-2-Infektion hält etwa sechs bis 24 Monate.
  • Wie funktioniert ein Corona-Impfstoff: Ein mRNA-Impfstoff enthält den Nachbau eines kleinen Teils des Virus-Erbguts. Dieser wird, in eine Fetthülle gepackt, gespritzt. Der Körper erhält Informationen über das echte Virus und kann so Antikörper aufbauen. Nach einer Impfung gegen Corona fangen Antikörper das Virus im Falle einer Infektion ab.
  • Weitere gefährliche Viren weltweit: Laut Professor Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung gibt es geschätzt 1,7 Millionen unbekannte Viren weltweit. „Davon ist etwa eine halbe Million für den Menschen potenziell gefährlich. Da sind sicherlich einige darunter, die für den Menschen noch gefährlicher sind als Covid-19“, erklärt der Wissenschaftler in der ZDF-Sendung.
  • Zusammenfassung Hendrik Streeck: „Viren kennen keine Grenzen. Irgendwann wird ein neues Virus kommen, dass unsere Weltgemeinschaft vor neue Herausforderungen stellt.“

(pm)

Rubriklistenbild: © Screenshot ZDF

Auch interessant

Kommentare