Tschechien bekommt Corona kaum in den Griff. Das Land nun auf Trumps-Wundermittel gegen Covid-19 (Symbolfoto).
+
Tschechien bekommt Corona kaum in den Griff. Das Land nun auf Trumps-Wundermittel gegen Covid-19 (Symbolfoto).

Corona-Pandemie

Tschechien: Ärzte bekommen jetzt Trumps Antikörper-Cocktail gegen Corona

  • Martina Lippl
    vonMartina Lippl
    schließen

Tschechien versucht mit allen Mitteln das Coronavirus unter Kontrolle zu bringen - im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Antikörper-Cocktails soll jetzt an aller erster Front zum Einsatz kommen.

Prag - Die Ärzte im stark von der Pandemie betroffenen Tschechien erhalten ein neues Medikament gegen das Coronavirus*. Die erste Lieferung des Antikörper-Cocktails Regeneron werde in den nächsten Tagen erwartet, sagte Ministerpräsident Andrej Babis nach Angaben der Agentur CTK am Freitag.

Das Gesundheitsministerium in Prag hat bereits eine Notfallzulassung für das Medikament erteilt, mit dem auch der frühere US-Präsident Donald Trump behandelt worden war*. Trump hatte Anfang Oktober den Antikörper-Cocktail REGN-COV2 der US-Firma Regeneron verabreicht bekommen.

Der Wirkstoff von REGN-COV2 ist eine Kombination aus zwei speziell entwickelten Antikörpern, die sich an das sogenannte Spike-Protein des Coronavirus binden und so dessen Struktur deformieren können. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass das Coronavirus menschliche Zellen angreifen kann. Die Kombination aus zwei verschiedenen Antikörpern soll laut Regeneron verhindern, dass Sars-CoV-2 mutiert. Parallel wurde der damals 74-jährige Trump nach Angaben seines Leibarztes mit dem Medikament Remdesivir behandelt

Bereits seit Februar wird in Tschechien ein anderes Antikörper-Präparat, Bamlanivimab der Firma Eli Lilly, eingesetzt. Auch Deutschland hat sich Anfang 2021 Corona-Medikamente auf Antikörper-Basis gesichert. 

Corona: Lage in Tschechien spitzt sich immer weiter zu

Tschechien kämpft mit einer dramatischen dritten Welle. Die Menschen dürfen ihren Bezirk nur in Ausnahmefällen verlassen. Die Minderheitsregierung hat diese Reisebeschränkungen bis zum 28. März verlängert. An diesem Tag läuft der seit Oktober geltende Notstand aus. Über eine erwartete Verlängerung des Lockdowns über Ostern und darüber hinaus will das Kabinett offiziell erst am Montag entscheiden - und auch das Parlament müsste dem noch zustimmen.

Die Behörden meldeten am Freitag 10.576 neue Corona-Fälle innerhalb von 24 Stunden. Seit Beginn der Pandemie gab es 24.331 Todesfälle. Binnen 7 Tagen steckten sich mehr als 680 Menschen je 100.000 Einwohner mit dem Virus Sars-CoV-2 an. In Deutschland lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 95,6.

Tschechien kämpft seit Wochen mit einer dramatischen Corona-Welle. Die 7-Tage-Inzidenz war schon bei 800. Da erschreckte ein Mathematiker mit seiner Prognose - „Ende Mai sind wir aus dem Schneider“. (dpa,ml) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare