CDC-Chefin Rochelle Walensky bei einer Corona-Pressekonferenz im März 2021
+
CDC-Chefin Rochelle Walensky bei einer Corona-Pressekonferenz im März 2021.

Sorge vor der vierten Welle

Corona in den USA: Behörden-Chefin spricht von „Angst“ - und gibt gleichzeitig Reise-Lockerung bekannt

  • Franziska Schwarz
    vonFranziska Schwarz
    schließen

Das Tempo beim Impfen gegen Covid-19 ist in den USA gut. Entwarnung wollen die Krisenmanager aber auf keinen Fall geben - besonders nicht bei einer Neu-Regelung.

Washington - Hoffnung und Furcht. Alle Emotionen werden angesichts der Corona-Lage in den USA gerade gezeigt. „Ich glaube, wir können das schaffen“, sagte US-Präsident Joe Biden bei seiner ersten formellen Pressekonferenz am 25. März. „Im Moment habe ich Angst“, sagte CDC-Chefin Rochell Walensky diesen Montag.

69.822 Corona-Neuinfektionen haben die Behörden für das Land am Freitag gemeldet - und 967 Tote mit oder an Covid-19. All das binnen eines Tages. Die bisherigen Höchstwerte wurden laut der Johns-Hopkins-Universität (JHU) am 2. Januar mit 300.295 Neuinfektionen sowie am 12. Januar mit 4476 Toten verzeichnet.

Corona in den USA: Gesundheitsbehörde warnt vor vierter Welle - und verweist auf Deutschland

Trotzdem gab die Gesundheitsbehörden-Leiterin Walensky bei dem Medienbriefing im Weißen Haus bekannt, dass Bürger zwei Wochen nach der Corona-Impfung als „vollständig immunisiert“ gelten - und wieder reisen dürfen. In einer Zeit, in der Reisen innerhalb der USA wieder stark zugenommen haben, vor allem wegen der Frühjahrsferien.

Vor einem „bevorstehenden Untergang“ warnte Walenskys dem Bericht zufolge dann auch, und meinte damit eine vierte Welle der Pandemie. Zum Vergleich habe sie Europa herangezogen, konkret Deutschland, Frankreich und Italien. Dort ist die Impfrate aber geringer als in den USA.

Biden zur Corona-Lage: „Der Krieg gegen Covid-19 ist noch lange nicht gewonnen“

Doch trotz der Impferfolge (Zitat Walensky: „Mehr als jeder fünfte Erwachsene ist jetzt vollständig geimpft“) warnte auch Biden am selben Tag: „Der Krieg gegen Covid-19 ist noch lange nicht gewonnen.“ Man befinde sich in einem Wettlauf um Leben und Tod. Die Corona-Auflagen müssten weiter eingehalten werden.

Vor allem, wenn nun Corona-Geimpfte wieder quer durchs Land reisen dürfen. Abstand und Masken-Tragen seien oberstes Gebot, teilte die CDC am Freitag mit, vier Tage, nachdem Walensky ihren Sorgen Ausdruck verliehen hatte. Für aus dem Ausland Einreisende ist nach wie vor ein negativer Test vor dem Abflug erforderlich. Zudem sollen sie nach der Ankunft erneut getestet werden und müssen in Quarantäne, wenn die örtlichen US-Behörden es anordnen.

In den USA (rund 330 Millionen Einwohner) haben sich bislang 30,6 Millionen Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert, mehr als eine halbe Million Menschen starben in der Folge. In absoluten Zahlen gemessen - aber nicht relativ zur Bevölkerung - sind das mehr als in jedem anderen Land der Welt. Bislang haben landesweit knapp 102 Millionen Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten, fast 58 Millionen haben laut CDC den vollen Impfschutz. (frs mit Material der AFP)

Auch interessant

Kommentare