Virologe Hendrik Streeck äußert sich im Interview.
+
Virologe Hendrik Streeck äußert Verständnis für die Internet-Aktion #allesdichtmachen.

Corona-Protest

Umstrittene Internetaktion: Virologe Hendrik Streeck zeigt Verständnis für #allesdichtmachen

Der Virologe Hendrik Streeck hat Verständnis für die Internetaktion #allesdichtmachen geäußert. „In meinen Augen hat die Politik es nicht geschafft, alle Menschen mitzunehmen“, sagte Streeck in einem Facebook-Video zur derzeitigen Corona-Lage.

Bonn - In einem Interview spricht Aljoscha Höhn von der Initiative #AlarmstufeRot mit dem Bonner Virologen Hendrik Streeck* über die aktuelle Corona*-Situation und die Aussichten für die Veranstaltungswirtschaft in der Pandemie. An der aktuellen Lage beunruhigt Streeck am meisten die Spaltung der Gesellschaft: „In meinen Augen hat die Politik es nicht geschafft, alle Menschen gleichermaßen mitzunehmen.“

Zur Internet-Aktion #allesdichtmachen sagt Hendrik Streeck, dass deutlich werde, wie Extreme projiziert werden*. „Auf der einen Seite heißt es: Rechtsradikale oder AfD-Unterstützer. Und auf der anderen Seite haben ja die Schauspieler, die das gemacht haben, auch einen Punkt. Sie sagen ja auch mit den vielleicht etwas zynischen Aussagen etwas zu ihrer Situation. Wir haben es leider nicht geschafft, beide Seiten mehr zusammenzusehen“, sagte Hendrik Streeck. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare