1. Startseite
  2. Welt

Corona-Paukenschlag: Europäische Regierung verbietet Alkohol

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Edinburgh: Barkeeper Dejah Hajdukovic serviert einen Whisky im Pub „The Piper‘s Rest“.
Edinburgh: Barkeeper Dejah Hajdukovic serviert einen Whisky im Pub „The Piper‘s Rest“. © Jane Barlow/dpa

Hartes Durchgreifen in Großbritannien: Die schottische Regierung untersagt wegen steigender Corona-Zahlen Alkohol in Pubs, Restaurants und Bars. Und nicht nur das.

München/Edinburgh - Was haben München und Edinburgh gemeinsam? Beide Metropolen sind Hauptstädte, München vom einflussreichen deutschen Bundesland Bayern, Edinburgh vom stolzen Schottland in Großbritannien.

Corona-Pandemie in Großbritannien: Schottland greift hart durch - kein Alkohol mehr in Pubs

Sie sind Partnerstädte. Und sie stehen für Bier. Doch das mit dem Bier, dem Scottish Ale, hat sich in Schottland wegen der Coronavirus-Pandemie vorerst erledigt - zumindest in allen Pubs, Restaurants und Bars.

Das entschied und verkündete die Regierung in Edinburgh an diesem Mittwoch.

Konkret erklärte die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon an diesem Mittwoch (7. Oktober): Ab dem kommenden Wochenende dürfen Betreiber ihre Lokale nur noch von 6 Uhr morgens bis 18 Uhr abends öffnen und neben Essen nur nicht-alkoholische Getränke anbieten. Ab 18 Uhr gilt für die Gastronomie im gesamten Land eine Sperrstunde.

Coronavirus in Schottland: Corona-Zahlen und -Neuinfektionen stiegen zuletzt deutlich

Gelten sollen die neuen Regeln (vorerst) bis zum 25. Oktober. Zuletzt waren die Corona-Fallzahlen - wie andernorts in Europa - wieder stark gestiegen, auf mehr als 1000 registrierte Covid-19-Neuinfektionen täglich.

Heruntergebrochen auf geschätzt 5,4 Millionen Einwohner ist das verhältnismäßig viel - zum Beispiel im innereuropäischen Vergleich mit Deutschland (etwa 82 Millionen Einwohner).

In den fünf am schlimmsten von der Pandemie betroffenen Regionen in Schottland muss die Gastronomie im genannten Zeitraum sogar vollständig schließen.

Bereits zwischen Mitte März und Mitte Juli waren die Pubs, Restaurants und Bars im nördlichen Nachbarland von England wegen der Corona-Krise leer geblieben. (pm)

Auch interessant

Kommentare