Dennoch mahnt er

Deutsche Kleinstadt hat Corona-Inzidenz von 0 - Bürgermeister erklärt das einfache „Geheimrezept“

  • Richard Strobl
    vonRichard Strobl
    schließen

Aktuell macht eine Kleinstadt in Hessen von sich reden: Hier gilt eine Corona-Inzidenz von 0. Der Bürgermeister hat eine einfache Erklärung dafür.

  • Die Corona-Zahlen in Deutschland sinken langsam.
  • Eine Kleinstadt in Hessen hat nun einen Inzidenzwert von 0 erreicht.
  • Der Bürgermeister von Allendorf hat eine einfache Erklärung und mahnt dennoch.

Allendorf an der Lumda - So langsam, aber sicher scheinen die Lockdown-Maßnahmen in Deutschland zu wirken - zumindest, wenn man sich die aktuellen Zahlen des RKI ansieht. Die Zahl der Neuinfektionen geht zurück. Dennoch vermeldete das Institut deutschlandweit noch eine Sieben-Tage-Inzidenz von 112,6 (Stand: 23. Januar 2021). Eine Kleinstadt in Hessen kann da mit wesentlich besseren Werten aufwarten und zieht deshalb nun viele Blicke auf sich.

Corona-Inzidenz von null: Kleinstadt in Hessen zieht Blicke auf sich

In der 4000-Einwohner-Stadt Allendorf in der Mitte von Hessen, zwischen Gießen und Marburg, gilt Stand 20. Januar eine Inzidenz von null. Das bedeutet, dass es in den letzten sieben Tagen keine einzige Neuinfektion mit dem Coronavirus gab. Lediglich 25 Infizierte, die sich davor mit dem Virus angesteckt hatten, werden noch geführt.

Der Landkreis hatte die Inzidenz ermittelt - gegenüber dem Hessischen Rundfunk bestätigte das Gesundheitsamt die Meldung noch einmal. Nun fragen sich viele: Wie hat Allendorf diesen Wert erreicht?

Corona-Inzidenz von null: Allendorfer Bürgermeister mit einfacher Erklärung

Für Bürgermeister Thomas Benz ist klar, dass der erfreuliche Inzidenz-Wert kein Verdienst ist, der auf besondere Maßnahmen zurückzuführen sei und den er sich erst recht nicht selbst anrechne. So Benz zu RTL.

Gegenüber dem HR enthüllte er seine Meinung zu dem Allendorfer „Geheimrezept“ gegen Corona: „Hier in Allendorf ist es so, dass man aufeinander schaut“, erklärt der Bürgermeister und meint weiter: „Man hilft sich gegenseitig. Und wenn einer in Not ist oder wenn jetzt einer infiziert wäre - in Quarantäne ist - und man seinen Nachbarn bittet für ihn einkaufen zu gehen, dann wird das selbstverständlich getan. (...) Das vielleicht auch mit ein Grund, warum diese Menschen dann auch wirklich zu Hause bleiben und nicht, wie in städtischen Gebieten, vielleicht rausgehen und andere infizieren.“ Insofern lautet seine einfache Erklärung: Die Allendorfer halten sich offenbar an die geltenden Corona-Regeln.

Dennoch mahnt Benz in dem Interview auch, nun nicht in Jubelstürme zu verfallen oder gar den Inzidenzwert gemeinsam zu feiern. Dies sei erst nach überstandener Pandemie angebracht. Bis dahin ermahnt er die Bewohner von Allendorf sich weiter an die geltenden Regeln zu halten.

Dennoch geht bei den deutschen Politikern aktuell die Angst vor der neuen Corona-Mutation um. Deshalb wurden nun die Einreiseregeln für mehr als 20 Länder verschärft. (rjs)

Rubriklistenbild: © Ronald Zak

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare