1. Startseite
  2. Welt

Spahn deutet Impf-Privileg für Frauen an, die Anti-Baby-Pille nehmen

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Unter den bekannten Thrombose-Fällen nach Corona-Impfungen mit Astrazeneca sind fast nur Frauen. Jens Spahn bringt ein Impf-Privileg für sie ins Spiel.

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat an diesem Freitag (19. März) Impf-Privilegien für junge und jüngere Frauen ins Spiel gebracht, die Bedenken wegen Impfungen mit dem Wirkstoff des Herstellers Astrazeneca haben.

Zum Hintergrund: Unter den bis zum 18. März 13 bekannten Thrombose-Fällen in Deutschland im zeitlichen Zusammenhang mit dem Impfen waren laut Angaben des Bundesgesundheitsministeriums zwölf vornehmlich jüngere Frauen unter 50 Jahren. Unter anderem war eine 37-jährige Frau aus Bayern kurz nach einer Astrazeneca-Impfung gestorben, ein möglicher Zusammenhang - wie auch immer geartet - ist noch nicht final geklärt und damit auch nicht ausgeschlossen.

Astrazeneca-Bedenken junger Frauen: Höheres Risiko bei Corona-Impfung wegen Anti-Baby-Pille?

Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Frank Bergmann, hatte der Rheinischen Post erklärt, dass es bei den Risiken einen Zusammenhang zwischen Rauchen, der Anti-Baby-Pille für die Frau und den Corona-Impfungen geben könnte.

Der führende Gesundheitsexperte in der Coronavirus-Pandemie in Deutschland, Karl Lauterbach (SPD), wollte ein höheres Risiko für jüngere Frauen auf der Pressekonferenz weder bestätigen noch dementieren. Seiner Einschätzung nach könne es sich auch um ein Chargen-Problem handeln, oder damit zu tun haben, dass unter den bisherigen Geimpften in der Bundesrepublik viele Pflegekräfte waren, und damit seiner Ansicht nach verhältnismäßig viele junge Frauen.

Corona-Impfungen mit AstraZeneca: Jens Spahn bringt Impf-Privilegien für jüngere Frauen ins Spiel

Jens Spahn erklärte auf derselben Pressekonferenz mit Blick auf Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten: „Natürlich kann dann auch ein anderer Impfstoff verabreicht werden. Die Impf-Ärzte werden mit der zu Impfenden eine Lösung finden.“

Zuvor hatte es in der Coronavirus-Pandemie immer geheißen, dass sich Impflinge keinen Impfstoff aussuchen können. Nach jüngsten Bedenken mit etwaigen Nebenwirkungen bei AstraZeneca kommt es jetzt offenbar zur Abkehr von dieser Maxime. (pm)

Auch interessant

Kommentare