Experten befürchten hohe Dunkelziffer

Coronavirus und Covid-19: Was ist das? Der Erreger und die Krankheit

  • Peter Strigl
    vonPeter Strigl
    schließen

Das neuartige Coronavirus hat bereits viele Menschen getötet und breitet sich rasant aus. Mehrere Millionen Menschen erkrankten schon an Covid-19.

  • Ein neues Coronavirus versetzt die Weltgemeinschaft in Unruhe.
  • China informierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 31. Dezember erstmals über eine mysteriöse Lungenkrankheit. 
  • Trotz drastischer Maßnahmen verbreitet sich das neuartige Coronavirus noch immer. 

In China nahm es seinen Ausgang, inzwischen ist die ganze Welt betroffen: Innerhalb weniger Wochen hat das Coronavirus sich auf dem ganzen Planeten ausgebreitet. Bereits knapp viereinhalb Millionen Infektionen mit dem Erreger wurden registriert, mehr als 300 000 Menschen sind an der Erkrankung Covid-19 gestorben (Stand 15. Mai).

Seitdem steht die Welt still: Flüge wurden gestrichen, Firmen bitten ihre Mitarbeiter ins Home-Office, die Menschen bleiben zu Hause. Alles, damit sich das gefährliche Virus nicht noch weiter verbreitet.

Deutschland trifft Maßnahmen gegen Ausbreitung des Coronavirus

Auch in Deutschland gibt es aktuell landesweite Vorsichtsmaßnahmen. Hier sind 174.000 (Stand 15. März) Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bekannt. Fast 8000 Menschen sind gestorben, etwa 150.000 wieder genesen.

Ende März führte Bayern eine Ausgangsbeschränkung für seine Bürger ein. Andere Bundesländer folgten dem Beispiel und verhängten mehr oder weniger strenge Maßnahmen. Weil Deutschland föderal organisiert ist, werden die Regeln von der Landespolitik umgesetzt

Seit Mai sind viele der Beschränkungen wieder zurückgenommen worden, die Infektionsrate ging zurück. Der weitere Umgang mit dem Virus istin der Bevölkerung umstritten. Manche fürchten eine zweite Welle, andere demonstrieren für weitere Lockerungen.

Coronavirus-Risiko für Deutschland wird als hoch eingestuft

Mitte März hob das Robert-Koch-Institut (RKI) seine Risikoeinschätzung der Coronavirus-Pandemie in Deutschland auf „hoch“ an. Grund für die neue Einstufung waren damals einerseits die „weiter steigenden Fallzahlen“ sowie die „Alarmsignale aus dem Gesundheitssystem“.

Das RKI ist die Bundesbehörde für Infektionskrankheiten und damit das Experten-Gremium für die Corona-Krise. Das Institut wendet sich zweimal wöchentlich mit Lageberichten und Einschätzungen an die Öffentlichkeit.

Coronavirus: Husten und Fieber sind Symptome der Krankheit Covid-19

DieBetroffenen leiden zumeist unter Fieber und Husten, in schweren Fällen kommt es zu einer Lungenentzündung. Die von dem Virus ausgelöste Krankheit heißt Covid-19.

Besonders gefährlich macht das Virus dieÜbertragung von Mensch zu Mensch. In der chinesischen Millionenstadt Wuhan, wo das Virus ausgebrochen ist, haben sich mehrere Pfleger bei Patienten angesteckt.

Erreger als Mitglied der Familie der hochvariablen Coronaviren identifiziert

Die gute Nachricht ist, dass der Erreger bereits identifiziert wurde. Experten der chinesischen Gesundheitskommission konnten ihn der Familie der Coronaviridae zuordnen. Die meisten Typen dieser Virusfamilie befallen lediglich bestimmte Arten, durch ihre Variabilität können sie sich aber auch an neue Wirte anpassen.

Hoch ist die Gefahr besonders für immunschwache Menschen. Was die Inkubationszeit betrifft, beträgt diese laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) durchschnittlich fünf bis sechs Tage. Maximal wird von einem Zeitraum bis zu 14 Tagen ausgegangen. 

Coronavirus: Wie alles begann

Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass die Krankheit von einem Fischmarkt in Wuhan ausging. Die ersten Covid-19-Erkrankten waren Verkäufer auf diesem Markt, wo neben Fisch auch Geflügel und andere Tiere feilgeboten wurden. Die chinesischen Behörden haben den Markt Anfang des Jahres geschlossen.

Coronaviren: Das Sars-Virus kostete bis zu 1000 Menschen das Leben

Beim Menschen äußern sich Infektionen mit Coronaviren zumeist nur in leichten Erkältungssymptomen. Einige Varianten der Familie können aber überaus gefährlich werden. Zum Beispiel dasSars-Virus, das in den Jahren 2002 und 2003 schätzungsweise bis zu 1000 Menschen das Leben kostete.

Im Fall des neuen Erregers, der den vorläufigen Namen 2019-nCoV erhielt, ist die Letalität (Tödlichkeit) noch unklar. Grundsätzlich ist die Gefahr für alte oder geschwächte Personen immer größer. In Deutschland beträgt das durchschnittliche Alter der Opfer derzeit bei etwa 80 Jahren.

Ab wann zählt man für Covid-19 zur Risikogruppe?

Das Risiko einer schweren Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus steigt laut Robert-Koch-Institut (RKI) ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an. Insbesondere ältere Menschen können, durch das weniger gut reagierende Immunsystem, schwerer erkranken. Auch Vorerkrankungen wie z.B. Herzkreislaufprobleme, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere sowie Krebserkrankungen unabhängig vom Alter können den Krankheitsverlauf erschweren.

Ist das neuartige Coronavirus für schwangere Frauen und Kinder gefährlich?

Wie die Bundesregierung in einer offiziellen Erklärung informiert hat, sind aus den bisherigen Untersuchungen, keine schweren Krankheitsverläufe bei Schwangeren festgestellt worden. Inwieweit sich eine Infektion der Mutter mit dem Coronavirus auf das neugeborene Kind auswirkt, lässt sich noch nicht sagen. Es wird angenommen, dass eine Übertragung über den engen Kontakt zwischen Mutter und Kind und eine Tröpfcheninfektion möglich sind. Ein Nachweis des Virus in der Muttermilch lässt sich nicht finden. Bei Kindern scheint die Erkrankung laut Weltgesundheitsorganisation ( WHO) vergleichsweise seltenaufzutreten und wenn doch, dann mild. Schwere oder gar kritische Verläufe wurden nur bei einem sehr geringen Teil der betroffenen Kinder und Jugendlichen in China beobachtet. Welche Rolle Kinder und Jugendliche bei Übertragungen spielen und ob sie generell weniger anfällig für das Virus sind, konnte nicht eindeutig beantwortet werden.

---

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat sich jetzt in einem Interview zur Debatte um Billig-Fleisch geäußert - mit brisanten Aussagen.
pks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Virologe mit bitterem Dämpfer beim Impfstoff - R-Wert steigt wieder
Das Coronavirus hat Deutschland weiter im Griff. Die aktuellen Corona-Infektionen bleiben - trotz einzelner Ausbrüche, wie bei einer Familienfeier in Kiel - stabil. Ein …
Corona in Deutschland: Virologe mit bitterem Dämpfer beim Impfstoff - R-Wert steigt wieder
Wetter in Deutschland: Wochenende bringt ersten Sommersturm des Jahres - Windböen bis zu 100 km/h
Ein starker Jetstream über der Nordsee sorgt am Wochenende für den ersten Sommersturm des Jahres. Im Norden Deutschlands werden Windböen mit bis zu 100 km/h erwartet. 
Wetter in Deutschland: Wochenende bringt ersten Sommersturm des Jahres - Windböen bis zu 100 km/h
Corona bei Tönnies: Deftige SPD-Ansage an Gabriel - Skandalöses Kantinen-Video hat Konsequenzen für Mitarbeiterin
Die Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen haben drastische Folgen für Angehörige und die lokale Bevölkerung. Eine Tönnies-Mitarbeiterin wurde wegen eines Videos entlassen. …
Corona bei Tönnies: Deftige SPD-Ansage an Gabriel - Skandalöses Kantinen-Video hat Konsequenzen für Mitarbeiterin
WHO und RKI wollten bedeutsame Corona-Erkenntnis aus München nicht wahrhaben - Hätte das alles verändert?
Hätte man die Ausbreitung des Coronavirus womöglich frühzeitig verhindern oder zumindest eindämmen können? Die New York Times wirft WHO und RKI Fehler vor. 
WHO und RKI wollten bedeutsame Corona-Erkenntnis aus München nicht wahrhaben - Hätte das alles verändert?

Kommentare