Ampullen mit dem russischen Impfstoff Sputnik V gegen liegen auf einem Tisch in der örtlichen epidemiologischen Ambulanz.
+
Sputnik V: Der russische Corona-Impfstoff ist viel diskutiert. Jetzt gibt der Hersteller an, dass das Vakzin auch vor der Delta-Variante schützt.

Extreme Fallzahlen in Russland

Russischer Hersteller meldet: Sputnik V hilft auch gegen Delta-Variante

  • Moritz Bletzinger
    VonMoritz Bletzinger
    schließen

Die Delta-Variante bereitet in der Corona-Pandemie große Sorge. Der Hersteller des russischen Impfstoffs Sputnik V gibt an, dass sein Vakzin hilft.

Moskau - „Sputnik V* schützt gegen alle derzeit bekannten Varianten des Coronavirus*“, sagt Alexander Ginzburg. Er ist Direktor des Gamaleja-Instituts, das den Impfstoff produziert.

Corona: Impfung gegen Delta-Variante? Hersteller gibt an, das Sputnik V hilft

Es helfe also auch gegen die bedrohliche Delta-Variante*, gibt der Hersteller an. Nach der zweiten Dosis sei der Schutz vollumfänglich. Die Mutante gilt generell als resistenter gegen Impfstoffe*.

Das Vertrauen in das russische Vakzin und den Produzenten ist allerdings nicht groß. Schon die Erstzulassung in Russland hatte im August letzten Jahres hohe Welle geschlagen. Sie kam sehr früh. Der Impfstoff stellte sich erst danach als zweifelsfrei unbedenklich heraus. Im April hatte Sachsens Ministerpräsident Kretschmer angekündigt, 30 Millionen Dosen zu kaufen. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder wollte und will eine Lieferung aus Russland.

Sputnik V unter Verdacht: Wurden Nebenwirkungen verschleiert? Söder pocht auf EU-Zulassung

Wenig später geriet Sputnik V aber unter heftigen Verdacht. Wurden mögliche Nebenwirkungen verschleiert? Die Europäische Arzneimittelagentur startete eine Prüfung. Die Zulassung in der EU steht auch deshalb noch aus. Es fehlen offenbar Daten, weshalb eine Entscheidung der Behörde erst im Herbst erwartet wird. Zum Ärger von Markus Söder*, der in der Bild am Sonntag mahnte: „Der Impfmotor darf nicht stottern. Es darf nicht aus rein ideologischen Gründen getrödelt werden.“ Er macht nicht zum ersten Mal Druck.

Russland: Schützt Sputnik V vor Delta-Variante? Corona-Fallzahlen in Moskau explodieren

In Moskau wird aktuell der höchste Anstieg der täglichen Neuinfektionen beobachtet. Laut Bürgermeister Sergej Sobjanin sind etwa 90 Prozent davon auf die Delta-Variante zurückzuführen.

In Brasilien wurde bereits eine Entscheidung zu Sputnik V getroffen. Die Zulassung wurde verweigert. Die Zulassungsbehörde hatte aktive Trägerviren im russischen Impfstoff* gefunden. Potenzielle Risiken seien nicht absehbar, es sei Potenzial für die Entstehung eines veränderten Adenovirus vorhanden, teilte der Leiter der Behörde mit. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare