1. Startseite
  2. Welt

Corona: Virologin warnt eindringlich vor zweiter Welle - sie befürchtet weitere drastische Maßnahmen

Erstellt:

Kommentare

Eine Virologin warnt nun eindringlich. Sie verdeutlicht, was Deutschland durch eine zweite Welle drohen kann.

Braunschweig - „Wir stehen immer noch am Anfang der Pandemie, das vergessen viele“, sagt Melanie Brinkmann. Sie ist Virologin am Helmholtz-Institut für Infektionsforschung in Braunschweig, eigentlich mit Schwerpunkt auf Herpesviren, beschäftigt sich aber seit Beginn der Pandemie mit Sars-CoV-2.

Dass jetzt Lockerungen der Maßnahmen eingeführt werden, macht ihr Sorgen - zu viele Menschen, auch in ihrem Bekanntenkreis - würden den Ernst der Lage verkennen und anfangen, wieder mehr Menschen zu treffen: „Wenn das passiert, stehen wir bald wieder da, wo wir am Anfang standen.“

Coronavirus: Virologin befürchtet zweite Welle

Auf die leichte Schulter nehmen dürfe man das Virus zu diesem Zeitpunkt noch nicht, warnt die Virologin in einem Interview mit dem

. Denn ansonsten drohe ein Szenario, vor dem auch andere Experten warnen und das sich so keiner wünschen kann: „Wir werden eine zweite Infektionswelle bekommen, die noch schwerer verläuft als die bisherige, weil sie im ganzen Land stattfinden wird und weniger lokal begrenzt, wie es bei der ersten Welle der Fall war.“ Durch die Lockerungen werde die Ansteckungsrate* vermutlich wieder über eins steigen, meint sie. Und sagt: „Dann haben wir wieder ein exponentielles Wachstum, das man nur sehr schwer unter Kontrolle bekommt.“

Besonders schwierig: Deutschland merkt erst sehr spät, wenn die Neuinfektionen wieder steigen - verzögert durch die Zeit der Inkubation, bis Menschen zum Arzt gehen, Testergebnisse* vorliegen und gemeldet werden. „Die Folgen für das Gesundheitssystem und die Wirtschaft wären dann noch viel schlimmer als jetzt, weil wieder nur drastische Maßnahmen im ganzen Land als Lösung bleiben würden“, so Brinkmann.

Coronavirus: Rückkehr zu mehr Normalität auf anderem Weg

Aus Sicht der Virologin kommen Lockerungen erst dann infrage, wenn es bessere Behandlungsmöglichkeiten gibt - die Rückkehr zu Normalität wie Urlaubsreisen mit Freunden erst, wenn es einen Impfstoff* gibt.

Die richtigen Schritte wären demnach:

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

kat

In China gibt es indessen neue Forschungsergebnisse zum Infektionsweg des Virus: Sind Klimaanlagen Virenschleudern?

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat beschlossen, dass Baden-Württemberg einen Sonderweg in der Corona-Krise fährt. Er fordert, dass alle Bürgerinnen und Bürger, auch ohne Symptome, auf das Coronavirus getestet werden.  

Auch interessant

Kommentare