Spahn und Wieler
+
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (r.) und RKI-Chef Lothar Wieler während ihrer Pressekonferenz zur Corona-Lage vor Ostern.

Wann kommt die große Welle?

Oster-Ruhe vor dem Sturm? Corona-Zahlen sinken erneut - RKI veröffentlicht eindeutige Prognose

Die Corona-Zahlen stagnieren seit ein paar Tagen auf überschaubarem Niveau, von einer dritten oder gar vierten Welle ist aktuell keine Spur. Doch ist das nur die trügerische Ruhe vor dem Sturm?

Berlin - Lange wurde die dritte Welle in Deutschland vorhergesagt. Und tatsächlich waren die Zahlen in den vergangenen Wochen kontinuierlich angestiegen. Viele Experten befürchteten eine durch Ostern angeheizte noch massivere Entwicklung der Pandemie. Doch pünktlich zum Osterwochenende verzeichnete das Robert Koch-Institut sinkende Infektionszahlen. Und auch am Mittwoch, 7. April 2020, verzeichnete das RKI noch immer eine niedrigere Infektionszahl als noch in der Woche zuvor. Ist das nun aber nur die trügerische Ruhe vor dem Sturm?

Corona in Deutschland: Zahlen sinken - Ist das die trügerische Ruhe vor dem Sturm?

9677 Neuinfektionen und 298 Todesfälle verzeichnete das RKI nach offiziellen Angaben am Mittwoch, 7. April. Eine Woche zuvor hatte das Institut noch 17.051 Neuinfektionen registriert. Und auch am Osterwochenende wurden kontinuierlich niedrigere Werte als noch in der Vorwoche registriert.

Wie das RKI am Mittwoch erklärt, könnte dies darauf zurückzuführen sein, dass aufgrund von Urlaub und geschlossenen Praxen gegebenenfalls noch etwas weniger Tests als vor den Ferien durchgeführt werden. Wie das Institut weiter erklärt, könnten die aktuell stagnierenden Zahlen auch noch ein wenig länger anhalten. Demnach sei damit zu rechnen, dass die Testhäufigkeit erst nach den Osterferien, also in den meisten Bundesländern nach dem kommenden Wochenende, wieder auf einem Niveau wie noch vor Ostern liegen würden. Ob die Zahlen dann einsteigen und ob sich die Pandemie durch die Oster-Feierlichkeiten noch rascher ausgebreitet hat, bleibt abzuwarten

Corona in Deutschland: Viele Kreisämter haben überhaupt keine Zahlen gemeldet

Doch nicht nur geschlossene Praxen und weniger Corona-Tests können für die aktuell niedrigen Fallzahlen verantwortlich sein. Viele Gesundheitsämter melden positive Zahlen des Osterwochenendes erst verspätet. Wie beispielsweise die Zeit berichtet, sollen am Ostermontag nur 234 von 401 Kreisämtern aktuelle Infektionszahlen mitgeteilt haben. Am Ostersonntag soll die Meldung sogar nur durch 196 Kreisämter erfolgt sein. Die fehlenden Zahlen werden dann in den kommenden Tagen nachgereicht und auf die jeweils aktuellen Fallzahlen aufgerechnet. Ob die dritte Welle dann wieder an Fahrt aufnimmt, bleibt abzuwarten.

Deutschland muss nun einen weiteren Dämpfer verkraften. Laut Medienberichten fällt eine große Lieferung Impfstoff aus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare