Corona in Großbritannien: Medizinisches Personal bereitet einen Rettungswagen für einen Einsatz vor.
+
Corona in Großbritannien: Covid-19-Patienten warten stundenlang im Rettungswagen auf ein Bett in der Klinik.

„Was uns nächste Woche erwartet ...“

Experten besorgt: In Großbritannien werden Patienten auf Klinik-Fluren untergebracht - Wie „in aktiven Kriegsgebieten“

  • Martina Lippl
    vonMartina Lippl
    schließen

Verliert Großbritannien langsam die Kontrolle über die Corona-Krise? Die britische Corona-Mutation verbreitet sich rasant. Krankenhäuser trifft das mit voller Wucht. Experten schlagen Alarm.

  • In Großbritannien ist Zahl der Corona-Neuinfektionen in den vergangenen Tagen massiv gestiegen.
  • Die Coronavirus-Variante B1.1.7 verbreitet sich im Süden und Osten Englands sowie in London.
  • Krankenhäuser kommen Medienberichten zufolge an ihr Limit.

London - Der Druck und die Sorge wächst. Großbritannien hat in den vergangenen 24 Stunden erneut mehr als 50.000 Neuinfektionen registriert. Es ist das vierte Mal in Folge. London vermeldet 858 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche. Der Wert liegt doppelt so hoch, wie im Rest des Landes, berichtet die BBC. Auch im Süden und Osten breitet sich das Coronavirus in einem hohen Tempo aus. Die neue Coronavirus-Variante B1.1.7. beschleunigt die Ausbreitung nach Auffassung von britischen Experten.

Corona in Großbritannien - Experte warnt

„Wir wissen, dass diese ansteckender und übertragbarer ist“, sagte Andrew Goddard, Präsident des britischen Ärzteverbands „Royal College of Physicians“ im BBC. Die neue Variante habe sich im ganzen Land verbreitet. Was sich jetzt in Südosten, in London und Südwales abzeichnet, wird sich seiner Meinung nach in den nächsten Monaten im Rest des Landes widerspiegeln. Krankenhäuser und Kliniken müssten sich darauf vorbereiten. Bald würden dort ähnliche Verhältnisse herrschen. Die aktuellen Fallzahlen seien „ziemlich mild“ im Vergleich zu dem, was in einer Woche erwartet wird, sagte Goddard.

Krankenhäuser in London kommen bereits an ihre Kapazitätsgrenzen. Patienten werden auf Fluren untergebracht oder müssen stundenlang in Krankenwagen warten, bis ein Bett frei wird. Über die Zustände in den britischen Kliniken und die Warteschlangen der Einsatzfahrzeuge berichtet das renommierte Medizin-Fachjournal British Medical Journal (BMJ). Auch Sauerstoff musste demnach in einigen Krankenhäusern rationiert werden.

„Die Situation wurde mit Feldkrankenhäusern in aktiven Kriegsgebieten verglichen, in denen mehrere Patienten gesehen und behandelt wurden, während sie sich noch im Rücken eines Krankenwagens befanden, sich Kabinen in der Notaufnahme teilten oder die Korridore aus Platzgründen ausrichteten“, ist in dem Artikel zu lesen.

Coronavirus in Großbritannien - Land nimmt Notfall-Lazarette wieder in den Betrieb

Das Personal in den Krankenhäusern macht Überstunden. Urlaube werden gestrichen. Angesichts der steigenden Infektionszahlen bereitet Großbritannien die Wiedereröffnung seiner Notfall-Lazarette vor. Wie der staatliche Gesundheitsdienst (NHS) mitteilte, stellen sich die behelfsmäßigen Einrichtungen in ganz England auf die Aufnahme von Patienten ein. Das Militär, das bereits beim ersten Aufbau der Lazarette geholfen hatte, stehe erneut bereit, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace dem Radiosender der „Times“, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Die britischen Lehrer gehen derweil auf die Barrikaden. Die Grundschulen sollen in England am Montag (4. Januar) wieder öffnen, obwohl die Infektionszahlen so hoch sind. (ml) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare