Prio-Liste für Impfungen festgelegt

Corona: Impfstoff-Durchbruch in Deutschland - Doch wird er zuerst im Ausland geliefert? Spahn wird deutlich

Alle Autoren
    schließen
  • Patrick Mayer
    Patrick Mayer
  • Jennifer Lanzinger
    Jennifer Lanzinger
  • Luisa Billmayer
    Luisa Billmayer

Die Welt wartet sehnsüchtig auf Corona-Impfstoffe. Experten klären nun auf, wer in Deutschland zuerst gegen das Coronavirus geimpft werden soll - und wieviele Impfungen es braucht. Der News-Ticker.

  • Weltweit erforschen Wissenschaftlicher das Coronavirus* und versuchen einen Impfstoffes* zu entwickeln.
  • Doch wer wird zuerst geimpft? Nach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nehmen Experten Stellung - zum Beispiel von der Ständigen Impfkommission. (siehe Update vom 9. November, 11.30 Uhr).
  • Das deutsche Unternehmen Biontech vermeldet einen wirksamen Corona-Impfstoff (siehe Update vom 9. November, 12.55 Uhr).
  • Hier finden Sie die Corona-News aus Deutschland und eine Karte zur aktuellen Infektionslage.

+++ Wir beenden diesen Ticker. Alle weiteren Entwicklungen in Sachen Corona-Impfstoff für Deutschland lesen Sie künftig in diesem News-Ticker. +++

Update vom 10. November, 10.32 Uhr: Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Philipp Justus, Vizepräsident von Google in Zentral-Europa, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in seinem Ministerium in Berlin nochmals betont, dass er „in den nächsten Tagen“ mit einen Vertrag mit Biontech rechne (siehe vorheriges Update).

Es gelte aktuell, „noch haftungs- und verfahrensrechtliche Fragen sowie auch preisliche Fragen zu klären“, so Spahn. Die EU-Kommission sei mit dieser Aufgabe mandatiert: „Wir hätten die Verträge auch national schließen können - die Frage ist nur, ob das unsere Solidaritäts-Auffassung in der EU gewesen wäre, dass wirtschaftlich nicht ganz so starke EU-Mitgliedsstaaten die Impfdosen erst Monate später erhalten als andere.“ 

Auf Nachfrage erklärte Spahn, die Bundesregierung gehe davon aus „bis zu 100 Millionen Impfstoffdosen“ des Biontech-Pfizer-Mittels für Deutschland zu sichern. Justus und Spahn hatten in Berlin eine Kooperation des Bundesgesundheitsministeriums und der Suchmaschine bei der Webseite gesund.bund.de vorgestellt. Das Portal ist seit gut zwei Monaten online und präsentiert „evidenzbasierte“ und „übersichtliche“ Informationen zu aktuell 160 Krankheiten, so Spahn. Google platziert die Daten mithilfe einer offenen Schnittstelle prominent in seinen Suchergebnissen.

Biontech/Pfizer: Spahn will bei EU auf raschen Liefervertrag für Corona-Impfstoff dringen

Update vom 10. November, 6.59 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU*) will erreichen, dass die EU so rasch wie möglich („in den nächsten Tagen“) mit dem deutschen Forschungsunternehmen Biontech und dessen US-Partner Pfizer einen Vertrag über die Lieferung von deren vielversprechendem Corona-Impfstoffkandidaten (siehe vorheriges Update) abschließt. Bislang gebe es mit den beiden Unternehmen nur einen Vorvertrag, sagte Spahn am Montagabend im ZDF.

"Ich könnte es als deutscher Gesundheitsminister jedenfalls schwer erklären, wenn in anderen Regionen der Welt ein in Deutschland produzierter Impfstoff schneller verimpft würde als in Deutschland selbst", betonte Spahn. Der CDU-Politiker sagte weiter, die von Biontech und Pfizer verkündeten Erfolge seien in "jedem Fall sehr ermutigend" und machten zuversichtlich. Eine Wirksamkeit von 90 Prozent sei sehr hoch. Ein Grippe-Impfstoff habe zum Vergleich nur 50 oder 60 Prozent Wirksamkeit, erläuterte der Minister.

Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer: Spahn will die Standards „nicht runterschrauben“

Spahn unterstrich zugleich, dass die Anforderungen an den Impfstoff "nicht verändert oder runtergeschraubt" würden. Der Stoff müsse "gut erforscht" sein, was auch geschehe. An den Impfstoffkandidaten von Biontech und Pfizer würden "die gleichen hohen Standards" angelegt wie an jeden anderen auch", sagte der Minister. Dies sei "sehr wichtig", um das Vertrauen der Menschen in diesen potenziellen Impfstoff zu gewinnen.

Aus EU-Kreisen hieß es indes am Montag, dass die Europäische Union trotz der positiven Mitteilung von Biontech und Pfizer an ihrem bisherigen Zeitplan für die Zulassung eines Corona-Impfstoffs festhalten wolle. Die europäische Arzneimittelbehörde Ema müsse noch weitere Tests vornehmen, eine Zulassung in Europa sei daher frühestens "Anfang kommenden Jahres" realistisch.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Druck bei Lieferung eines Corona-Impfstoffs machen.

Corona: „90 Prozent wirksam“ - Impfstoff-Durchbruch in Deutschland? Spahn mit emotionalem Statement

Update, 18.46 Uhr: Gleich zwei Nachrichten haben am Montag an den internationalen Aktienmärkten für Euphorie gesorgt: Der Sieg von Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl und besonders die Ankündigung des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer über einen zu mehr als 90 Prozent wirksamen Corona-Impfstoff sorgten international für massive Zuwächse der Börsenbarometer. Der Deutsche Aktienindex (Dax) kletterte um knapp fünf Prozent. Deutliche Kurssprünge verzeichneten die Aktien von Biontech und Pfizer.

Der Dax schloss in Frankfurt am Main mit einem klaren Zuwachs von 4,94 Prozent zum Schlusskurs vom Freitag. Der deutsche Leitindex landete bei 13.095,97 Punkten. Noch massiver waren die Kursgewinne in Frankreich. Der französische Leitindex CAC 40 kletterte um 7,57 Prozent. An der Londoner Börse stieg der FTSE 100 ebenfalls deutlich. Das Börsenbarometer in Athen verzeichnete sogar einen Zuwachs von 11,46 Prozent.

Corona-Impfstoff für Deutschland: Lauterbach - „Das kann man ohne Übertreibung einen Durchbruch nennen“

Update, 15 Uhr: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, in der Corona-Krise oft im Fokus, hat sich zu den Meldungen eines wirksamen Coronavirus-Impfstoffes aus Deutschland geäußert.

„Zwischenergebnisse kann man ohne Übertreibung einen Durchbruch nennen. Ich habe nie daran gezweifelt, dass uns Impfungen gelingen werden. Jetzt muss man hoffen, dass auch sehr schwere Verläufe verhindert werden. Das geben die ausgewerteten Fälle nicht her“, schrieb Lauterbach bei Twitter zu den Verlautbarungen des deutschen Pharma-Unternehmens Biontech.

Corona-Impfstoff aus Deutschland: Gesundheitsminister Jens Spahn mit emotionalem Statement

Update, 13.30 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich in Berlin zum Thema Corona-Impfstoff geäußert.

„Stand heute, wird es so schnell wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte, einen Impfstoff gegen ein neues Virus geben“, sagt Spahn in einem emotionalen Statement und stellt klar: „Es wird zu einer freiwilligen Impfung kommen, das wird ein Impf-Angebot. In den ersten Wochen und Monaten wird es nicht ausreichend Impfstoff für alle geben, die geimpft werden wollen. Deswegen müssen wir priorisieren.“

Es brauche „Impf-Zentren“, erklärt der Ressort-Leiter weiter. Dazu habe es bereits eine Verständigung mit den Ländern zum „Aufbau dieser Impf-Zentren gegeben. „Die Frage, welche Menge wann zur Verfügung steht, kann ihnen niemand beantworten“, meint er auf eine Reporter-Frage, bis wann denn ein Gros der Bevölkerung geimpft sei, damit man sich in Sicherheit wiegen könne.

Spahn wird auf das deutsche Unternehmen Biontech angesprochen, das an diesem Montag bekannt gegeben hatte, dass sein Wirkstoff zu 90 Prozent wirksam gegen das Coronavirus sei.

„Die Teams stehen mit allen Entwicklern in Kontakt. Die Daten für die Wirksamkeit sind, Stand heute, sehr ermutigend. Dass es einen Impfstoff gibt, der wirkt, danach sieht es aus“, erklärt Spahn weiter und meint mit Blick auf Biontech: „Als deutschen Gesundheitsminister freut es mich natürlich sehr, dass zuerst ein deutsches Unternehmen, dass zuerst ein deutsches Forscher-Team die Wirksamkeit nachweisen kann.“

Impfstoff gegen das Coronavirus: Biontech will Zulassung für Wirkstoff gegen Covid-19

Update, 12.55 Uhr: Ein Pharma-Unternehmen geht jetzt in die Offensive - und kündigt ein Aufsehen erregendes Zwischenergebnis zu seinem Corona-Impfstoff an.

Konkret: Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech hat mitgeteilt, dass seine Impfung Tests zufolge einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor der heimtückischen Lungenkrankheit Covid-19 biete. Das schreibt das Nachrichtenportal n-tv.de.

Dem Bericht zufolge wollen Biontech und der Pharma-Konzern Pfizer kommende Woche die Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragen. Offizielle Bestätigungen von Behörden zur Wirksamkeit des Coronavirus-Impfstoffes gibt es offenbar noch nicht.

Corona-Impfstoff für Deutschland: „70 Prozent der Menschen müssen sich impfen lassen“

Update, 11.30 Uhr: Prof. Dr. Gerald Haug, der Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, spricht jetzt in Berlin.


„Ich bin voller Hoffnung, dass wir 2021 riesige Schritte machen werden, die Pandemie zu besiegen“, sagt er - auch Haug kündigt an, dass wir „sehr bald wirksame Imfpstoffe zur Verfügung haben“. Er nennt die Zahl notwendiger Impfungen in Deutschland: „70 Prozent der Menschen müssen mitmachen und sich impfen lassen, um eine hohe Wirksamkeit zu haben“, erklärt der Experte.

Es gebe „angebrachtem Optimismus, die Pandemie im nächsten Jahr hinter uns zu lassen“, meint er weiter und will „mit sehr viel Optimismus auf Sommer 2021 zu blicken. Wenn sich alle am Riemen reißen, werden wir bis zum Sommer maßgebliche Schritte leisten, um die Pandemie hinter uns zu lassen“.

Corona-Impfung in Deutschland: „Sehr bald werden Impfstoffe zur Verfügung stehen“

Update, 11.20 Uhr: Jetzt ist Prof. Dr. Alena Buyx, die Vorsitzende des Deutschen Ehtikrates, an der Reihe.

„Sehr bald werden Impfstoffe zur Verfügung stehen. Wer bekommt die zuerst? Am Anfang werden sie knapp sein“, sagt Buyx und erklärt die ethischen Rahmenbedingungen für die Impfungen der deutschen Bevölkerung. Im Fokus steht der Begriff „Solidarität“. Es gehe um Folgendes:

Impfstoff gegen das Coronavirus: Experten erklären Reihenfolge für Impfungen gegen Sars-CoV-2

  • Verhinderung schwerer (Corona-)Fälle
  • Schutz von Personen mit hohem Risiko
  • Aufrechterhaltung der staatlichen Funktionalität

Geschützt werden müssten Menschen, die das höchste Risiko für Tot und schwere Verläufe hätte, erzählt sie, „also Menschen mit hohem Alter oder vorbelastetem Gesundheitszustand. Als Beispiel nennt sie Pflegeheime. Und weiter: „Die, die Erkrankten beistehen, also diejenigen, die im Gesundheitswesen arbeiten. Mitarbeiter von stationären oder ambulanten Einrichtungen“

Bei der Priorisierung bei der Corona-Impfung stünden „Personen, die für das Gemeinwesen wichtig sind, also Mitarbeiter der Gesundheitsämter, Feuerwehr, Polizei, Lehrer und Erzieher“ ganz vorne.

Covid-19-Risikogruppen und die für das Gemeinwesen wichtige Gruppen sollen gleichzeitig geimpft werden. Vereinfacht: Eine junge Krankenschwester kann unkomplizierter und schneller geimpft werden, als eine oder ein Pflegeheimbewohner(in).

Corona-Impfstoff für Deutschland: „Wir alle warten sehnlich auf den Impfstoff“

Update vom 9. November, 11.10 Uhr: In Berlin läuft die Bundespressekonferenz zum Corona-Impfstoff in Deutschland.

Prof. Dr. Thomas Mehrtens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission, beginnt mit seinem Statement.

„Wir alle warten sehnlich auf den Impfstoff. Wir haben alle große Hoffnung in den Impfstoff - zurecht. Sowohl alte als auch neue Infektionskrankheiten können wir nur in den Griff bekommen, wenn wir einen wirkungsvollen Impfstoff haben“, sagte der Virologe und meint: „Es ist ein Fortschritt, wenn wir demnächst einen Impfstoff zur Verfügung haben.“

Mehrtens erklärt die Schwierigkeiten und Herausforderungen. „Wir warten noch auf Ergebnisse der Phase-III-Studie. Wir haben uns bisher noch nie mit einem Impfstoff beschäftigt, der noch nie zugelassen war. Aus Gründen, der allen bekannt ist, mussten wir diesmal anfangen, bevor der Impfstoff zugelassen ist“, erklärt Mehrtens weiter: „Es wird nicht von Anfang an möglich sein, alle Impfwilligen in unserer Bevölkerung mit einem Impfstoff zu versorgen. Es muss der größte Nutzen für die gesamte Bevölkerung dabei rauskommen.“

Corona-Impfstoff für Deutschland: Experten nehmen in Berlin auf Bundespressekonferenz Stellung

Update vom 9. November, 10.15 Uhr: An diesem Montag gibt es Neuigkeiten in Sachen Corona-Impfstoff in Deutschland.

Konkret: Auf der Bundespressekonferenz wird ein gemeinsames Positionspapier vorgestellt, das den Titel trägt: „Wie soll der Zugang zu einem Covid-19-Impfstoff geregelt werden?“ Wir halten Sie hier natürlich auf dem Laufenden.

Coronavirus-Impfstoff für Deutschland: Neue Rekordwerte an Corona-Infektionen

Update vom 8. November 2020: Das Coronavirus greift weiter um sich, am Samstag meldete das Robert Koch-Institut mit über 23.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden einen absoluten Rekordwert in Deutschland. Am Sonntag äußerte sich nun Angela Merkel erneut, in einem Video zum „Tag der offenen Tür“ erklärte die Bundeskanzlerin, dass der dringend erwartete Impfstoff vermutlich zuerst für den Schutz des Gesundheitssystems eingesetzt werde.

„Die Frage, wer wird zuerst geimpft, die wird diskutiert mit der Ständigen Impfkommission, mit der Wissenschaftsakademie Leopoldina und mit der Ethikkommission“, so Merkel in dem Video, in dem die Kanzlerin Bürgerfragen beantwortete.

„Aber ich glaube, ich kann schon so viel verraten, dass ich sage, ganz vorn dran sind natürlich Pflegekräfte, Ärzte und auch Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören. Das sind dann allerdings schon recht viele in unserem Land.“, so Merkel. Wann genau ein Impfstoff zur Verfügung stehe, ist noch nicht klar. Doch die Bundesregierung hofft, dass die ersten Impfstoffe recht bald zugelassen werden. „Dann wird natürlich noch nicht genug Impfstoff zur Verfügung sein“, sagte die Kanzlerin und betonte: „Niemand wird gezwungen werden, sich impfen zu lassen, sondern es ist eine freiwillige Entscheidung.“

Die Vorbereitungen für eine Impfkampagne liefen. Die Bundesländer planten eigene Impfzentren. Sehen müsse man erst noch, wie viel Impfstoff zur Verfügung stehen werde und wie lange dieser Impfstoff immunisiere. Zentrale Aufgabe sei es, die Bevölkerung insgesamt immun gegen das Virus zu machen. Wenn 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung immun seien - durch Impfung oder eine durchgestandene Krankheit - sei das Virus „mehr oder weniger besiegt“, so Merkel. „Dann können wir auch alle Einschränkungen aufheben“, sagte sie.

Corona-Impfstoff: Deutscher Forschungschef gibt herbe Prognose ab - „Pandemie wird 2021 nicht besiegt“

Erstmeldung vom 31. Oktober 2020: München/Frankfurt - Seitdem sich das Coronavirus auf der Welt verbreitet forschen Wissenschaftler* mit Hochdruck an der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes. Auch das Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis arbeitet daran. Der Forschungs- und Entwicklungschef für Deutschland erklärte in einem Interview mit dem WirtschaftsKurier, welche Impfstoffe es geben könnte, wie sicher sie sind und ob er sich selbst testen lassen würde. Zudem beschrieb er, dass eine Sache in der Corona-Pandemie anders sei als sonst.

Corona-Impfstoff: An drei Typen wird gearbeitet

Prinzipell würden drei Impfstofftypen getestet, wie Jochen Maas erklärt:

ImpfstofftypBeschreibungErfahrung
LebendimpfstoffeAbgeschwächte Viren werden als Überträger des immunisierenden Antigens verwendet.Hohe Sicherheit durch viel Erfahrung
TotimpfstoffeDieser Stoff enthält nur noch Protein, keine Viren mehr.Es besteht ein Restrisiko.
mRNA-ImpfstoffeDabei werden kleine Stückchen Erbinformation verabreicht, wodurch in den menschlichen Zellen die Produktion des Antigens augelöst wird.Noch keine Langzeit-Daten

Auch wenn es unterschiedliche Erfahrungswerte gibt, macht Maas für sich persönlich jedoch keinen Unterschied: „Ich würde mich mit allen drei Arten impfen lassen. Denn wenn sie zugelassen sind, sind sie auch sicher.“ Hinsichtlich der Pläne eines Totimpfstoffes erklärte Maas: „Sanofi wird, sofern wir die Zulassung erhalten, voraussichtlich im Sommer nächsten Jahres einen solchen Impfstoff auf den Markt bringen.“ Dafür werde bereits eine Insulin-Abfüllanlage in Frankfurt umgerüstet. „200 Millionen Dosen pro Jahr werden wir dort herstellen“, so der Pharmaunternehmer.

Bei der Entwicklung eines Impfstoffes muss viel Geld investiert werden, ohne Gewissheit, ob der Stoff überhaupt von den Behörden zugelassen wird. Das Risiko, das die Firmen hier eingehen, nennt Maas „exorbitant groß“. „Sanofi hat bislang eine dreistellige Millionensumme in Forschung, Entwicklung und Erprobung eines Impfstoffes investiert, ohne zu wissen, ob er funktioniert“, so Maas.

Corona-Impfstoffe sollen erschwinglich bleiben: „kein Unternehmen wird sich ein Profitstreben leisten“

Dennoch würde geregelt, dass die Preise nicht ins Unermessliche stiegen und ein Unternehmen extremen Profit aus den Impfstoffen schlagen könnten. „Die Regierungen werden überall darauf achten, dass der Impfstoff erschwinglich bleiben wird und kein Unternehmen wird sich hier ein Profitstreben leisten. Ich rechne damit, dass der Preis für eine Dosis für alle erschwinglich sein wird, auch für die ärmeren Länder“, führte Maas den Gedanken aus.

Auch wenn großes wirtschaftliches Potenzial in der Impfstoffentwicklung steckt, sei das Rennen eher kollegial als feindlich. „Nicht der Konkurrent ist der Feind, sondern das Virus. Das sehen alle so. Die Wissenschafts- und Firmencommunity arbeitet hervorragend über Grenzen und Kontinente hinweg zusammen. Auch die Behörden und die Politik ziehen mit. Alle wissen, wir sitzen in einem Boot. Alle wissen, dass niemand allein acht Milliarden Impfdosen herstellen kann“, beschrieb Maas die „einzigartige“ Situation im Interview mit dem WirtschaftsKurier.

Corona: Weitreichende Immunisierung noch nicht absehbar - „ein gigantisches logistisches Unterfangen“

Auch wenn die Aussichten auf einen Impfstoff derzeit gut stehen, bedeutet das nicht, dass die Pandemie im nächsten Jahr besiegt sein wird. „Wenn der Impfstoff da ist, ist das zwar sehr gut, wird aber unsere Situation nicht unmittelbar verbessern. Er muss anschließend in Massen produziert, abgefüllt und verteilt werden. Wir brauchen weltweit vier bis acht Milliarden Dosen an Impfstoff, je nachdem, ob eine einfache Impfung genügt, oder ob sie wiederholt werden muss. Das ist ein gigantisches logistisches Unterfangen“, beschreibt Maas die Herausforderung.

Nichtsdestotrotz scheint es als sei die flächendeckende Impfung der Bevölkerung das einzige langfristige wirksame Mitte, um die Pandemie zu beenden. Die weltweite Zusammenarbeit lässt Hoffnung auf eine kooperative, internationale Strategie hoffen. (lb) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Auch interessant

Kommentare