Ein Helikopter fliegt im März 2021 über den Kreml in Moskau.
+
Einmal Moskau und zurück - mit Corona-Impfung?

„Reisebüros sind bereit“

„Impf-Urlaub“ wegen Corona: Reiseanbieter sollen große Pläne haben - und Kaufhäuser Sputnik V im Sortiment

  • Franziska Schwarz
    vonFranziska Schwarz
    schließen

Die Impfkampagne in Deutschland läuft schleppend. Also warum sich nicht im Ausland impfen lassen? In Russland soll das bereits passieren.

Moskau - In der Corona-Pandemie* bildet sich ein Impftourismus heraus. Wie die Moskau-Korrespondentin der Tagesschau berichtet, ist der russische Covid-19-Impfstoff „Sputnik V“ für Ausländer scheinbar einfach zu haben. Sie zitiert aus russischen Medienberichten über das Angebot des bekannten Moskauer Kaufhauses „GUM“.

Sputnik V* sei auch eins dieser Angebote. Ein Italiener habe ihn dort gekauft und anschließend zu Protokoll gegeben: „Als ich ins GUM kam, fragten sie mich nicht einmal, ob ich Russe bin oder nicht. Sie fragten nur, ob ich einen Pass habe. Ich füllte einen Fragebogen aus und wurde danach geimpft.“

Diese Sondergenehmigung habe der Mann aus Italien* erhalten, weil seine Ehefrau Russin ist. „Meine Freundin aus London hat sich hier impfen lassen und ich will es auch“, hat diese demnach Journalisten gesagt.

Impftourismus in Corona-Pandemie: „Reisebüros sind bereit, Ausländer zu impfen“

Die Politik wolle davon offiziell nichts wissen. Aleksej Kusnezow vom russischen Gesundheitsministerium stellte dem Tagesschau-Bericht zufolge klar: „Das Impfen unserer Bürger hat oberste Priorität.“ Die Einreise nach Russland ist ohne triftigen Grund noch nicht erlaubt.

Das russische Fernsehen hingegen habe kürzlich vermeldet, dass Menschen aus Deutschland* wieder nach Russland einreisen dürften. Das weckt offenbar Begehrlichkeiten. Mit Sonderregelungen versuchten kleinere Reiseunternehmen bereits, Urlaubsangebote mit Impfen in Russland anzubieten, ebenso große russische Reiseagenturen, berichtet die Tagesschau.

„Die Reisebüros und medizinische Zentren sind bereit, Ausländer zu impfen“, zitiert sie Dmitrij Gorin von der Assoziation russischer Reiseanbieter. Bereits ab dem 5. April wolle ein nicht namentlich genannter norwegischer Reiseanbieter „Impfreisen“ von Deutschland nach Moskau anbieten, konkret: „Medizinische Kurzreisen mit Sondergenehmigung“. Geimpft werde das Corona-Vakzin* in einer russischen Privatklinik.

Corona-Impfstoff Sputnik V für die EU: Pharmakonzern will Vakzin in Bayern produzieren

Das Auswärtige Amt stuft Russland weiterhin als Corona-Risikogebiet ein. Rückkehrer von dort müssten deshalb zunächst in Quarantäne.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft derzeit einen Antrag auf Zulassung von Sputnik V in der EU. Im April werden in Russland EMA-Experten zur Begutachtung der Produktion und Lagerung des Impfstoffs erwartet. Der russische Pharmakonzern R-Pharm will das Vakzin von Juni oder Juli an im bayerischen Illertissen produzieren. (frs) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare