Krisenmanagerin in der Corona-Krise: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
+
Krisenmanagerin in der Corona-Krise: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Stattdessen bei Söder und Laschet?

Angela Merkel sollte wohl Astrazeneca bekommen - Impftermin von Kanzerlin angeblich abgesagt

  • Patrick Mayer
    vonPatrick Mayer
    schließen

Ein Termin für die Erstimpfung gegen das Coronavirus von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird angeblich kurzfristig abgesagt. Einem Bericht zufolge war eine Impfung mit AstraZeneca geplant.

München/Berlin - So wird das aber nichts mit der schnellen Impfkampagne in der Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Offenbar wurde ein für diesen Sonntag geplanter Termin einer Erstimpfung für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kurzfristig abgesagt und verschoben. Das schreibt am Abend die Bild.

Corona-Impfungen in Deutschland: Impf-Termin von Kanzlerin Angela Merkel offenbar abgesagt

Dem Bericht zufolge war eine Impfung auf den Namen und das Geburtsdatum der Kanzlerin im Impfzentrum Tempelhofer Feld vorgesehen gewesen. Dieser Termin sei aber kurzfristig über die Terminbuchungs-Plattform Doctolib wieder abgesagt worden. Die Vergabe von Impf-Terminen gegen Corona erfolgt in Berlin auf persönliche Einladung durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hin.

Wie die Senatskanzlei auf ihrer Website zu den Corona-Impfungen schreibt, „können in Berlin nur Personen geimpft werden, die eine Einladung erhalten haben. Eine Einladung erhalten nur Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in Berlin. Darüber hinaus können Personen geimpft werden, die aufgrund ihrer Tätigkeit in Berlin über ihren Arbeitgeber zu einer Impfung eingeladen werden.“

Corona-Impfungen in Deutschland: In Berlin sind die Bürger über 60 mit dem Impfen dran

Laut Bild hätte Merkel eine Dosis AstraZeneca-Impfstoff bekommen sollen. Auch war die 66-Jährige offenbar ganz regulär an der Reihe. Denn in der Hauptstadt mit ihren rund 3,67 Millionen Einwohnern werden derzeit die Über-60-Jährigen geimpft. Warum der Impftermin abgesagt beziehungsweise offenbar verschoben wurde, wird nichts bekannt. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte dem Blatt den Vorgang offenbar zunächst nicht: „Die Bundeskanzlerin wird sich zeitnah impfen lassen und die Öffentlichkeit darüber informieren“, hieß es lediglich.

Gesichert ist: Am frühen Sonntagnachmittag kam die Kanzlerin im Berliner Regierungsviertel mit CDU-Chef Armin Laschet und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zusammen, um über die Kanzlerkandidatur der Union zu beraten. Wann der Impftermin der Kanzlerin stattfinden soll, ist dagegen nicht überliefert.

Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Mehr als 12,6 Millionen haben eine Corona-Erstimpfung erhalten

Stand Freitag, 9. April, so der letzte Stand des Impfdashboards, hatten in Deutschland 12.670.288 Menschen eine Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Die Impfkampagne nahm in der Bundesrepublik nach Stotterstart in der vergangenen Woche deutlich an Fahrt aufgenommen. (pm)

Auch interessant

Kommentare