72 UPS-Mitarbeiter nahe Hannover haben sich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert
+
72 UPS-Mitarbeiter nahe Hannover haben sich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert.

Neuer Virus-Herd

Corona-Hotspot bei UPS in Niedersachsen - 72 Personen haben sich infiziert

  • Patrick Freiwah
    vonPatrick Freiwah
    schließen

Auch wenn die Fallzahlen in Deutschland nach unten gehen: Nach wie vor gibt es neue Corona-Herde. Massiv hat es den Paketdienstleister UPS in Niedersachsen erwischt.

  • In Deutschland und der ganzen Welt wird über das Entstehen einer zweiten großen Corona-Welle* spekuliert.
  • Im Angesicht zunehmender Lockerungen* werden auch im Mai 2020 neue Infektionsherde ausgemacht.
  • Einer davon ist der Paketdienstleister UPS bei Hannover in Niedersachsen - betroffen sind 72 Mitarbeiter.
  • Wie entwickelt sich die Covid-19-Lage mittel- bis langfristig? Virologe Hendrik Streeck hat eine klare Meinung.

Langenhagen/Niedersachsen - Bei einem norddeutschen Standort des Logistikriesen UPS haben sich ganze 72 Mitarbeiter des Verteilzentrums mit dem Coronavirus Sars-CoV-2* infiziert. Wie das Sozialministerium und die Region Hannover am Donnerstag mitteilten stehen Untersuchungen zufolge auch Covid-19-Fälle in einer ansässigen Kita sowie in einer Schule in Hannover im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen bei UPS. 

Neuer Virus-Herd: Viele Corona-Infizierte bei UPS in Niedersachsen

Alle Familien mit einem beruflichen Bezug zu dem US-amerikanischen Unternehmen (Hauptsitz: Atlanta) wurden gebeten, wachsam auf Corona-Symptome* zu achten. Wichtig für Personen, welche die Dienste von UPS in Anspruch nehmen oder Sendungen ausgeliefert bekommen, ist folgende Mitteilung: Laut aktuellem Stand sind die Paketzusteller nicht von den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie betroffen. Daher spricht nichts dagegen, Päckchen ohne gesundheitlichen Gefährdung entgegen zu nehmen.

Coronavirus-Fälle bei UPS-Filiale - Zweite Corona-Welle in Deutschland?

Nachdem eine ersteInfektion bei UPS in Langenhagen bei Hannover Mitte Mai einen stetigen Anstieg der Fallzahlen ergab, hatte das Gesundheitsamt wenige Tage später bereits die betroffenen UPS-Abteilungen identifiziert. Vor Ort seien dann auch die notwendigen Hygienemaßnahmen* im Hinblick auf die Arbeitsabläufe überprüft worden. Am vergangenen Dienstag (26. Mai) ließ das Gesundheitsamt vorsorglich weitere 80 Mitarbeiter testen - von denen 55 negativ auf Sars-CoV-2 getestet wurden. Bei UPS selbst war laut Deutscher Presse-Agentur zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Ob Deutschland wirklich von einer zweiten großen Corona-Welle heimgesucht wird, dazu scheiden sich die Geister enorm: Die Meinung von Virologe Hendrik Streeck ist im Vergleich zu vielen anderen Experten ungewöhnlich:

PF mit dpa

*Merkur.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz in Nürnberg: Mann schießt mit Waffe aus Fenster - Spezialkräfte im Einsatz
Im Nürnberger Stadtteil Gibitzenhof wurden Schüsse gemeldet. Ein Mann soll aus dem Fenster seiner Wohnung gefeuert haben. Polizei war gleich vor Ort.
Großeinsatz in Nürnberg: Mann schießt mit Waffe aus Fenster - Spezialkräfte im Einsatz
Corona in Niedersachsen - Das sind die neuen Infektionszahlen
Corona in Niedersachsen: Land gibt neue Infektionszahlen bekannt. Ministerpräsident Weil hat in einer Regierungserklärung die Schritte für das nächste halbe Jahr …
Corona in Niedersachsen - Das sind die neuen Infektionszahlen
Vermisst: Polizei sucht nach junger Frau – sie wurde zuletzt im Regionalexpress gesehen
Vermisst: Die Polizei sucht derzeit nach einer 27-jährigen Frau aus Aachen. Sie wurde zuletzt in einem Zug gesehen. Wo wollte sie hin?
Vermisst: Polizei sucht nach junger Frau – sie wurde zuletzt im Regionalexpress gesehen
Coronavirus-Kollaps: In zehn Ländern könnte eine zweite Welle drohen - auch in Deutschland
Droht die zweite Corona-Welle? Laut einer Analyse mit Daten der Oxford-Universität steuern zumindest zehn Länder auf diese zu - auch Deutschland.
Coronavirus-Kollaps: In zehn Ländern könnte eine zweite Welle drohen - auch in Deutschland

Kommentare