Bußgelder bei Regelverstößen

Coronavirus weltweit: Gebeuteltes Land meldet so viele Todesfälle wie noch nie - hochrangige Politiker infiziert

  • Patrick Huljina
    vonPatrick Huljina
    schließen

Die Corona-Zahlen steigen auch im Iran deutlich an. Das Land vermeldete einen Rekord bei der Zahl der Corona-Toten. Auch hochrangige Politiker sind infiziert.

  • Während der zweiten Welle* der Coronavirus-Pandemie* steigen die Zahlen auch im Iran.
  • Iran vermeldete am Montag einen neuen Rekord bei der Zahl der Corona-Toten innerhalb eines Tages.
  • Sowohl der Vizepräsident, als auch der Atomchef des Landes sind ebenfalls positiv auf das Coronavirus* getestet worden.

Teheran - Die Corona-Zahlen steigen derzeit nicht nur in Deutschland und Europa, sondern auch weltweit an. Während sich die Zahl der Corona-Toten hierzulande weiterhin auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau befindet, melden andere Länder während der zweiten Welle der Pandemie so viele Todesfälle wie nie zuvor.

Corona im Iran: So viele Tote wie noch nie - insgesamt mehr als eine halbe Million Fälle

Der Iran vermeldete am Montag mit 272 verstorbenen Covid-19-Patienten innerhalb eines Tages einen neuen traurigen Rekord. Zum Vergleich: in Deutschland meldete das Robert-Koch-Institut (RKI)* am Dienstagmorgen lediglich 13 neue Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden.

Das iranische Gesundheitsministerium in Teheran vermeldete am Montag zudem, dass es mehr als 4.200 Neuinfektionen mit dem Coronavirus* innerhalb eines Tages gegeben habe. Dies berichtete die Ministeriumssprecherin Sima Lari im Staatsfernsehen. Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie* starben laut Zahlen der Johns Hopkins Universität im Iran insgesamt 28.816 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Fälle im Land beträgt mit 504.281 mehr als eine halbe Million.

Corona im Iran: Vizepräsident und Atomchef infiziert

Zu den betroffenen Personen gehören im Iran auch hochrangige Politiker. Sowohl der Vizepräsident Mohammed Bagher Nobacht, als auch der Atomchef Ali-Akbar Salehi sind positiv auf das Coronavirus getestet* worden und befinden sich unter ärztlicher Betreuung in häuslicher Isolierung.

Der drastische Anstieg der Fallzahlen führte in den vergangenen Wochen in einigen Großstädten zu Engpässen bei der medizinischen Versorgung der Corona-Patienten. In der Hauptstadt Teheran fehlen laut dem Corona-Krisenstab auch Krankenbetten. Daher sollen nur Corona-Notfälle in die Krankenhäuser gebracht werden.

Corona im Iran: Bußgelder bei Verstoß gegen die geltenden Regeln

Am vergangenen Samstag verkündete der iranische Präsident Hassan Ruhani, dass bei Verstößen gegen die geltenden Corona-Regeln Bußgelder eingeführt werden. Die Geldstrafen gelten vorerst nur für die Hauptstadt Teheran, könnten aber auch auf das ganze Land ausgeweitet werden, erklärte Ruhani. Außerhalb ihrer Wohnungen dürfen die Einwohner die Schutzmasken nicht mehr abnehmen. Seit Samstag gilt auch bei der Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und Taxis eine strenge Maskenpflicht.

Bei Nichteinhaltung von Maskenpflicht und Mindestabstand müssen die Bewohner der Hauptstadt jedes Mal zwischen 500.000 und 2 Millionen Rial zahlen, Geschäfte sogar zwischen 3 und 10 Millionen Rial, sagte Präsident Ruhani im Staatsfernsehen. Umgerechnet wären das zwar nur zwischen 1,70 und 6 Euro beziehungsweise 9 und 30 Euro. In der derzeit akuten Wirtschaftskrise sind die Beträge für iranische Verhältnisse allerdings relativ hoch. (ph/dpa) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance/Ahmad Halabisaz/XinHua/dpa

Auch interessant

Kommentare