1. Startseite
  2. Welt

Dritte Corona-Welle durch Mutation? Alarmierende Zahlen - Experten sehen erhöhte Gefahr für Kinder

Erstellt:

Kommentare

Ein Junge spielt in einem Kindergarten mit Bauklötzen und einem Spielzeugauto. (Symbolbild)
Erkranken Kinder nun häufiger an der Coronavirus-Mutation? (Symbolbild) © Bernd Thissen/dpa/Archivbild

Die Coronavirus-Pandemie bekommt durch die rasche Ausbreitung der Mutationen noch einmal Aufwind. Experten sehen nun eine erhöhte Infektionsgefahr für Kinder.

Berlin - Ein Ende der Coronavirus-Pandemie ist noch immer nicht abzusehen, durch die Entdeckung der Mutation dürfte dieses auch für viele Experten erst einmal in weite Ferne rücken. Geht es nach Michael Meyer-Hermann könnte sich in Deutschland schon bald eine dritte Welle, ausgelöst durch Mutationen, anbahnen. Experten wollen an anderen Ländern beobachtet haben, dass diesmal auch viele Kinder am Coronavirus erkranken.

Coronavirus: Experte befürchtet dritte Welle durch Mutation

Wie der Physiker und Mathematiker Michael Meyer-Hermann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung im Gespräch mit dem Spiegel erklärt, könnten auch die seit wenigen Wochen anlaufenden Impfungen nicht vor einer schnellen Infektionsdynamik bewahren. Dafür sei eine Immunisierung der jüngeren Bevölkerung notwendig. Auch die bald eintretenden wärmen Temperaturen könnten eine Ausbreitung - und damit eine mögliche dritte Welle - nur bedingt hemmen.

Doch genau diese so dringend benötigte Herdenimmunität könne vielleicht von allein niemals eintreten, denn wie Experten mittlerweile herausgefunden haben, können Mutationen des Coronavirus auch nach einer bereits überstandenen Infektion noch einmal für eine Erkrankung sorgen. Erste Länder, wie beispielsweise Großbritannien, verspüren bereits zunehmende Infektionszahlen, die durch eine Mutation ausgelöst wurden. Geht es nach dem Experten Michael Meyer-Hermann, reichen aus diesem Grund die aktuellen Maßnahmen der deutschen Bundesregierung nicht aus.

Coronavirus: Vermehrt Kinder durch Mutation infiziert? Experte zeichnet düsteres Bild

„Die aktuellen Maßnahmen reichen nicht aus, um die exponentielle Ausbreitung der neuen Variante aufzuhalten“, verdeutlicht der Experte gegenüber dem Spiegel. Demnach sei eine dritte Welle unausweichlich. Wie das Portal weiter berichtet, soll sich unter anderem in Israel bereits abzeichnen, dass vermehrt Kinder an der Virus-Mutation erkranken. Vermutlich, da in dem Land bereits viele Erwachsene geimpft worden sind. Doch auch Großbritannien verzeichnet einen Anstieg erkrankter Kinder, viele von ihnen werden mittlerweile in Kliniken behandelt.

Wie das Portal unter Berufung auf Ärzte der Pädiatrischen Fachgesellschaft und einen Bericht aus dem Fachmagazin „British Medical Journal“ berichtet, sollen in Israel allein im Januar mehr als 50.000 Kinder und Teenager positiv auf das Virus getestet worden sein. Der Anteil der Kinder, die unter zehn Jahre alt sind, jedoch seit Dezember eine Infektion mit dem Coronavirus durchlebten, sei um fast ein Viertel gestiegen. Aus diesem Grund sollen in Israel nun auch Kinder unter 16 Jahren mit einem Impfstoff geimpft werden, obwohl dieser für Kinder überhaupt nicht getestet, geschweige denn zugelassen wurde.

Dritte Welle des Coronavirus? Mutation breitet sich auch in Deutschland rasant aus

Doch auch in Deutschland steigt die Zahl der mit einer Corona-Mutation infizierten Personen stark an und eine dritte Welle der Corona-Pandemie ist zu befürchten. Bereits am Donnerstag erklärte die Stadt Düsseldorf, dass mittlerweile jede fünfte Infektion auf die Infizierung durch eine Mutante zurückzuführen sei. „»Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die Entwicklung in Deutschland grundsätzlich anders sein sollte als in anderen Ländern“, verdeutlicht Florian Klein, Direktor des Instituts für Virologie in Köln gegenüber dem Spiegel. Aus diesem Grund vermutete Experte Meyer-Hermann demnach auch, dass bereits im März das Infektionsgeschehen in Deutschland durch Mutationen beherrscht werden könnte.

Auch interessant

Kommentare