Die Grenze zwischen Belgien und Deutschland in der Nordeifel.
+
In der Corona-Krise vorerst nur noch für den Warenverkehr und Geschäftsreisen geöffnet: die Grenze zwischen Belgien und Deutschland in der Nordeifel. (Symbolbild)

Beispiel für die Bundesrepublik?

Wegen Corona-Mutationen: Erster Nachbar macht über 200 Kilometer Grenze zu Deutschland dicht - kaum Ausnahmen

  • Patrick Mayer
    VonPatrick Mayer
    schließen

Die Furcht vor den Corona-Mutanten ist europaweit groß: Jetzt schließt ein deutscher Nachbar in der Coronavirus-Pandemie seine Grenzen. Folgt Deutschland dem Beispiel?

München/Brüssel - Ein Beispiel, das in der Coronavirus-Pandemie schon bald Schule macht? Belgien macht wegen der Ausbreitung der Corona-Mutanten in Europa seine Grenzen dicht - und zwar ab sofort. Heißt: Urlaubs- und Freizeit-Reisen sind bis (vorerst) 1. März aus und nach Belgien nicht mehr erlaubt. Das Verbot gilt demnach für den Straßen-, Flug-, Schiffs- und Schienenverkehr.

Coronavirus-Mutanten: Belgien macht seine Grenze zu Deutschland dicht

Was die Straße und die Eisenbahnen angeht, sind davon auch insgesamt 204 Kilometer Grenze zu Deutschland im Bereich Aachen und Euskirchen (jeweils Nordrhein-Westfalen, NRW) sowie Bitburg-Prüm (Rheinland-Pfalz) betroffen.

  • Belgien reagiert auf die Corona-Mutanten und macht seine Grenzen bis 1. März dicht.
  • Das Verbot gilt für den Straßen-, Flug-, Schiffs- und Schienenverkehr.
  • Ausgenommen sind der Warenverkehr sowie Geschäftsreisen und Reisen aus Studiengründen.
  • Auch der Besuch von Ehe- und Lebenspartnern sowie von Beerdigungen von Verwandten bleibt möglich.

Es gibt zwei Ausnahmen: So sollen Geschäftsreisen erlaubt bleiben, und auch der Warenverkehr ist von der neuen Corona-Regel nicht berührt.

Zudem sollen Besuche bei Ehe- oder Lebenspartnern sowie Reisen aus Studiengründen und für Beerdigungen von Verwandten möglich sein.

Corona-Mutation: Horst Seehofer (CSU) macht Vorschlag zu „Einschränkung von Reisen“ aus und nach Deutschland

Dient Belgien damit als Beispiel für Deutschland? Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat nach Angaben seines Ministeriums Vorschläge für eine mögliche „Einschränkung von Reisemöglichkeiten“ gemacht.

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, sei das Thema an diesem Mittwoch (27. Januar) im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besprochen worden. (pm)

Auch interessant

Kommentare