Coronavirus - Italien: Gäste sitzen an den Tischen im Außenbereich eines Restaurants.
+
Coronavirus: Italien macht die ersten Schritte aus dem Lockdown.

Lockerungen in Europa

Deutsche Nachbarländer lockern Corona-Regeln: Schweiz entgegen wissenschaftlichem Rat - Italien öffnet Gastro

  • Klaus Rimpel
    vonKlaus Rimpel
    schließen

Deutschland arbeitet vorsichtig Lockerungen entgegen. Nachbarländer haben das schon lange getan. So ist die aktuelle Corona-Lage in Europa.

München – Endlich Lockerungen! Aber wie riskant ist das? Ein Blick auf die Nachbarländer, die zum Teil schon seit Längerem Außengastronomie und Kultur wieder laufen lassen, macht Hoffnung, dass das auch ohne eine dramatische Verschlechterung der Pandemie-Lage klappen kann.

Coronavirus in Europa: Deutschlands Nachbarländer leiten Lockerungen ein

Schweiz: Gegen den Rat der wissenschaftlichen Berater wurden bei den Eidgenossen schon vor zwei Wochen sogar Veranstaltungen in Innenräumen wieder erlaubt. Auch Fitnessstudios und Theater sind offen. Die Infektionszahlen stagnieren, die 7-Tage-Inzidenz* liegt ähnlich wie in Deutschland bei 141,5. Auch die Lage auf den Intensivstationen ist stabil – doch zunehmend landen jetzt dort auch jüngere Patienten.

Dänemark: Die Geschäfte haben längst wieder geöffnet, und die Straßen sind voller Menschen. Cafés, Restaurants und Bars dürfen seit zwei Wochen wieder Kunden bedienen – im Inneren allerdings nur, wenn die Gäste per App einen negativen Corona-Test*, eine Impfung oder eine überstandene Infektion nachweisen können. Trotz der Öffnung sind die dänischen Neuinfektionszahlen stabil niedrig geblieben – niedriger auch als in Deutschland. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag bei 91,9.

Corona-Lockerungen in Europa: Italien öffnet Gastronomie

Italien: Am Dienstag öffneten die Uffizien in Florenz wieder – auch das so schwer von Corona* gebeutelte Italien lockert. Wo die Zahlen moderat sind, dürfen Museen und Kinos sowie Restaurants und Bars im Außenbereich öffnen. Ab 1. Juni sollen die Menschen in Lokalen wieder drinnen sitzen dürfen. Die Inzidenz in Italien sank zuletzt stetig und lag am Dienstag bei 132.

Frankreich: Obwohl die Inzidenz immer noch deutlich höher ist als in Deutschland (Dienstag 226,8), beendete Frankreich am Montag die harten Bewegungsbeschränkungen (ohne triftigen Grund durfte man sich nicht weiter als zehn Kilometer vom Wohnort entfernen). Ab 19. Mai dürfen Außenbereiche von Restaurants, Geschäfte und Kultureinrichtungen wieder öffnen. Im Juni sollen dann weitere Lockerungen folgen. Präsident Emmanuel Macron kündigte auch eine Art Notbremse an, die allerdings erst ab einer Inzidenz über 400 greift.

Österreich: Ab 19. Mai öffnen Gastronomie, Hotellerie, Sport und Kultur wieder. Und ab dann soll schon eine Corona-Erstimpfung als Eintrittskarte für Restaurants oder Veranstaltungen gelten. Auch in Österreich sank die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt und liegt mit 142,6 in etwa auf deutschem Niveau. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare